Logo

VFI News 13. November 2021

Mossad Thwarts Iran & What’s Going on With the Israeli Shekel?!

The Mossad thwarts Iran, and what on earth is happening to the Israeli Shekel?! Barry brings you the REAL news!

#israel #themiddleast #israelipolitics #iran #proisrael #uranium #shekel

  • 00:00 Intro
  • 00:14 The Israeli Shekel
  • 02:20 Ford to install Israeli water into vehicles
  • 03:37 Mossad thwarts Iran
  • 08:20 Iran boasts boosting stockpile of uranium
  • 10:03 Libya wants normalization with Israel


Want more of what you just saw?

SUBSCRIBE TO GET NOTIFIED!
https://www.youtube.com/c/VisionforIsrael?sub_confirmation=1

Eiserne Kuppel schießt Hamas-Drohne ab

Das Verteidigungssystem „Eiserne Kuppel“ schoss am 8.11. eine Hamas-Drohne ab, die vom Gaza-Streifen aus aufs Meer hinausgesteuert worden war, wie die Israelischen Verteidigungskräfte (IVK) mitteilten. Es war scheinbar die zweite Drohne seit der Überarbeitung der Eisernen Kuppel, die ursprünglich nur zur Abwehr von Kurzstreckenraketen gedacht war. Laut IVK war das unbemannte Flugobjekt die gesamte Zeit über vom Boden aus beobachtet worden. Die Eiserne Kuppel wurde erstmals im Mai während des 11-tägigen Konfliktes mit palästinensischen Terrorgruppen im Gaza-Streifen zum Abfangen einer Hamas-Drohne benutzt. Zu der Zeit hatte das Abwehrsystem auch fälschlicherweise eine israelische Drohne abgeschossen. Die Drohne aus Gaza wurde abgeschickt, während die Hamas mehrere Raketen ins Meer schoss, scheinbar aus Übungszwecken. Normalerweise schreitet Israel nicht ein, wenn die Hamas Tests durchführt, schießt aber für gewöhnlich alle Drohnen ab, die den Gaza-Streifen verlassen. Bei der Operation „Wächter der Mauern“ waren in Israel über ein Dutzend Menschen getötet worden; in Gaza waren es rund 250, etwa die Hälfte von Ihnen waren Terroristen. Auf beiden Seiten war großer Schaden entstanden, weil die Terrorgruppen Tausende von Raketen, Mörsergranaten und anderen Geschosse auf Israel abschossen. Die IVK hatten darauf mit Hunderten von Luftangriffen auf Ziele im ganzen Gaza-Streifen reagiert. Seit dem Ende der Kämpfe sind beide Seiten an Gesprächen über Waffenruhen involviert, um einen langfristigen Waffenstillstand auszuhandeln. (Times of Israel, VFI News)

„Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn der HERR, dein Gott, ist mit dir überall, wohin du gehst.“ – Josua 1,9

Drei israelische Herzkliniken unter den weltweit besten

Drei israelische Krankenhäuser schafften es auf die Liste der weltweit besten Herzkliniken, wie Newsweek im Oktober berichtete. Das Medizinische Zentrum Scheba in Tel Haschomer liegt somit auf Platz 40. Das Hadassa-Universitätsklinikum und das Medizinische Zentrum Sourasky in Tel Aviv lagen unter den besten 200, wobei die Plätze 51 bis 200 alphabetisch geordnet wurden. „In den neun Jahrzehnten seiner Geschichte hat Newsweek über alle Bereiche des Gesundheitswesens berichtet, also über wissenschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen, hier und da über medizinische Wunder, aber vor allem darüber, was diese Entwicklungen für unsere Leser bedeuten“, sagte die globale Chefredakteurin Nancy Cooper, in der Einleitung. „Wir haben mit Statista Inc., einer weltweit tätigen Marktforschungs- und Verbraucherdatenfirma, zusammengearbeitet, um die besten Kliniken der Welt zu benennen.“ Die neueste Liste enthält die besten Zentren für Kardiologie, Onkologie, Endokrinologie, Neurologie, Gastroenterologie und Orthopädie enthalten. Das Sharett-Institut des Hadassa-Krankenhauses schaffte es an die Spitze bei den Kliniken für Onkologie. Weitere israelische Kliniken schafften es nicht, auf eine der anderen Listen zukommen. * „Dass die Herzabteilung von Hadassa ausgewählt wurde, freut uns und zeigt, in wie vielen Bereichen der Kardiologie wir aktiv sind, von innovativen Behandlungen über bahnbrechende Forschungsarbeiten bis hin zur Ausbildung der nächsten Generation an Herzspezialisten aus Israel und der ganzen Welt“, so Ofer Amir, der Chef des Herzinstituts am Hadassa-Krankenhaus. (Jerusalem Post, VFI News)

Dankt Gott mit uns für brillante israelische Ärzte. – Lukas 4,18-19 sowie 1. Petrus 2,24

Israel will Diplomatenfamilien aus Äthiopien evakuieren und warnt vor Reisen

Das Außenministerium kündigte am 6.11. an, es wolle beginnen, die Familien seiner Diplomaten in dem afrikanischen Land zu evakuieren. Die Diplomaten selbst werden weiter in der Botschaft in Addis Abeba tätig sein, so der Sprecher des Ministeriums Lior Haiat. Am 6.11. sprach Jerusalem eine neue Reisewarnung für Äthiopien aus. Die ersten Reisehinweise waren am 3.11. ausgesprochen worden, nachdem in dem afrikanischen Land am 2.11. der Notstand ausgerufen worden war – ein Jahr nach Beginn des Bürgerkrieges. Die Bewohner von Addis Abeba wurden angewiesen, sie sollten sich darauf vorbereiten, ihre Wohngegenden zu verteidigen, weil befürchtet wurde, dass die Tigrayan-Rebellen in die Hauptstadt kommen würden. Am 6.11. riet der jüdische Staat seinen Bürgern, geplante Äthiopienreisen abzusagen. Bereits dahin gereiste Bürger wurden aufgefordert, das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Die erste Warnung hatte lediglich davon abgeraten, sich in die Konfliktzonen zu begeben und in der Hauptstadt wachsam zu bleiben. * Die Kämpfe zwischen der äthiopischen Regierung und den Rebellen haben sich im letzten Jahr verschärft. Tausenden Menschen fielen ihnen zum Opfer, Millionen haben ihrem Heimatort verlassen (müssen). (Times of Israel, VFI News)

Bitte betet für den Schutz der israelischen Diplomaten, ihrer Familien sowie für alle Äthiopier. Betet für Frieden und ein Ende des Bürgerkrieges dort. – Siehe 1. Samuel 7,10.

Mossad verhindert iranische Anschläge auf Israelis in Afrika

Der israelische Auslandsgeheimdienst hat mehrere Anschläge auf israelische Touristen und Geschäftsmänner in mindestens drei afrikanischen Ländern verhindert, wie Channel 12 am 7.11. berichtete. Die israelischen Bürger waren in Tansania, dem Senegal und Ghana unterwegs. Fünf Verdächtige, alle mit afrikanischem Ausweis, sollen festgenommen worden sein. Der Iran versucht Israel und Israelis Schaden zuzufügen – zu Wasser, durch Angriffe im Internet und Anschläge auf israelische Bürger im Ausland. Es gibt seit mehreren Jahrzehnten einen so genannten „Schattenkrieg“ zwischen dem Iran und Israel, allerdings spitzt er sich von Seiten Teherans seit November 2020 zu, als der wichtigste Atomforscher der Islamische Republik, Mohsen Fachrisadeh, ermordet wurde – angeblich vom Mossad. Darüber hinaus wirft der Iran dem Mossad vor, seine Atomanlagen im Juli 2020 sowie im April und Juni 2021 sabotiert zu haben. Die Jerusalem Post und andere ausländische Medien hatten berichtet, der israelische Geheimdienst habe den USA geholfen, als diese den Chef der Islamischen Revolutionsgarde, Qasem Soleimani, im Januar 2020 eliminierten. Anfang Oktober warfen Vertreter Jerusalems dem Regime in Teheran vor, es wolle Israelis auf Zypern ermorden, was der Iran bereits im Jahr 2012 versucht hatte. Damals plante Teheran auch Anschläge auf Israelis in Thailand, Indien, Georgien, Aserbaidschan und Kenia. Im Januar 2021 versuchten Personen im Auftrag des Irans israelische Diplomaten in Indien anzugreifen. Der Mossad geht davon aus, dass der Iran weiter versuchen wird, israelische Bürger und Juden (egal, wo sie wohnen) an Orten anzugreifen, wo die Sicherheitsvorkehrungen scheinbar nicht sehr streng sind – und zwar so lange, bis die Iraner der Meinung sind, sie haben in gewissem Maße Rache geübt und Jerusalem dadurch davon abgehalten, den Iran anzugreifen. (Jerusalem Post, VFI News)

Irakischer Premier ruft nach Attentatsversuch zu „Ruhe und Zurückhaltung“ auf

Nachdem er einen Attentatsversuch durch eine Drohne überlebt hatte, rief der irakische Premierminister Mustafa Al-Kadhimi angesichts der steigenden politischen Spannungen zu Ruhe und Zurückhaltung auf. Er sei bei dem Anschlag auf seine Residenz in der Grünen Zone von Bagdad am frühen Sonntagmorgen unverletzt geblieben. Der Attentatsversuch war eine große Eskalation der weiterhin angespannten Lage, die darauf beruht, dass sich die vom Iran unterstützten Milizen im Land weigern, die Ergebnisse der Parlamentswahlen vom letzten Monat anzuerkennen. Zwei offizielle Vertreter des Iraks sagten gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass sieben Bodyguards von al-Kadhimi bei dem Anschlag auf die scharf bewachte Grüne Zone durch zwei, mit Waffen bestückte Drohnen verletzt wurden. Eine offizielle Erklärung gab es allerdings noch nicht, weshalb die beiden Vertreter anonym bleiben wollten. * „Mir geht es gut, Gott sei Dank. Ich rufe Sie alle zum Wohle des Iraks zu Ruhe und Zurückhaltung auf“, so al-Kadhimi nach dem „fehlgeschlagenen Attentatsversuche“ auf Twitter. Später war er im irakischen Fernsehen zu sehen. Er saß dabei in einem weißen Hemd hinter einem Schreibtisch und sah ruhig und gelassen aus. „Feige Raketen- und Drohnenangriffe dienen dem Aufbau unseres Heimatlandes nicht. Sie helfen auch nicht, die Zukunft zu gestalten“, erklärte der Premier. Zwei Mitarbeiter seines Sicherheitsteams hatten den Anschlag zuvor bestätigt. Auf die Grüne Zone, in der sich auch die US-Botschaft befindet, gibt es häufig Raketenangriffe. Die USA verurteilten den Anschlag und bezeichneten ihn als Terrorangriff. Weiter sagte Ned Price, der Sprecher des US-Außenministeriums: „Wir sind erleichtert, dass der Premier unverletzt blieb.“ (Times of Israel, VFI News)

1. Timotheus 2,2

Hört euch Barry und Batyas Lied

Sos Asis“ (zu Deutsch: Ich will mich mächtig freuen) über unseren barmherzigen Gott

Israelischer Schekel gewinnt an Wert

Der Schekel, der es am 8.11. kurz auf einen Wechselkurs von 3,11 gegenüber 1 Dollar brachte, gewinnt seit einiger Zeit an Kraft gegenüber manchen großen Währungen, wie dem Dollar und dem Euro, hauptsächlich wegen der vielen ausländischen Direktinvestitionen und der Stärke im israelischen Technologiebereich. Zwar werden durch den stärkeren Schekel importierte Güter billiger, aber es ist schlecht für die Exporteure, weil die Preise ihrer Produkte für die ausländischen Konsumenten dadurch steigen. Bereits am 7.11. hatte der Schekel mächtig angezogen, ging dann aber im Wert wieder etwas nach unten. Am 9.11. berichtete die Wirtschaftstageszeitung Globes, die Bank von Israel habe am Dienstag ausländische Währungen aufgekauft, um den Schekel daran zu hindern, noch teurer zu werden. Die Bank lehnte es ab, einen Kommentar abzugeben. Die israelische Währung nimmt an Wert zu, weil die Wirtschaft stark ist und weil es zahlreiche ausländische Direktinvestitionen in israelische Firmen gibt, die Geld ins Land bringen. Auch die Geldpolitik der Bank von Israel trägt dazu bei. Hinzu kommt der starke globale Aktienmarkt, was wiederum dazu führen kann, dass israelische Finanzinstitutionen ausländische Währung verkaufen. In den letzten paar Jahren lag der Schekel bei rund 3,6 zum Dollar, in letzter Zeit liegt er bei etwa 3,2 bis 3,3. (Für einen Euro bekommt man derzeit 3,57 Schekel.) (Times of Israel, VFI News)

Bitte betet weiter für Gottes Segen auf der Wirtschaft Israels gemäß 1. Mose 12,1-2

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wider. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Segnet Israel

Danke für eure liebe Unterstützung für Israel im Gebet und im Geben, wie für unsere Schulranzenaktion: https://www.visionforisrael.com/de/projekte. Genießt die Bilder und (englischen) Kommentare in unseren Roots & Reflections-Sendungen: https://www.youtube.com/c/RootsReflections/featured

Korinther 15,58