Logo

VFI News 24. Juli 2021

Antisemitismus in Großbritannien stieg während des Konfliktes in Gaza um 365 %

Dieses Jahr erlebte das Vereinigte Königreich den schlimmsten Ausbruch von Antisemitismus innerhalb von vier Wochen (Mai-Juni), seit man im Jahr 1984 begann, darüber Buch zu führen. Der Hauptteil davon gründete sich auf den Konflikt zwischen Israel und der Hamas in Gaza. Laut einem neuen Bericht der Stiftung für kommunale Sicherheit (Community Security Trust oder CST), einer Organisation, die den Antisemitismus in Großbritannien beobachtet, gab es vom 8.5. bis zum 7.6.2021 insgesamt 628 gemeldete, von Hass auf Juden geprägte Vorfälle. Das war über viermal so viel wie im Vorjahreszeitraum beziehungsweise wie in den vier Wochen vor dem 8.5.2021. Von den 628 Vorfällen in dem genannten Zeitraum waren 585 Angriffe verbaler Natur, erfunden oder von Verhalten geprägt, das mit dem Konflikt zwischen Israel und Gaza in Verbindung gebracht wurde. Bei 112 Anschlägen griffen Einzelpersonen jüdische Menschen oder Nachbarschaften an und schrien Parolen wie „Befreit Palästina“, zum Teil schwangen sie dabei palästinensische Flaggen, fluchten oder bedrohten jüdische Bürger mit Worten oder Gesten, um sie zu beleidigen oder einzuschüchtern. CST erklärte, Parolen wie „Befreit Palästina oder „Befreit Gaza“ an sich würden nicht als antisemitisch eingestuft, es sei denn, sie werden absichtlich und missbräuchlich gegen eine jüdische Gemeinde eingesetzt, wie zum Beispiel, wenn ein Jude damit angepöbelt wird oder derartige Worte als Graffiti an Synagogen gesprüht werden. (Jerusalem Post, VFI News)

„Doch liebt eure Feinde, und tut Gutes, und leiht, ohne etwas wieder zu hoffen, und euer Lohn wird groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn Er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.“ – Lukas 6,35

Bitte betet, dass Antisemitismus und Hass gegen Juden verhindert wird. Proklamiert Gottes Schutz über Seinem Volk. – Psalm 91

Gestärkte Beziehungen zwischen Israel und Marokko durch Unterzeichnung des ersten Abkommens zur Verteidigung der Sicherheit im Internet

Israel und Marokko haben ihr erstes Abkommen zur Verteidigung im Cyberspace unterzeichnet, ein Signal, dass die offiziellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern weiter aufblühen. Die Direktion für Internetsicherheit in Israel unter Leitung von Igal Unna unterschrieb den Vertrag diese Woche in Rabat ebenso wie sein marokkanischer Amtskollege General El Mostafa Rabii und Abdellatif Loudiyi, der Verantwortliche für die Administration im Verteidigungsministerium von Marokko. „Der Vertrag ist für die operative Kooperation, Forschung und Entwicklung sowie für die Weitergabe von Informationen und Kenntnissen gedacht“, hieß es aus dem Außenministerium. Am vergangenen Freitag schrieb Außenminister Jair Lapid auf Twitter, er habe ein langes, herzliches Gespräch mit seinem marokkanischen Amtskollegen Nasser Bourita geführt. Eine direkte Verbindung zwischen den beiden Ländern und ihren Bewohnern sei für Israel von höchster Priorität. (Jerusalem Post, VFI News)

„Deshalb ermuntert einander und erbaut einer den anderen, wie ihr auch tut.“ – 1. Thessalonicher 5,11

Israel wird alle ins Land kommenden Reisenden wohl auffordern, in Quarantäne zu gehen

Israel wird wohl alle nach Israel kommenden Personen auffordern, in Quarantäne zu gehen, selbst die, die sich gegen Corona impfen ließen und/oder sich davon erholt haben. Damit soll das Wiederaufkommen des Virus eingeschränkt werden, wie im Fernsehen berichtet wurde; bis 22 Uhr waren am Montag über 1.100 neue Fälle gezählt worden. Israelische Bürger sind angehalten, unnötige internationale Reisen zu vermeiden, weil die Zahlen der Infizierten überall steigen. Allerdings erwäge die Regierung derzeit keine erneute Schließung der Grenzen. Das Gesundheitsministerium wollte in seiner Sitzung am Dienstag eine Quarantäne von vier bis sieben Tagen empfehlen. Es wurde erwartet, dass die Minister sich dieser Empfehlung anschließen. (Times of Israel, VFI News)

„Siehe, Ich will ihr einen Verband anlegen und Heilung bringen und sie heilen, und Ich will ihnen eine Fülle von Frieden und Wahrheit offenbaren.“ – Jeremia 33,6

Israelischer Präsident sendet Deutschland sein Beileid für die Flutopfer und bietet Hilfe an

Der israelische Präsident Jitzchak (Isaak) Herzog teilte am Samstagabend mit, er habe seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier in einem offiziellen Schreiben sein Beileid für die vielen Todesopfer der Überschwemmungen, die Westeuropa ereilt haben, übermittelt und die Hilfe des jüdischen Staates angeboten. „Im Namen des israelischen Volkes übermittelte ich dem deutschen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier und dem deutschen Volk in einem besonderen Schreiben unser herzliches Beileid angesichts der katastrophalen Überflutungen und den Hunderten von Todesopfern, Vermissten und derzeit obdachlosen Menschen. Ich stimme mit dem Präsidenten Deutschlands überein, dass die Herausforderung des Klimawandels, die zu diesem Desaster beigetragen hat, besondere Maßnahmen erfordert. Ich ließ ihn wissen, dass wir bereit sind, wo immer möglich zu helfen“, sagte Herzog. (Times of Israel, VFI News)

Bitte betet für Trost, Heilung, Hoffnung, Wiederherstellung und für den Schutz vor Zerstörung und Tod für die Zukunft. – Josua 3,15 und 2. Petrus 3,9

Hört euch Hashkifa (zu Deutsch: „Aussicht“) von Barry und Batya Segal an

Es ist ein wunderschönes Lied; es basiert auf 5. Mose 26,15 und drückt den Wunsch aus, dass Gott uns mit Liebe, Gunst und Freude begegnet und die Verheißungen für überfließenden Wohlstand erfüllt. Genießt dieses Gebet und richtet euch damit persönlich an Gott, während ihr die „Aussicht“ im Video bestaunt und der alten Melodie lauscht.

„Blicke herab von Deiner heiligen Wohnung, vom Himmel, und segne Dein Volk Israel und das Land, das Du uns gegeben, wie Du unseren Vätern geschworen hast, ein Land, das von Milch und Honig fließt!“ – 5. Mose 26,15

Kanada will Beschneidung mit Sanktionen belegen

Neue Richtlinien in Kanada stellen eine Bedrohung für das wichtigste Gebot in der Thora, die Beschneidung (Brit Mila), dar. Das Kollegium für Ärzte und Chirurgen von Manitoba hat neue Standards veröffentlicht, die – wenn sie so umgesetzt werden – vorschreiben, dass männliche Babys nur in einem Krankenhaus oder einer Arztpraxis beschnitten werden dürfen. Die Ärzte erklärten, diese Richtlinie sei vorgeschlagen worden, um das Risiko bei bestimmten Prozeduren, darunter die Beschneidung, zu reduzieren. Die Neuerung soll im Herbst in Kraft treten und wäre praktisch ein Verbot für die Beschneidung, ein jüdisches Ritual, das es seit Abrahams Zeiten gab. Durch die Erfüllung dieses Gebotes wird jeder Junge am 8. Tag in den Bund Gottes aufgenommen, was die große Mehrheit der jüdischen Eltern bis heute so handhabt, selbst diejenigen, die sich als säkular bezeichnen. Das Ärztekollegium erhielt 200 Schreiben von jüdischen Gemeinden, die gegen diese Änderung sind, darunter eine lange Erklärung des Rates der Rabbiner von Winnipeg. „Wir möchten der Öffentlichkeit mitteilen, dass der Standard weder Menschen- noch religiöse Rechte oder Freiheiten beschneidet“, sagte Dr. Ziomek. Die Ärzteorganisation aktualisierte ihre Homepage letzte Woche und versprach, ihre Richtlinien in Bezug auf religiöse Beschneidungsriten zu überarbeiten. (i365, VFI News)

Zum Thema Beschneidung siehe beispielsweise 2. Mose 4,25 und 3. Mose 12,3 oder auch Philipper 3,5.

Supermärkte in New York nehmen berühmtes Speiseeis aus dem Sortiment

Die Eismarke Ben & Jerry’s wird in New York aus dem Sortiment mehrerer Supermärkte genommen, nachdem die Firma ankündigte, sie wolle jüdische Siedlungen in Judäa und Samaria sowie in Ostjerusalem boykottieren, wie es nun in einem Bericht hieß. Eine gehobene, koschere Supermarktkette in New York und New Jersey namens Seasons teilte dies am Montag mit. Es hieß: „Seasons hat alle Produkte von Ben and Jerry’s aus allen seinen Märkten entfernt, weil der Eishersteller beschlossen hat, den Verkauf in Teilen von Israel einzustellen.“ Laut der New York Post hatte der Vorstand von Morton Williams Supermarkets am Montag eine Besprechung über eine 70%-ige Reduzierung des Sortiments von Ben & Jerry’s, die das Unternehmen in seinen 16 Läden verkauft. Außerdem beschloss die Kette, die Marke nicht mehr in ihrer wöchentlichen Werbung zu nennen. „Man wird die Produkte noch finden, aber man muss danach suchen“, sagte Kaner im Auftrag des Vorstandes. (BB, VFI News)

„Ob ihr nun esst oder trinkt oder irgend etwas tut, tut alles zur Ehre Gottes.“ – 1. Korinther 10,31

Jüdische Organisation in Kanada verurteilt Brandstiftung an Kirchen

Am Dienstag erklärte eine jüdische Organisation in Kanada, sie verurteile die Brandanschläge auf einer Reihe von Kirchen in der Provinz British Columbia, wobei es sich wahrscheinlich um eine Reaktion darauf handelt, dass es an mehreren Standorten über Tausend Gräber gibt, die keine Grabsteine mit den Namen der Verstorbenen haben. Den jüngsten Anschlag gab es am Montagabend im Stadtteil Whalley von Surrey. Das Zentrum für Israel und jüdische Angelegenheiten (CIJA) verurteilte die Brandanschläge und bezeichnete sie als äußerst beunruhigend: „Eine weitere Kirche wurde wahrscheinlich durch Brandstiftung zerstört. Es macht uns zornig und zutiefst traurig, dass wir erfahren mussten, dass auch die koptisch-orthodoxe St. Georg-Kirche in Surrey in British Columbia zerstört wurde.“ Das CIJA teilte mit: „Fünf weitere Kirchen in der Provinz sind Zielscheibe gewesen. Wir verurteilen diese Gewalttaten und stehen den Betroffenen solidarisch zur Seite. Wir wissen, dass auch die Leitung der Indianerstämme diese Anschläge allesamt ablehnen und erklärt haben, dass den Indianern in Kanada damit nicht geholfen sei.“ (INN, VFI News)

„Jagt dem Frieden nach mit allen und der Heiligkeit, ohne die niemand den Herrn schauen wird.“ – Hebräer 12,14

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wider. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Segnet Israel

Danke für eure treue Unterstützung für Israel im Gebet und im Geben, wie für unsere Schulranzenaktion: https://www.visionforisrael.com/de/projekte

1. Korinther 15,58