Logo

VFI News 25. September 2021

Schag Sameach!

Das siebentägige Laubhüttenfest geht am 27.9.2021 zu Ende. Es erinnert an die Zeit in der Wüste, als die Israeliten in Zelten lebten. Bitte betet mit uns für den Zusammenhalt von Familien, für Liebe und Wohlergehen des jüdischen Volkes.

„An jenem Tag werde ich die verfallene Hütte Davids aufrichten und ihre Risse vermauern und ihre Trümmer aufrichten, und ich werde sie bauen wie in den Tagen der Vorzeit.“ – Amos 9,11

Zehntausende von IVK-Soldaten gehen in Jerusalem in sich

In den letzten paar Wochen kamen Zehntausende von israelischen Soldaten nach Jerusalem und besuchten die Altstadt, manchmal tagsüber, meistens aber nachts, um am alljährlichen Ritual anlässlich vom Versöhnungstag teilzunehmen; dieses Jahr fiel Jom Kippur auf den 16.9. * Es gibt so genannte Selichot-Reisen, benannt nach den traditionellen Bußgebeten vor Jom Kippur. Einige Juden fangen einen Monat vor Rosch HaSchana an, diese Gebete zu sprechen, andere tun es am Samstagabend in der Woche vor dem jüdischen Neujahr. * Für die israelischen Streitkräfte sind diese Reisen, die meistens nach Jerusalem, aber auch nach Safed und in andere Städte führen, nicht explizit religiöser Natur. Sogar größtenteils nichtreligiöse Einheiten nahmen daran teil. Die Reisen sollen die Soldaten stattdessen ermutigen, über ihr Leben nachzusinnen, wie Oberstleutnant Nadav Danino, der Leiter des Korps für die Bildung eines jüdischen Bewusstseins und einer jüdischen Identität, vergangene Woche gegenüber der Zeitung Times of Israel sagte. „Die Reise dient dazu, dass die ganze Einheit in sich geht. Das handelt sich nicht um eine Nachbesprechung im Anschluss an einen militärischen Vorfall oder nach einem Manöver. Es ist vielmehr eine Zeit der Selbstbeobachtung, bei der wir uns den hebräischen Kalender zu Nutze machen – von Elul (August) bis zum nächsten Monat, Tischri“, so Danino. (Times of Israel, VFI News)

„So wird auch der Christus, nachdem Er einmal geopfert worden ist, um vieler Sünden zu tragen, zum zweiten Mal denen, die Ihn erwarten, ohne Sünde erscheinen zur Seligkeit.“ – Hebräer 9,28

Israelis in Lod lassen sich vom Übernachten in den Sukka befreien, weil Araber die Laubhütten zerstören

Im Laufe der Geschichte lebten in Lod meisten zwei Drittel Juden und ein Drittel Araber – ein Beispiel für Koexistenz. Dieser Traum platzte im Mai, als die Araber Aufstände veranstalteten, Juden auf der Straße angriffen, Brandstiftung verübten, Steine warfen und Randale machten. Die Juden reagierten – zum Teil auch mit Gewalt. Am 11.5.2021 hatte Premier Netanjahu den Notstand ausgerufen. Es war das erste Mal seit 1966, dass Israel in einer arabischen Gemeinde die Macht ausübte. Mindestens drei Synagogen waren mit Brandbomben angegriffen worden. Nach dem elftägigen Konflikt zwischen Israel und Gaza schien es, als wäre die idyllische Ruhe wieder an die Stadt am Meer zurückgekehrt. Doch dies war nicht der Fall. Als es Zeit für das jüdische Laubhüttenfest, das letzte Fest auf dem jüdischen Kalender, war, fingen die Juden in Lod an, ihrer Laubhütten zu bauen. Es gab Berichte über Steinewerfer. In Dutzenden von Fällen wurden die vorübergehenden Hütten von den Arabern nicht nur umgestoßen, auch das Material, aus dem sie gezimmert waren, wurde zerstört. Jedidjah Zuckermann stellte ein Bild von einer Sukka ins Internet. Die Bildunterschrift lautete: „Eine neue Sportart in Lod: Die Zerstörung von jüdischen Sukkot.“ Knessetmitglied Nir Orbach reagierte auf den Facebook-Post mit den Worten: „Es herrscht viel Frustration und Traurigkeit. Die Sukka ist ein Symbol unserer Kurzlebigkeit und zeigt, dass wir unserem Vater im Himmel vertrauen müssen. Möge Gott die Hand, die diese und andere Hütten zerstört hat, stoppen. Ich fordere die israelische Polizei auf, die Vandalen dingfest zu machen.“ (i365, VFI News)

Moslemischer Arzt trennt jüdische siamesische Zwillinge

Ein Arzt aus London berichtet stolz, es sei ihm eine Ehre gewesen, dass er vor etwa zwei Wochen mithelfen durfte, jüdische siamesische Zwillinge aus Israel operativ voneinander zu trennen. Es zeige, dass wir aus ärztlicher Sicht alle eins sind. Die Mitarbeiter am Medizinischen Zentrum der Soroka-Universität in Beerscheba trennten die am Kopf zusammengewachsenen Babys erfolgreich und gehen davon aus, dass sie ganz normal aufwachsen werden. Das medizinische Team schaffte diese komplizierte Operation, obwohl sie einen solchen Eingriff noch nie vorgenommen hätten. Die OP beinhaltete rasche Entscheidungen darüber, welcher Zwilling welche Blutgefäße bekam. Auch mussten sie in Echtzeit die Auswirkungen dieser schnellen Entscheidungen auf das Funktionieren des Gehirns abwägen. Jetzt hat sich der Mann, der als einziger mit derartigen Operationen Erfahrung hatte, an die Zeitung Times of Israel gewandt. Die Geschichte solle alle Menschen daran erinnern, dass die Medizin andere Dinge, die die Menschen voneinander trennen, übersteigt. Dr. Noor Ul Owase Jeelani, ein Neurochirurg für Kinder am Londoner Great Ormond Street Hospital, hat bereits vier Zwillingspaare, die am Schädel, am Gehirn und an den Blutgefäßen zusammengewachsen waren, getrennt. Er und sein Kollege, Prof. David Dunaway, sind weltweit als Koryphäen für solche Fälle bekannt. (Times of Israel, VFI News)

Sprüche 17,17 und 1. Petrus 2,24

Israel erleichtert Einreisen von geimpften Touristen mit EU-Corona-Pass

Nur geimpfte Reisende oder Genese, die einen digitalen Impfpass der EU vorweisen, dürfen ab Oktober unter relativ einfachen Auflagen nach Israel kommen. Dies geht aus einer gemeinsamen Erklärung Israels und der EU hervor. Somit können geimpfte oder genese Israelis in die EU und andere Länder reisen, die an diesem Projekt beteiligt sind und ein Impfzertifikat haben, das vom Gastland akzeptiert wird. Im Gegenzug akzeptiert Israel solche Impfpässe aus dem Ursprungsland. Das Gesundheitsministerium hat noch nicht entschieden, ob getestete Personen nach Israel kommen dürfen! Israelis mit dem grünen EU-Pass dürfen jeweils im Einklang mit den Richtlinien vor Ort in Restaurant, kulturelle Zentren, öffentliche Institutionen etc. gehen. Damit kann der Tourismus in Israel für Europäer wieder beginnen, aber nur, wenn sie geimpft oder genesen sind. (Jerusalem Post, VFI News)

Ägypten lädt israelischen Premier erstmals seit zehn Jahren zu Gesprächen ein

Der israelische Premier Naftali Bennett traf sich am Montag mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fatah El-Sisi in Scharm El-Scheich. Es war der erste öffentliche Besuch eines israelischen Premiers in über zehn Jahren. Im Jahr 2011 hatte sich der damalige Premier Netanjahu mit dem früheren Präsidenten Husni Mubarak getroffen. Vor dem Treffen diesen Monat hieß es, die beiden Staatsmänner würden sich über bilaterale Themen, wie die Beziehung beider Länder austauschen – ebenso wie über die Bemühungen zur Wiederbelebung des Friedensprozesses und über die jüngsten Entwicklungen in der Region sowie auf internationaler Ebene. Bennett flog am Montagnachmittag auf die Sinai-Halbinsel und kehrte am Abend wieder heim. Die Einladung hatte er letzten Monat bei einem Treffen mit dem Chef des ägyptischen Geheimdienstes angenommen, um die Beziehungen zwischen den Ländern in der Region zu stärken und auszubauen. (Times of Israel, VFI News)

Bitte betet für tiefe Freundschaften zwischen Israel und seinen Verbündeten.

Anführer von Bin Ladens Schwarzer Garde nun bei den Taliban

Der Mann, der die Flucht von Bin Landen vor dem Bombenanschlag der US-Armee auf Tora Bora in Jahr 2001 organisierte und früher die Schwarze Garde anführte, hat nun wieder das Kommando über afghanische Taliban-Kämpfer. Anwar ul Haq Mujahid, der Sohn von Junis Chalis, kehrte mit Hunderten von Fahrzeugen und Tausenden von Anhängern zum mächtigen Familienbesitz nach Jalalabad zurück, wo er wie ein Held begrüßt wurde. Dies teilte ein ranghoher afghanischer Geheimdienstler mit, der vor kurzem sein Amt verloren hatte, gegenüber dem Daily Beast, einer US-amerikanischen Website für Nachrichten. Demnach stehen Mujahids Truppen mit anderen in Verbindung, die Al Kaida im Jahr 2001 geholfen hatten. „Alle, die 2001 eng mit Al Kaida zusammengearbeitet haben, sind wieder unter seinem Kommando. Sie kamen per Flugzeug aus Doha, um die neue Regierung in Kabul zu bilden. Anschließend reisten sie die letzte Woche über Land nach Jalalabad. Er befindet sich jetzt der Chef für die Taliban und ausländische Kämpfer, wie z. B. Tschetschenen, im Osten von Afghanistan.“ Filippo Rossi, ein ranghoher politischer UNO-Vertreter und Journalist in Afghanistan, bestätigte, dass Mujahid nun wieder Kommandant beim Militär ist. (DM, VFI News)

Bitte betet für Gottes Schutz für die in der Region lebenden, von den Taliban unterdrückten Menschen.

Chef der russischen Mafia in Israel festgenommen

Am 20.9. teilte die israelische Polizei die Festnahme des Chefs der so genannten russischen Mafia mit. Der Erfolg des Einsatzes beruhte auf den Informationen eines Vertrauten des Mafiosi. Israel hatte den Mann als Informanten gewinnen können. * Michael Tansky, 38, wurde mit 16 anderen Mitgliedern seiner kriminellen Organisation im Süden Israels festgenommen und anschließend dem Untersuchungsrichter in Aschkelon vorgeführt. Seine U-Haft wurde auf 9 Tage verlängert. Laut Polizei hatte es drei Monate gedauert, bis sie jemandem aus dem inneren Kreis von Tansky als Informanten gewinnen konnten, der gegen seinen Chef und 16 weitere Kriminelle aus Aschdod, Ramle und mehreren anderen Beduinensiedlungen im Süden aussagte. Den Beamten war der Informant unter dem Alias Nikita bekannt. Es handelt sich um einen Vorbestraften, der im Austausch für Informationen zur Festnahme von Tansky das Angebot zum Aussteigen aus seinem kriminellen Lebensstil bekam. Der Informant musste einige Waffen- und Drogengeschäfte ausführen, mit denen Tansky und andere Verdächtige überführt werden konnten, so die Polizei. Ziel der Operation war, die Flügel der einflussreichsten kriminellen Organisation im Lande zu stutzen. (Times of Israel, VFI News)

Bitte betet, dass in Israel und im Rest der Welt der Gerechtigkeit Genüge getan wird.

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wider. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Segnet Israel

Danke für eure treue Unterstützung für Israel im Gebet und im Geben: https://www.visionforisrael.com/de/projekte

1. Korinther 15,58.