Logo

VFI News 29. April 2023

Israel's Remembrance Day & Independence Day Celebrations Amid Growing Tensions & Social Unrest

In this week's news from Israel, we cover the country's commemoration of Remembrance Day and celebration of Independence Day, amidst a backdrop of political tensions and social discontent.

We also discuss the UN's continued hostility towards Israel and recent moves in Texas to promote prayer and Bible reading in public schools. Stay up-to-date with the latest developments from the Middle East by watching our video.

Bevölkerung Israels wächst auf fast 10 Millionen, das Zwölffache der Anzahl bei Staatsgründung im Jahr 1948

Die Anzahl der Bewohner Israels ist seit der Gründung des modernen jüdischen Staates auf fast 10 Millionen gewachsen, also das Zwölffache von 1948, wie aus Zahlen des Statistikamtes vom 24.4.2023, kurz vor dem Gründungsjubiläum hervorgeht. So leben zum 75. Unabhängigkeitstag 9.727.000 Personen in Israel. Davon sind 7.145.000 Juden (das heißt 73,5 %). Hinzu kommen 2.048.000 Araber (21 %) und 534.000 Angehörige anderer Minderheiten (5,5 %). Seit letztem Jahr stieg die Bevölkerungszahl um 216.000 Menschen, ein Zuwachs von 2,3 %. Es wurden 183.000 Babys geboren und 79.000 Personen trafen als Einwanderer ein; rund 51.000 Personen starben. Über ein Viertel aller Israelis (28 %) sind Kinder von 0 bis 14 Jahren, während 12 % über 65 Jahre alt sind. Als der Staat am 14.05.1948 gegründet wurde, lebten 806.000 Einwohner im Land. Das heißt, in den letzten Jahrzehnten hat sich die Anzahl verzwölffacht. Vorhersagen zufolge wird die Zahl bis 2030 auf 11,1 Millionen und bis 2040 auf 13,2 Millionen steigen. Für das Jahr 2048 wird die Zahl 15,2 Millionen prognostiziert. Der Statistik zufolge lebten Ende 2021 rund 46 % der jüdischen Bevölkerung weltweit in Israel. (Times of Israel, VFI News)

„Und der HERR, dein Gott, wird dich in das Land bringen, das deine Väter besessen haben, und du wirst es besitzen; und Er wird dir wohltun und dich vermehren über deine Väter hinaus.“ – 5. Mose 30,5

Terroranschlag in Jerusalem: Sieben Verletzte bei Anschlag mit Fahrzeug – Terrorist getötet

In Jerusalem wurden am 24.4.2023 bei einem Terroranschlag mit einem Fahrzeug sieben Personen verletzt. Zu den Opfern zählt ein über 70-jähriger Mann, dessen Zustand ernst war. Eine Frau Mitte 30 und ein Mann Mitte 50 wurden mittelschwer verletzt. Zwei 25-Jährige erlitten leichte Verletzungen. Die Opfer wurden ins Medizinische Zentrum Schaare Zedek und ins Universitätsklinikum Hadassah eingeliefert. Eines der Opfer wurde wegen Schock behandelt, wie das Hadassah-Krankenhaus mitteilte. Der Terrorist, Hatem Abu Nijmeh (39) aus Bet Safafa in Ostjerusalem, wurde von einem Zivilisten am Tatort erschossen. Nijmeh, ein verheirateter Mann und Vater von fünf Kindern, war den Sicherheitskräften bis dato unbekannt, soll aber geisteskrank gewesen sein. Der Terroranschlag passierte in der Gegend vom Davidka-Platz, unweit von Machane Yehuda, dem größten Markt in Israel. Nijmeh kam an die Kreuzung, gab Gas und fuhr absichtlich in eine Menge von Fußgängern, darunter Menschen, die die Straße gerade überqueren wollten, wie die Polizei mitteilte. Nachdem er langsamer geworden war und dann angehalten hatte, erschoss ihn ein Zivilist. Premierminister Benjamin Netanjahu sagte wenige Minuten nach dem Angriff auf einer Gedenkfeier in Jerusalem, der Anschlag erinnere daran, dass der Staat Israel unter großem Leiden entstand. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für die rasche Genesung der sieben Opfer vom Anschlag vom Montag. Betet, dass Terroristen gestoppt werden, bevor sie ihre schrecklichen Pläne ausführen können. – Jesaja 53,5

Bericht: Jordanischer Abgeordneter und Hamas-Sympathisant beim Waffenschmuggel ertappt

Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet hat Ermittlungen aufgenommen, da ein jordanischer Abgeordneter versucht hatte, Hunderte von Waffen nach Israel zu schmuggeln. Am 23.4.2023 wurde das Mitglied des jordanischen Parlaments Imad Al-Adwan am Grenzübergang Allenby im Osten Israels festgenommen, nachdem er die König-Hussein-Brücke überquert hatte und versuchen wollte, mit seinem Diplomatenpass nach Israel einzureisen. Am Sonntag hatte es in Jordanien zunächst geheißen, Al-Adwan habe Gold und Waffen schmuggeln wollen. Dagegen wurde am Montag berichtet, er habe bei seiner Festnahme kein Gold in seinem Fahrzeug gehabt. Der Politiker hatte gegenüber dem israelischen Grenzer nur behauptet, er führe eine große Menge an Gold mit sich. Fakt ist, dass sich Hunderte von Waffen, darunter 17 M16-Gewehre und rund 160 Pistolen, in seinem Auto befanden. Aufgrund eines Hinweises hatten die Zöllner an der Grenze den Pkw von Al-Adwan sehr gründlich durchsucht und dabei die Schmuggelware gefunden. Das Parlamentsmitglied wurde festgenommen und dem Schin Bet zum Verhör übergeben. Der Geheimdienst versucht gerade, herauszufinden, in wessen Auftrag Al-Adwan die Waffen schmuggeln sollte und wie er an sie kam. Israelischen Medien zufolge ist Al-Adwan im jordanischen Parlament Mitglied des Palästinensischen Komitees und unterstützt arabische Terrorgruppen wie die Hamas öffentlich, während er den jüdischen Staat scharf kritisiert. (INN, VFI News)

„Dem Gerechten ist es Freude, Recht zu üben; aber denen, die Frevel tun, ein Schrecken.“ – Sprüche 21,15

Israel wird 75

Schaut euch unser VfI-Video an und studiert anlässlich des 75. Jubiläums der Staatsgründung einige prophetischen Schriftstellen. Im Land erfüllen sich durch die Rückkehr von Juden aus aller Welt göttliche Weissagungen. Es blüht und gedeiht. Gottes Zusagen für die Wiederherstellung werden zu unseren Lebzeiten in Erfüllung gehen. Siehe Sacharja 8,7-8 oder Jesaja 43,5-6.

„Und Ich werde die Gefangenschaft Meines Volkes Israel wenden; und sie werden die verwüsteten Städte aufbauen und bewohnen und Weinberge pflanzen und deren Wein trinken und Gärten anlegen und deren Frucht essen. Und Ich werde sie in ihrem Land pflanzen; und sie sollen nicht mehr herausgerissen werden aus ihrem Land, das Ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott.“ – Amos 9,14-15

Mutmaßlicher syrischer Terrorist in Hamburg festgenommen

Am 24.4.2023 nahmen deutsche Polizeibeamte einen von zwei syrischen Brüdern fest, die verdächtigt werden, zivile Ziele mit selbstgemachten Sprengsätzen in die Luft zu jagen. Sie hätten dafür ein radikal islamistisches Motiv, hieß es in einer offiziellen Erklärung. Die Staatsanwaltschaft Hamburg und die Polizei führten Razzien durch und nahmen den 28-jährigen Syrer fest. Sie gehen davon aus, dass er über einen Zeitraum von mehreren Wochen Material zum Herstellen von Bomben im Internet gekauft hatte. Sein in Bayern lebender Bruder hatte ihm dabei geholfen und ihn dazu ermutigt, so die Mitteilung. Weder Namen noch die Ziele für die Anschläge wurden bekannt gegeben. Insgesamt waren 250 Beamte in den Einsatz involviert. „Die beiden syrischen Dschihad-Kämpfer wollten ihre Anschläge aus radikal islamistischen Beweggründen wohl auf zivile Ziele mithilfe von Sprengstoffgürteln verüben.“ (Jerusalem Post, VFI News)

„Du, HERR, wirst sie bewahren, wirst sie behüten vor diesem Geschlecht ewiglich.“ – Psalm 12,8

China: „Wir sind bereit, bei israelisch-palästinensischen Friedensgesprächen zu vermitteln.“

Der chinesische Außenminister Qin Gang sagte seinen israelischen und palästinensischen Amtskollegen, sein Land sei bereit, bei Friedensverhandlungen zwischen beiden Seiten als Vermittler zu agieren. Dies berichteten amerikanische Medien. Qin habe am 17.4.2023 getrennt mit beiden Amtskollegen telefoniert und die Sorge Chinas wegen der wachsenden Spannungen zwischen Israel und den palästinensischen Arabern angesprochen und erklärt, Peking sei für die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen. Dem Bericht zufolge habe Qin in seinem Telefonat mit dem israelischen Außenminister Eli Cohen betont, Saudi-Arabien und der Iran seien ein gutes Beispiel dafür, dass man unterschiedliche Ansichten durch einen Dialog überwinden könne. Cohen soll er gesagt haben, dass China sowohl Israel als auch die Palästinenser ermutigt, politische Courage zu zeigen und Schritte für die Wiederaufnahme von Gesprächen einzuleiten. Das israelische Außenministerium erklärte, Qin und Cohen hätten darüber gesprochen, wie wichtig es sei, auf dem Tempelberg für Ruhe zu sorgen. Cohen habe verdeutlicht, welch große Gefahr Israel im iranischen Atomprogramm sehe, und China aufgefordert, Teheran daran zu hindern, Atomwaffen zu bauen. Gegenüber Riad Al-Maliki, der in der PA für auswärtige Angelegenheiten verantwortlich zeichnet, sagte Qin, Peking sei bereit, bei neuen Friedensverhandlungen eine aktive Rolle zu spielen. (INN, VFI News)

Sprüche 26,17 oder Matthäus 5,9

Israel bietet sich als Gastgeber für einen sudanesischen Friedensgipfel an

Israel hat sich als Gastgeber für Gespräche zwischen den rivalisierenden Gruppierungen im Sudan über einen Waffenstillstand angeboten. Unterdessen teilten die USA mit, eine 72-stündige Waffenruhe würde am 25.4.2023 beginnen, damit westliche, arabische und asiatische Länder ihre Bürger aus dem Land herausholen können. „Israel würde gerne bei der Beendigung des Krieges und der Gewalt im Sudan behilflich sein, wenn irgend möglich“, sagte Außenminister Eli Cohen. Bei der Bekanntgabe der Waffenruhe sagte der US-amerikanische Außenminister Antony Blinken, nach intensiven, zweitägigen Verhandlungen hätten die sudanesische Armee (SAF) und die paramilitärische Gruppe Schnelle Unterstützungskräfte (RSF) einem zweitägigen Waffenstillstand ab Mitternacht am 24.4. zugestimmt. Am 15.4. waren zwischen der SAF und der RSF Kämpfe ausgebrochen, denen mindestens 427 Menschen zum Opfer fielen. Medizinische Hilfe und andere Dienstleistungen wurden unmöglich gemacht; Wohngegenden wurden zu Kriegsschauplätzen. * Cohen war im Februar, vor dem Ausbruch der Gewalt, nach Khartum geflogen, um ein Normalisierungsabkommen mit dem Sudan zu unterzeichnen. Dabei waren ihm seine alten Beziehungen ebenso zugutegekommen wie die seines Generaldirektors Ronen Levy. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für das sudanesische Volk, für Heilung für die Verletzten, Trost für die Trauernden und ein Ende der Kämpfe.

Hallelu

Ein Anbetungslied von Barry und Batya

Lyrics

Hallelu

Hallelu, oh Halle Hallelu, Hallelu, Halleluya!

Hallelu, oh Halle Hallelu, Hallelu, Halleluya!

Give us rain, oh Lord send Your rain

Let Your Spirit wash our hearts with power

With Your power

Make us new, make us vessels, Lord for You

Let the Name

of God be our strong tower

Make us strong, make our words a joyous song

Let the chains fall from our hearts in praise

In Your praise

And through Your Son, and the victory that He won

Make us, Lord, to walk in Your ways

Lift Him up! Oh lift Yeshua up

Let the eyes of Israel behold Your Son

Messiah, King, and Lord of everything

Let Jacob call on the Holy One

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wider. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Segnet Israel

Danke für eure Hilfe für Israel. Wir arbeiten Tag und Nacht, um den Bedürfnissen zu begegnen. Wir brauchen immer göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können. Ihr findet die bebilderten Projekte auf unserer Website unter: https://www.visionforisrael.com/de/projekte, zum Beispiel über die Schulranzenaktion. Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel treu und großzügig zur Seite steht.

1. Korinther 15,58