Logo

VFI News 6. März 2021

Israel friert Auslieferung von Impfstoff an andere Länder wegen ungeklärter rechtlicher Fragen aus

Israel hat von seinem Plan Abstand genommen, übrig gebliebenes Impfserum gegen den Corona-Virus an verschiedene Nationen zu versenden. Zunächst muss geprüft werden, ob Premierminister Benjamin Netanjahu das Recht hatte, diesen Schritt anzukündigen, wie das Justizministerium am 25.2.2021 mitteilte. Somit ist der Plan, 100.000 Impfampullen an verschiedene Länder zu senden, zunächst auf Eis gelegt. In einer Erklärung sagte Justizminister Avichai Mandelblit, er habe eine Reihe von Anfragen bekommen, die Entscheidung Netanjahus zu prüfen. Eine der Anfragen kam vom Netanjahus nationalen Sicherheitsberater Meir Ben-Schabbat. Dieser sagte gegenüber Mandelblit, er sei (offensichtlich vom Premier selbst) angewiesen worden, alle Maßnahmen diesbezüglich vorerst zu stoppen. (Times of Israel, VFI News)

„Lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zu dem Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zur rechtzeitigen Hilfe.“ – Hebräer 4,16

Von Siedlern und archäologischen Arbeiten im Westjordanland: alte Mauer von „Josua“ stürzt ein

Am 26.1.2021 wurde Schooki Levine Zeuge der Nachwirkungen dessen, was er als „Terroranschlag“ bezeichnet. An einem extrem seltenen archäologischen Ausgrabungsort auf dem Berg Ebal in der Nähe der Stadt Nablus im Westjordanland, stürzte eine Außenwand ein, die über 3.000 Jahre alt war, weil die PA bei Straßenbauarbeiten wiederholt gegen Vorgaben verstoßen hatte. Der entstandene Schaden kann nicht wiedergutgemacht werden. Es bleibt Ansichtssache, von wem und wofür der kultische Ort genau verwendet wurde, doch Archäologen stimmen überein, dass die Stätte etwa aus dem 11. Jahrhundert vor Christus stammt. Damals fingen die Israeliten offensichtlich an, das Land Kanaan zu besiedeln. Manche Christen und Juden verehren diesen Ort, weil Josua gemäß dem Befehl im 5. Mose 27 dort zu biblischen Zeiten einen Altar bauen sollte. Dies tat er dann in Josua 8,31. Ein „Altar von ganzen Steinen, über die man kein Eisen geschwungen hatte“ wurde errichtet. In den 1980er Jahren war Prof. Adam Zertal zu der Schlussfolgerung gekommen, es sei Josuas Altar, nachdem er dort über mehrere Jahre Ausgrabungsarbeiten durchgeführt hatte. Die Mehrheit seiner Kollegen waren nicht seiner Meinung, auch wenn alle Experten sich einig darüber sind, wie wichtig diese Stätte ist, egal ob es sich um den von Josua errichteten Altar handelt oder nicht. Über drei Jahrtausende später steht der Ort im Mittelpunkt einer Kampagne von Siedlern, die wollen, dass Israel bei der Bewahrung von archäologischen Stätten in den von der PA kontrollieren Gebieten eine aktivere Rolle übernimmt. * Vielleicht haben sie noch mehr Schaden angerichtet, als sie versuchten, die alte Mauer zu „reparieren.“ (Times of Israel, VFI News)

Bitte betet, dass dieser destruktive Konflikt im Land ein Ende nimmt.

Israelische Regierung hilft jemenitischen Familien

Am 1.3.2021 erkannte die Knesset offiziell an, dass jüdischen Familien aus dem Jemen, den Balkanländern und den Gemeinden im Osten in den 1950er Jahren Leid angetan wurde. Die Regierung wird ihnen dafür finanzielle Entschädigung anbieten. Die Ungerechtigkeiten von damals zählen laut Premier Netanjahu zu den schmerzlichsten Kapiteln in der Geschichte des jüdischen Staates. Er fügte hinzu, es sei Zeit, dass diese Familien, denen ihre Kinder weggenommen wurden, anerkannt und finanziell entschädigt werden. Das, was mit ihnen geschah, wird in Zukunft im Geschichtsunterricht gelehrt. (Jerusalem Post, VFI News)

Netanjahu spielt in Warnung an den Iran auf Purim an

Während US-Präsident Joe Biden den Atomvertrag erneuern und Sanktionen aufheben will, reagierte der israelische Premier Benjamin Netanjahu am 2.3.2021 mit einer Warnung hinsichtlich der Bemühungen der Islamischen Republik, sich Atomwaffen zu beschaffen oder welche zu bauen. Er verwies auf die jüdische Geschichte: „Wir haben den Weg zurück in das Land Israel im Laufe von Tausenden von Jahren und über Generationen hinweg nicht beschritten, um einem Regime von wahnsinnigen Ajatollahs zu erlauben, die Geschichte der Etablierung des jüdischen Volkes zu zerstören. Wir opfern unsere Lieben nicht für Vereinbarungen mit extremistischen Diktaturen wie der Ihren.“ Möglicherweise als Antwort auf Netanjahus Äußerungen postete der höchste religiöse Anführer im Iran, der Ajatollah Ali Khomenei, auf Twitter, Atomwaffen verstießen gegen den Islam. Dies berichtete Israel365. (i365, VFI News)

Esther 9,24

Iran kündigt neue Einschränkungen für Atominspektoren offiziell an

Der Iran hat offiziell begonnen, seine Atomanlagen nur bedingt für internationale Inspektoren zugänglich zu machen, wie am 2.3.2021 im iranischen Staatsfernsehen berichtet wurde. Nur wenige Details wurden bekannt. Es hieß, dass der Iran sich wie angedroht weigern wird, mit der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) zusammenzuarbeiten. So will der Iran Druck auf Europa und die USA ausüben, damit die Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden und der Atomvertrag von 2015 erneut in Kraft tritt. Teheran will die Umsetzung des Zusatzprotokolls aufheben; dabei handelt es sich um eine vertrauliche Zusatzvereinbarung zwischen dem Iran und der IAEO im Rahmen des ursprünglichen Atomdeals, wonach UNO-Inspektoren mehr Rechte haben, die Anlagen zu besuchen und das iranische Atomprogramm zu überprüfen. (Times of Israel, VFI News)

Psalm 55,22

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wieder. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Bericht: Israel, Saudi Arabien, Bahrain und VAE diskutieren Verteidigungspakt

Israel verhandelt mit Saudi Arabien, Bahrain und den VAE über die Etablierung eines Verteidigungspaktes zwischen den vier Nationen, wie i24NEWS am 4.3.2021 berichtete. Die Gespräche kamen wahrscheinlich aufgrund der wachsenden Bedrohung in der Region durch den Iran zustande, hauptsächlich wohl wegen des iranischen Atomprogramms und des zunehmenden Einflusses, den der Iran im Nahen Osten, wie zum Beispiel in Syrien, geltend macht. Der Bericht kommt zu einer Zeit, in der US-Präsident Joe Biden versucht, den Atomvertrag mit dem Iran aus dem Jahr 2015 wiederzubeleben. (INN, VFI News)

Bitte betet weiter regelmäßig für Frieden in der Region. – Psalm 122,6

Knesset erlaubt Präsenzunterricht für die Klassen 7 bis 10 und hebt andere Restriktionen ab Sonntag auf

Trotz des leichten Anstiegs bei den Infektionen stimmten die Minister am 1.3.2021 für die allmähliche Öffnung der israelischen Wirtschaft, so dass Restaurants und Hotels ihre Türen nächste Woche wieder öffnen können – für Leute, die geimpft wurden. Auch der Flughafen Ben Gurion soll für israelische Reisende wieder offen sein. Dann will die Regierung etwa ab dem 7.3. Schüler der Klassen 7 bis 10 wieder zur Schule gehen lassen – in Regionen mit niedrigen Infektionszahlen. Zusätzlich öffnen Restaurants und Cafés. Hotels und Veranstaltungszentren dürfen unter Einhaltung der Richtlinien des Gesundheitsministeriums wieder öffnen. Ebenso werden Einschränkungen für Versammlungen gelockert. Aus dem Büro des Premiers hieß es nach der Sitzung am Montagabend, die Minister hätten für die Umsetzung dieses neuen Plans gestimmt. (Times of Israel, VFI News)

Bitte betet weiter für die Heilung des israelischen Volkes, für sein Wohlergehen und für Wohlstand, während das Land wieder zum normalen Alltag zurückkehrt. – Psalm 1,3 und 3. Johannes 1,2

Israel entsorgt 1,5 Millionen Grippeimpfampullen wegen mangelnden Bedarfs

Im Winter 2020-2021 gab es null Fälle von Grippe. Israel hatte 4 Millionen Ampullen mit dem Grippeimpfstoff bestellt, doch laut der kostenlosen, in hebräischer Sprache erscheinenden Tageszeitung Israel Hayom werden nun 1,5 Millionen Ampullen entsorgt, weil es keinen Bedarf dafür gab. Das Interesse an Grippeimpfungen sank, als der Corona-Impfstoff in Israel eintraf und weil keine Fälle von Grippe vorlagen. Dennoch ließen sich dieses Jahr 25,6 % aller Israelis gegen die gemeine Grippe impfen. Letztes Jahr waren es 24, in den beiden Jahren davor 18 bzw. 19 %. Das israelische Gesundheitsministerium hatte sich mit der Bestellung für den Winter vorbereitet, weil es fürchtete, dass die Grippe und Corona gleichzeitig ausbrechen würden. Doch das Israelische Zentrum für Gesundheitskontrolle hatte dieses Jahr keinen einzigen Grippefall zu verzeichnen. (INN, VFI News)

Psalm 103,2-3

COVID-19: Flüge aus den USA sind voll, nachdem der Flugverkehr teilweise wieder erlaubt ist

Am Sonntag, den 8.3. wird Israel seinen Himmel wieder für Flüge öffnen – zumindest teilweise. Flieger aus den USA werden in den nächsten zwei Wochen sehr voll sein, sagte der Chef von Ziontours Jerusalem, Mark Feldman. „Was jetzt passiert, habe ich noch nie erlebt. Israelis buchen Flüche, um nächste Woche zu reisen und ihnen ist es dabei vollkommen egal, dass am 23.3. gewählt wird. In all den Jahren davor sahen es Israelis als ihre patriotische Pflicht an, bis nach einer Wahl zu warten, bevor sie für Pessach ins Flugzeug stiegen. Aber dieses Jahr höre ich von Kunden von beiden Seiten des politischen Spektrums: ‚Mir egal. Es reicht.’“ * Das israelische Volk geht am 23.3. zum 4. Mal in zwei Jahren an die Urnen – dank eines scheinbar endlosen politischen Staus. Viele Menschen können es kaum erwarten, wieder reisen zu dürfen, nachdem sie seit über einem Jahr nur beschränkt fliegen konnten, wie zuletzt durch die erneute Schließung des Flughafens, wodurch zahlreiche Reisende gestrandet und nicht in der Lage waren, ihre lieben Angehörigen zu sehen. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für den Schutz der Reisenden. „Der HERR wird behüten deinen Ausgang und deinen Eingang, von nun an bis in Ewigkeit.“ – Psalm 121,8

Segnet Israel

Wir brauchen göttliche Versorgung für humanitäre Projekte, wie das Schulranzenprojekt. https://www.visionforisrael.com/de/projekte.

Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. – 1. Korinther 15,58.