Logo

VFI News IVK eindeutig nicht für Angriff auf Krankenhaus in Gaza verantwortlich

IVK eindeutig nicht für Angriff auf Krankenhaus in Gaza verantwortlich

Liebe Leser und Beter, angesichts des Krieges in Israel beten wir für all diejenigen unter uns, die davon betroffen sind. Unser Beileid gilt denen, die liebe Angehörige verloren haben oder deren Verwandte entführt worden sind. In Jeschuas Namen proklamieren wir Seinen heilsamen Segen und Seine Wiederherstellung für alle, die von den Terroristen körperlich, seelisch oder geistig gequält worden sind.

IVK eindeutig nicht für Angriff auf Krankenhaus in Gaza verantwortlich

Der Sprecher der israelischen Armee (IVK) bestätigte am 17.10.2023, dass die IVK das Ahli Baptist-Krankenhaus im Zentrum von Gaza nicht angegriffen hat und dass die Explosion definitiv durch eine Rakete der Terrororganisation Islamischer Dschihad verursacht wurde. (Dadurch sollen laut Hamas 500 Menschen getötet worden sein.) Die IVK erklärte: „Die Terrororganisationen im Gaza-Streifen beschießen Israel wahllos. Seit Beginn des Krieges wurden 450 Raketen auf Israel abgefeuert, die aber innerhalb von Gaza landeten, wo sie das Leben der dortigen Bewohner bedroht und Schaden verursacht haben. Premier Netanjahu sagte: „Die ganze Welt muss erfahren, dass es barbarische Terroristen in Gaza waren, die das Krankenhaus dort angegriffen haben, nicht die IVK. Die, die unsere Kinder brutal ermordet haben, haben auch ihre eigenen Kinder ermordet.“ (INN, VFI News)

Bitte betet ohne Unterlass im Geist für das Ende des Krieges und dass die Menschen Trost, Heilung, Wiederherstellung und ihre Errettung empfangen. – Psalm 131,3

Präsident Herzog: „Die Medien sollten sich schämen, die Lügen der Hamas und des Islamischen Dschihad zu verbreiten!“

Der israelische Präsident Herzog sagte am 17.10.: „Eine Rakete des Islamischen Dschihad tötete viele Palästinenser in einem Krankenhaus in Gaza, einem Ort, wo Leben gerettet werden sollte. Es ist eine Schande, dass die Medien die Lügen der Hamas und des Islamischen Dschihad glaubten und im 21. Jahrhundert deren Unwahrheiten weltweit verbreiteten. Schande komme über die abscheulichen Terroristen, die das Blut Unschuldiger willentlich vergießen! Nie zuvor war die Wahl einfacher. Israel stellt sich einem Feind, der das pure Böse verkörpert. Wenn Sie für die Menschheit sind, für den Wert des Lebens, werden auch Sie sich auf die Seite Israels stellen.“ * Unter anderem zitierten berühmte britische Medien die Hamas, anstatt die Fakten zu prüfen, was erneut ihre anti-israelische Berichterstattung bestätigte. Auch der ägyptische Außenminister stieß ins gleiche, falsche Horn. (INN, VFI News)

„Wer Hass verbirgt, hat Lügenlippen; und wer Verleumdung ausstreut, ist ein Tor. Bei der Menge der Worte fehlt Übertretung nicht; wer aber seine Lippen zurückhält, ist einsichtsvoll.“ – Sprüche 10,18-19

PA belohnt Familien von Terroristen

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) will den Hinterbliebenen von Hamas-Terroristen insgesamt rund 2,7 Mio. Euro aus ihrem „Märtyrer-Fond“ für das Ermorden von Juden überweisen, wie die Nichtregierungsorganisation zur Überwachung der palästinensischen Medien (PMW) berichtet. Je mehr Schaden sie verursachen, desto höher die Belohnung. Die PA wird diesen Monat rund 50 neuen Hamas-Gefängnisinsassen rund 16.000 Euro zahlen. Laut PMW bekommen die Terroristenfamilien einmalig rund 1.400 Euro und dann zirka 340 Euro monatlich bis ans Lebensende. Die Familien, in die die Terroristen eingeheiratet haben, bekommen sogar noch mehr Geld. Der PMW zufolge bekommt die PA auch Gelder von der EU, mit denen sie ihr „Geld fürs Morden“ überhaupt zahlen können. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet, dass Hilfsgelder an bedürftige, unschuldige Zivilisten gehen, nicht an die Terroristen, die den Krieg verursacht haben.

UNRWA: „Hamas raubt Waren aus Gaza.“

Das UNRWA, also die UN-Organisation, die mit den sogenannten palästinensischen „Flüchtlingen“ und ihren in den letzten Jahrzehnten geborenen Nachkommen arbeitet, teilte am 15.10. mit, dass die Hamas Kraftstoff sowie medizinisches Gerät für „Flüchtlinge“ vom UNRWA-Gelände in Gaza-City geraubt hätten. Zunächst hatte das UNRWA mitbekommen, dass Leute vom PA-Gesundheitsministerium, geleitet von der Hamas, angeblich LKWs beladen hatten. Das Hilfswerk behauptete daraufhin, dass es Kraftstoff und andere Waren nur für humanitäre Zwecke lagert, wie es auf X (früher Twitter) schrieb. Kurz darauf löschte das Hilfswerk seinen Beitrag. Später hieß es, es sei nichts geplündert worden. * Die Mitarbeiter des UNRWA waren wohl am 13.10. gezwungen worden, ihre Zentrale in Gaza-City zu verlassen und durften seither nicht zurück. Die Überwachungskameras funktionierten durch die Kämpfe der vorherigen Tage nicht mehr. Obwohl die UNO und Vertreter Israels bestätigten, dass es sehr wohl zu der Plünderung gekommen war, behauptete das UNRWA später, es habe keine Plünderung gegeben. Die Bilder im Internet zeigten nur die Übergabe von medizinischem Gerät aus dem UNRWA-Lager an Partner im Gesundheitswesen. (Times of Israel, VFI News)

„Schadentun ist in ihrer Mitte, und Bedrückung und Trug weichen nicht von ihrer Straße.“ – Psalm 55,12

Auswirkungen der Kriegsschrecken

Seit die Terrorgruppe Hamas am 7.10. illegal nach Israel eindrang, gab es Berichte über ihr entsetzliches Vorgehen und die vielen Opfer. Die 90-jährige, in Tschechien geborene Holocaust-Überlebende Gina Semiatisch wurde beispielsweise in ihrem Zuhause im Kibbuz Kissufim, weniger als 5 km von der Grenze zu Gaza brutal ermordet. Sie war Berichten zufolge aus ihrem Versteck gezerrt und in ihrem Wohnzimmer durch einen Kopfschuss hingerichtet worden. Eitan Kaptischer, der gerade seinen 5. Geburtstag feierte, wurde von Hamas-Terroristen erschossen. Die Terrororganisation hat 200 Menschen entführt; rund 50 weitere Geiseln werden von anderen „Widerstandsgruppen“ festgehalten, wie der Militärsprecher der Hamas am 16.10. gegenüber lokalen Medien erklärte. Darüber hinaus mussten fast eine halbe Million Israelis ihr Zuhause im Süden Israels verlassen, weil die Hamas dort Krieg führt; im Norden waren die Anschläge durch die Hisb-Allah dafür verantwortlich, wie ein Sprecher der israelischen Armee sagte. * Es gibt unterdessen Menschen, die den Terroristen applaudieren. Ein Beispiel ist Russell Rickford, ein Dozent an der US-amerikanischen Cornell-Universität. Es gibt Videoaufnahmen, in denen er Studenten gegenüber sagt, die Anschläge der Hamas auf Israel seien „berauschend“ und „setzten Kraft frei“. Er selbst sei wie „berauscht“. (DM, VFI News)

Bitte betet für Wiederherstellung und dir Freilassung der Entführten. – Siehe 2. Mose 21,16 und 1. Timotheus 1,9-11 sowie 2. Thessalonicher 3,2-4

US-Armee in Bereitschaft; Biden landet in Israel

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin versetzte am letzten Wochenende eine bedeutende Anzahl von US-Soldaten in Alarmbereitschaft, auch wenn Vertreter des Landes erklärten, die US-Armee würde sich nicht an Kämpfen beteiligen. Laut Medienberichten erteilte Austin 2.000 Soldaten den Befehl, sich auf einen Einsatz im östlichen Mittelmeerraum vorzubereiten, sodass sie innerhalb von 24 Stunden nach dem Marschbefehl zur Abreise bereit sein können. Ranghohe Vertreter sagten, die US-Truppen würden entsendet, um israelische Soldaten zu beraten und medizinische Hilfe zu leisten. Damit ist der Befehl Austins zur Bereitschaft weniger als Abschreckung gedacht; vielmehr sollen die amerikanischen Soldaten Israel, wenn nötig, auf diese Weise unterstützen, wenn die IVK ihr Land verteidigen. * Unterdessen landete US-Präsident Biden am Morgen des 18.10. in Israel und demonstrierte damit seine Unterstützung für ein nahöstliches Land, das von den Hamas-Angriffen heimgesucht wurde. Vor seiner Reise hatte Biden erklärt, er wolle angesichts der brutalen Terroranschläge der Hamas seine Solidarität Israel gegenüber demonstrieren und die nächsten Schritte besprechen. Er sagte: „Ich wollte heute aus einem einfachen Grund hier sein. Ich wollte, dass die Menschen in Israel und auf der Welt wissen, wo die Vereinigten Staaten stehen.“ * Ein weiterer Freund Israels, der frühere Boxweltmeister Floyd Mayweather, hat konkrete Schritte unternommen, um die israelische Armee zu unterstützen. Er schickte sein eigenes Flugzeug, voll beladen mit Nahrungsmitteln, schusssicheren Westen und anderen dringend nötigen Gegenständen für die IVK-Soldaten nach Israel. (FN, VFI News)

„Steh auf, dir liegt die Sache auf; und wir werden mit dir sein. Sei stark und handle!“ – Esra 10,4

„Sie griff die Terroristen an.“

Leutnant Adar Ben Simon, 20, aus Neve Ziv, war die Kommandantin eines Zugs im Heimatfront-Kommando. Sie starb am 7.10. als sie furchtlos in den Kampf gegen die Terroristen zog, die ihren Stützpunkt illegal infiltriert hatten. „Letzten Samstag, als der Stützpunkt wie jeden Schabbat geschlossen war, war Adar einer der Offiziere, die eine Schulung für neue Soldaten in Zikim leitete. Als Adar und ihre Kollegen herausfanden, dass eine große Anzahl von Terroristen illegal auf ihren Stützpunkt gedrungen waren, war ihre erste Priorität, die Neuen in ihrer Obhut zu schützen. Adar ging furchtlos in den Kampf, setzte all ihre Kraft ein, um die Terroristen zu eliminieren, ihr Land zu verteidigen und dabei sicherzustellen, dass ihre Soldaten geschützt würden. Dafür opferte sie ihr Leben. Zusammen mit anderen Soldaten kämpfte sie trotz aller Widrigkeiten bis zum Schluss tapfer. Und weil sie so mutig kämpfte, konnten fast alle Rekruten unbeschadet nach Hause zurückkehren. Wir wollen sicherstellen, dass alle erfahren, was für eine Heldin Adar war. Eine wahre Heldin Israels, die alles für das Land gab, das sie so sehr liebte.“ Ihre Verwandten fügten hinzu: „Dein Tod war der Tod einer Heldin.“ (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für die Familie der mutigen Kommandantin Adar Ben Simon. Betet für Trost für sie. Wir beten für alle, die ihre Lieben verloren haben; und wir vertrauen darauf, dass ihr Opfer nicht umsonst war, sondern dass sie noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wider. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Segnet Israel

Danke für eure Hilfe für Israel. Ihr findet die bebilderten Projekte auf unserer Website unter: https://www.visionforisrael.com/de/projects.

1. Korinther 15,58