Logo

VFI News 8. April 2022

Tourists afraid to come to Israel - VFI News Apr 8th, 2022

Tourists are afraid to come to Israel & Israel no longer has freedom of action in Lebanon, listen to Barry for more!

  • 1:06 - Tourists afraid to come to Israel
  • 1:57 - Israel no longer has freedom of action in Lebanon
  • 2:39 - Israel concerned over Iranian takeover in Syrian Golan
  • 04:03 - Police detain PA ‘governer’ in Jerusalem
  • 06:08 - Netanyahu declares that current Government’s days are numbered
  • 08:11 - Ukraine will be like Israel, not Switzerland says Zelenksy
  • 09:56 - Israel’s seventh Census launched

Want more of what you just saw?

SUBSCRIBE TO GET NOTIFIED! https://www.youtube.com/c/VisionforIs...

Ramadan-Krawalle: Polizei nimmt PA-Gouverneur in Jerusalem Gewahrsam

Der sogenannte Gouverneur der Palästinensische Autonomiebehörde (PA), Adnan Gheith, wurde am 5.4.2022 von der Polizei in Gewahrsam genommen, während die Zusammenstöße in der Nähe vom Damaskustor in der Altstadt den dritten Tag weitergingen. Gheith, ein Bewohner des Dorfes Silwan und Inhaber eines in Israel ausgestellten Personalausweises, wurde einige Stunden später wieder auf freien Fuß gelassen; ihm war mitgeteilt worden, dass ihm die Israelischen Verteidigungskräfte weiterhin verbieten, ins Westjordanland einzudringen. Damit darf Gheith nicht ins PA-Büro im Gouvernement von Jerusalem in der Stadt Al-Ram im Norden Jerusalem, denn es befindet sich außerhalb der Grenzen des Jerusalemer Stadtbezirks. Es bedeutet auch, dass er nicht an Sitzungen mit PA-Vertretern in Ramallah oder anderen palästinensischen Städten im Westjordanland teilnehmen kann. Wie alle palästinensischen Gouverneure wurde Gheith im Jahr 2018 vom PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas eingesetzt. Die Gouverneure werden als persönliche Vertreter des PA-Vorsitzenden betrachtet. Seit seiner Ernennung wurde Gheith mindestens 28 Mal festgenommen und bekam offizielle Verbote für die Teilnahme an jeglichen Treffen oder Aktivitäten in der Stadt. Ein im Jahr 1994 von der Knesset verabschiedetes Gesetz verbietet es der PA, gewisse Aktivitäten in Israel, einschließlich Jerusalems durchzuführen. Kurz nach seiner jüngsten Freilassung soll Gheith gesagt haben, er sei im Rahmen von Verbrechen der Besatzer [gemeint ist Israel] gegen das PA-Volk festgenommen worden. Trotz seiner Festnahme und der ihm und anderen Ostjerusalemer Bewohnern auferlegten Verbote fügte er hinzu: „Wir bleiben in unserem Land, denn es verkörpert unserer Souveränität [in Jerusalem].“ Gheith, der in der herrschenden Fatah-Fraktion unter Abbas ein hohes Amt hat, war festgenommen worden, nachdem sich Palästinenser am Montagabend am Damaskustor erneut Zusammenstöße mit der Polizei geliefert hatten. Die Krawalle hatten am Samstag, dem ersten Tag des moslemischen Fastenmonats Ramadan, begonnen. Bei den Unruhen griffen Palästinenser Polizisten mit Steinen, leeren Flaschen, Eisenstangen und Feuerwerkskörpern an.

Bitte betet für ein Ende von Gewalt und Terror gegen Israel. Proklamiert Gottes Schutz und Bewahrung über den Einwohner.

„Du wirst dich nicht fürchten vor dem Schrecken der Nacht, vor dem Pfeil, der bei Tage fliegt.“ – 1. Psalm 91,5

Touristen haben wegen Terroranschlägen Angst, nach Israel zu kommen

Reisebüros melden, dass ausländische Touristen, die jetzt nach Israel kommen wollten, ihre Reisepläne nach den jüngsten Terroranschlägen, besonders nach dem in Bnei Berak, überdenken, wie die Tageszeitung Hayom berichtet. Im letzten Monat hatte die Tourismusindustrie einen bedeutenden Anstieg bei den Besucherzahlen verzeichnet, nachdem Reisebeschränkungen komplett aufgehoben worden waren, sogar für Leute, die nicht gegen Corona geimpft sind. „Ich bekam eine nicht unerhebliche Anzahl von Anrufen von Touristen, die sich jetzt wegen des Terrors über Ihren Besuch Sorgen machen“, zitierte die Tageszeitung Hayom Vertreter des Tourismus. „Sie fragen nach Stornokosten, wie die Lage in Israel ist und sie haben Angst, nach Israel zu kommen.“ Bisher gebe es nur wenige Stornierungen, aber andere Reisebüros melden ebenfalls viele Anrufe von ausländischen Touristen, die fragen, ob es sicher ist, jetzt nach Israel zu kommen und wie die Stornoregelungen aussehen. In der Branche hofft man allerdings, dass es kein Trend wird, nachdem Ausländer zwei Jahre lang gar nicht nach Israel gelassen worden waren. Auf der anderen Seite berichten Reiseleiter, dass der Tourismus von Israel ins Ausland nicht betroffen sei. Anfragen kämen wie bisher. (INN, VFI News)

Bitte betet gegen Terror und für eine Wiederbelebung der israelischen Wirtschaft, die vom Fremdenverkehr lebt.

Israel kann über dem Libanon nicht mehr frei agieren

In einem Interview am 5.4.2022 sagte der scheidende Chef der Luftwaffe, Amikam Norkin, Israel habe über dem Luftraum des Libanons nunmehr weder Macht noch Handlungsfreiheit. Nachdem vor etwa einem Jahr eine Drohne über dem Libanon fast von einer Flugabwehrrakete abgeschossen worden war, war Israel klar geworden, dass die Terrorgruppe Hisb-Allah im Libanon besser ausgestattet war, als sich Israel laut Norkin dessen bewusst war. Jerusalem erkannte, dass Flugzeuge im libanesischen Luftraum in der Gefahr stehen, von Raketen der Hisb-Allah getroffen zu werden. So beschloss man, die Anzahl der Aufklärungsflüge über dem Nachbarn im Norden zu reduzieren, was allerdings die israelischen Geheimdienste dabei behindert, Informationen zu sammeln, sagte Norkin gegenüber dem Sender KAN. Der jüdische Staat geht davon aus, dass die vom Iran finanzierte Hisb-Allah Waffen hortet, darunter Flugabwehrraketen, um Israel im Kriegsfall überraschen zu können, hieß es in dem Bericht, der scheinbar das bestätigt, womit der Hisb-Allah-Anführer Hassan Nasrallah im Februar geprahlt hatte, nämlich, dass sich die Anzahl der israelischen Drohnenflüge stark verringert habe, weil die Hisb-Allah ihre Luftraumverteidigung verbessert habe. „Wir müssen 2022, 2023 und darüber hinaus, nicht nur im Iran zeigen, was wir können. Aber wir müssen auch eingestehen, was wir nicht können, denn die Führung der Luftwaffe hat eine enorme Verantwortung“, sagte Norkin. „Basierend auf ihren Antworten werden Entscheidungen getroffen. Darum gebe ich nur akkurate, verlässliche Antworten in Bezug auf das, was wir tun können.“ Die Israelische Luftwaffe ist regelmäßig im Einsatz gegen Ziele in Syrien und auch über dem Libanon, die mit dem Iran in Verbindung stehen. Nun hat sie seit geraumer Zeit mit neuen Herausforderungen durch die Hisb-Allah und andere Feinde im Luftraum zu kämpfen. Die israelische Armee fürchtet für die kommenden Jahre, dass ihre Macht im Luftraum im gesamten Nahen Osten mit einer Flut vom im Iran entwickelten und gebauten Drohnen und Marschflugkörpern konfrontiert wird, was für Israel eine größere Gefahr darstellt als die bisher von Terrorgruppen in der Region verwendeten einfachen Raketen. (TOI, VFI News)

„Ihr werdet aber von Kriegen ... hören. Seht zu, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen, aber es ist noch nicht das Ende.“ – Matthäus 24,6

Israel besorgt, nachdem Iran die Golanhöhen an sich gerissen hat

Nach dem Ende des Bürgerkrieges in Syrien hat die israelische Armee (IVK) eine neue Bedrohung identifiziert, die sich aus den demografischen Veränderungen und dem bedeutenden Wachstum der alawitischen und schiitischen Bevölkerung in Syrien ergibt. Laut der israelischen Tageszeit Israel Hayom, die auch im Internet kostenlos aufgerufen werden kann, ist die Sorge, dass der Iran und die Hisb-Allah die derzeitige Situation ausnutzen, um unter der schiitischen Bevölkerung nach neuen Unterstützern und Aktivisten zu suchen, wie sie das bereits im Libanon getan hatten. Der syrische Diktator Baschar al-Assad, der den zehnjährigen Krieg gewonnen hatte, will nun die vollständige Unabhängigkeit seines Landes wiedererlangen. In den letzten 18 Monaten scheint Assad „wiedergeboren“ zu sein. Er kontrolliert über 60 % des Gebietes, das er vor 2011 hatte; der Rest ist zwischen Rebellen, Turkmenen und (mit Unterstützung der USA) Kurden aufgeteilt. Die Rebellen haben in Idlib immer noch einen stärke Präsenz. Neben den territorialen Veränderungen ergaben sich durch den Krieg bedeutende demografische Veränderungen. Vor dem Bürgerkrieg, der 2011 begann, lebten 21,3 Millionen Menschen in Syrien, 59 % waren Sunniten, 11 % Alawiten und nur 4 % Schiiten. Heute gibt es in Syrien nur noch 10 Millionen Menschen, wobei die Schiiten 10 % ausmachen und die Alawiten 30 %. Anders ausgedrückt machten die Schiiten und Alawiten vor zehn Jahren 15 % der Bevölkerung Syriens aus. Inzwischen sind es 40 % und diese Zahl wird weiter steigen. (INN, VFI News)

Sapari Tama

Hört euch das von Batya Segal gesungene, klassische jemenitische Lied in diesem neuen Video an: https://youtu.be/DIkEQoXPACg. Es basiert auf einem jüdischen Gedicht aus dem 17. Jahrhundert. Verfasst wurde es von Rabbi Saadia ben Amram und ist seither sehr beliebt. Die hebräisch-jemenitisch-arabische Ode besingt die Verbindung zwischen Leib und Seele. Der Körper soll die Seele nicht einschränken, sondern unterstützen und der Erfüllung ihres Auftrags dienen, wobei die Seele den Segen des Himmels schon jetzt erkennen kann

1. Thessalonicher 5,23

Netanjahu: „Die Tage dieser Regierung sind gezählt!“

Oppositionsführer Benjamin Netanjahu sagte am 6.4.2022 voraus, die Regierung Bennett würde in naher Zukunft zusammenbrechen, da die Koalitionsvorsitzende Idit Silman die Regierung verlassen hat. Am Mittwoch lobte der frühere Premier in einem Plenum der Knesset Silman, die am Morgen erklärt hatte, sie gebe den Vorsitz ab und verlasse die Koalition, wodurch diese in der Knesset ihre Mehrheit verlor. „An Pessach feiern wir den Auszug Israels aus Ägypten und den Einzug nach Israel, das Verheißene Land“, so Netanjahu. „Heute feiern wir aus einem ähnlichen Grund und wir loben Knessetmitglied Idit Silman für die richtige Entscheidung. Wir alle begrüßen sie mit offenen Armen. Idit kommt heim, zur echten Rechten, ins nationale Lager.“ Netanjahu kritisierte Bennetts Regierung und sagte ihren Niedergang voraus. „Heute hat Israel eine schwache Regierung. Ihre Tage sind gezählt. Ich rufe andere Mitglieder der Knesset in der Koalition, deren Herz am rechten Fleck ist, zu: ‚Wir warten auf Sie. Wir werden Sie mit Ehre und Wertschätzung begrüßen. Sie können ihren Platz [im Himmel] mit einem Schritt sichern, der den Staat Israel vor dieser schwachen Regierung retten wird. Wir werden eine Regierung bilden, die den Terror besiegt, den Iran daran hindert, zur Atommacht zu werden, wir werden die Steuern senken, die diese Regierung erhöht hatte. Unsere Regierung wird gegen Gewalt und Kriminalität in den arabischen Gemeinden kämpfen und sicherstellen, dass jeder Bürger an der israelischen Erfolgsgeschichte teilhat.“ (INN, VFI News)

Das Konzept, eine Regierung zu haben, ist biblisch. Leider ist bei weitem nicht jede Obrigkeit die Wahl Gottes. – Römer 13,1

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wider. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Segnet Israel

Danke für eure treue Unterstützung für Israel im Gebet und im Geben, wie für unsere Schulranzenaktion:

https://www.visionforisrael.com/de/projekte

1. Korinther 15,58