Artikel 1 von 10

Ausgangssperre am 1. Pessach-Abend

„Mein Geliebter ... sprach zu mir: Mach dich auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm! Denn siehe, der Winter ist vorbei, der Regen ist vorüber, er ist dahin.“ Hohelied 2,10-11

Vom Nachmittag des 8.4. mindestens bis zum 10.4.2020 galt für Israelis eine komplette Ausgangssperre, um die Ausbreitung des Virus an Pessach zu verhindern. Vom Büro in seiner offiziellen Residenz in Jerusalem aus hatte Premier Benjamin Netanjahu die Sperre am 6.4. in einer im ganzen Land ausgestrahlten Rede im Fernsehen angekündigt. Die Bürger wurden informiert, dass sie ihre Häuser vom Abend des 8.4., der 1. Nacht von Pessach, bis 7 Uhr morgens am nächsten Tag, nicht würden verlassen können. Netanjahu deutete an, dass Israel die Einschränkungen nach Pessach und Mimouna, einem weniger gefeierten jüdischen Feiertag, eventuell gelockert werden würden. „Ich weiß, dass ist eine große Belastung, aber es gibt keine Wahl. Ich fordere Sie auf, Selbstdisziplin zu üben, für sich selbst und Ihre Angehörigen, für die Polizei und das medizinische Personal. An Purim wurde der Virus weiter verbreitet. Ich sage Ihnen jetzt klar, Pessach wird nicht wie Purim sein. Jede Familie darf Pessach nur unter sich feiern“, fügte Netanjahu hinzu. (VFI News)