Artikel 1 von 9

Antisemitische Gruppe will „Black Lives Matter-Bewegung“ für sich nutzen

„Denn Ich werde euch Mund und Weisheit geben, der alle eure Widersacher nicht werden widersprechen oder widerstehen können.“ Lukas 21,15

Die Demonstrationen in den USA und im Rest der Welt sind gegen Polizeigewalt gerichtet, sprechen aber auch den wachsenden Zorn vieler junger Menschen in Bezug auf eine Reihe anderer Probleme in der Gesellschaft an. Diese massenhaften Proteste gab es so noch nie, wie auch das Vorgehen dagegen nicht. Allerdings geschieht auch wiederum das, was oft bei Bewegungen mit viel Zuspruch passiert: andere Gruppen mit anderen Motiven versuchen, die aktuellen Proteste für sich selbst umzufunktionieren. Dazu gehören antijüdische beziehungsweise antiisraelische Gruppen und sogar Suprematisten (das heißt, Menschen die für die „weiße Vorherrschaft“ sind). Das Problem für proisraelische Juden in den USA und im Ausland angesichts der Proteste ist, ob sie diesen antisemitischen Stimmen am Rande erlauben, das zu rauben und für sich zu instrumentalisieren, worum es hier eigentlich geht. Das war auch bei anderen Bewegungen, wie den Märschen für Frauenrechte der Fall war. Fakt ist, für 99 % der Teilnehmer ist Israel nicht das Problem. Dass Israel zu einem zentralen Thema gemacht wird, spielt denen in die Hände, die alle Bereiche des Lebens in den USA mit einer antiisraelischen Einstellung vergiften wollen – von der Kulinarik bis hin zur Mode. Damit wird Israel in den USA und im Ausland zu einem Thema der beiden großen Parteien gemacht. Dies schränkt wiederum unserer Möglichkeiten ein, die Unterstützung aus der Welt zu bekommen, die wir in Israel so dringend benötigen. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für Schutz für die Kinder Gottes und für Weisheit, Verstand und Frieden für alle, die Gott zum Mittelpunkt ihres Lebens gemacht haben. „Die Weisheit aber von oben ist aufs erste rein, dann friedsam, milde, folgsam, voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch, ungeheuchelt.“ – Jakobus 3,17