Logo
Artikel 1 von 11

Diplomatischer Schritt zur Verhinderung eines weiteren Krieges zwischen Israel und der Hamas

Es gibt diplomatische Bemühungen für eine Lösung, damit eine weitere Eskalation beziehungsweise ein Krieg in Gaza verhindert wird – und zwar, indem einige der Konfliktauslöser zwischen Israel und der Hamas aus dem Weg geräumt werden. Als Zeichen dafür, dass sich die angespannte Lage lockert, erweitere Israel am Montag die Fischfangzone vor Gaza von 9 auf 12 nautische Meilen aus, was den 15 Meilen von vor dem Krieg eher entspricht. Hinzu kam eine Reihe von anderen diplomatischen Schritten. Ägypten steht hinter den indirekten Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas, um eine dauerhafte Waffenruhe zu erwirken oder zumindest eine länger Zeit der Ruhe sicherzustellen. Auch die Vereinten Nationen und die EU sind in den Prozess involviert. Letzten Donnerstag besuchte Lynn Hastings Gaza. Sie ist seit 2020 stellvertretende Sonderkoordinatorin der Vereinten Nationen für den Nahost-Friedensprozess. Bei ihrer Rückkehr nach Jerusalem am Freitag forderte sie Israel auf, die Grenzübergänge vollständig zu öffnen. „Ohne die Rückkehr zur regelmäßigen, vorhersehbaren Lieferung von Waren nach Gaza ist die Fähigkeit der UNO und ihrer Partner zur Bereitstellung entscheidender Hilfe ebenso gefährdet wie das Überleben und die grundlegenden Dienstleistungen für die Menschen in Gaza“, so Hastings. (Jerusalem Post, VFI News)

„Siehe, Ich will ihr einen Verband anlegen und Heilung bringen und sie heilen, und Ich will ihnen eine Fülle von Frieden und Wahrheit offenbaren.“ – Jeremia 33,6

Bitte betet für den Segen Gottes auf den Bemühungen der israelischen Regierung und der Palästinenser, zu einer friedlichen Abmachung zu kommen. Betet, dass Bedürftige in Gaza Hilfe erhalten und dass sie Jeschua erkennen. – 2. Petrus 3,9