Artikel 6 von 10

Ein Drittel der Infizierten sind „ultraorthodoxe“ Juden

Der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums Chezy Levy erklärte am Mittwoch, den 30.9. gegenüber Journalisten, 34 % der in Israel mit dem Virus Infizierten seien ultraorthodoxe Juden, obwohl diese Gruppe nur 12 % der Bevölkerung ausmacht. „Die ultraorthodoxe Bevölkerung lebt eng zusammen und hält sich beim Gebet nicht an die Abstandsregeln. Die Sterblichkeit ist hoch. Diese Situation muss angegangen und eine Lösung gefunden werden, denn das hat Auswirkungen auf die gesamte ultraorthodoxe Gesellschaft, die allgemeine Ansteckungsrate und die Krankenhäuser“, so Levy. Er gab keinen Zeitraum für die von ihm genannten Zahlen an. Ebenso wenig erklärte er, wann jemand als „ultraorthodox“ gilt. Laut einem offiziellen Bericht des Israelischen Instituts für Demokratie (IDI) aus dem Jahr 2019 werden rund 12 % der gesamten Bevölkerung als ultraorthodoxe Juden eingestuft. Levy zufolge sei die Sterblichkeitsrate unter den Ultraorthodoxen sowohl im Vergleich zur allgemeinen als auch zur arabischen Bewölkung relativ gering, was möglicherweise damit zu tun hat, dass die Infizierten relativ jung seien. Allerdings steige die Zahl stark. (TOI, VFI News)

Bitte proklamiert gemäß 1. Petrus 2,24 den Sieg über Krankheiten. Siehe auch Jesaja 53,5 sowie 2. Mose 23,25: „Und ihr sollt dem HERRN, eurem Gott, dienen: So wird Er dein Brot und dein Wasser segnen, und Ich werde Krankheit aus deiner Mitte entfernen.“