Artikel 9 von 11

Junge (6) findet alte Tafel

Kleine Kinder mit guten Augen und der richtigen Portion Neugier finden immer wieder alte Schätze im Staub Israels. Vor kurzem fand ein 6-Jähriger eine 3.500 Jahre alte Tafel aus Ton. Auf der Tafel ist ein Bild von einem Mann mit einem Rock, der einen unbekleideten Gefangenen abführt, dessen Hände hinter seinem Rücken gebunden sind. Aus dem Bild lässt sich entnehmen, dass der Gefangene einer anderen Ethnie angehört. Der Fänger hat lockiges Haar und ein rundes Gesicht, während der Gefangene dünn und sein Gesicht sehr lang ist. Solch eine Tafel wurde bisher noch nie in Israel gefunden. Imri Elya vom Kibbuz Nirim fand den Gegenstand bei Tel Jemma und reichte ihn bei der Altertumsbehörde ein. Die Forscher gehen davon aus, dass das Artefakt zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert vor Christus hergestellt wurde. Damals herrschte das ägyptische Reich in der Gegend. (VFI News)

Die Worte aus Psalm 102,15 werden immer wieder bei archäologischen Ausgrabungen bestätigt, egal ob es Amateure, Wanderer oder Kinder sind, die auf solche Schätze stoßen. Die Geschichte des Landes ist unter der Erde der jüdischen Nation vergraben. Jedes Mal, wenn Neues entdeckt wird, verweist es auf das Leben zu früheren Zeiten und oft werden auch in der Bibel festgehaltene Berichte so untermauert.