Logo

VFI News 26. August 2022

Iranian Assassination Plot & The Nuclear Deal - VFI News August 26th, 2022

Behind closed doors, an Iranian assassination plot has been brewing to take out key US leadership. How did this happen and how does this affect Iran's nuclear deal? Join Barry Segal for this week's VFI News.

#visionforisrael #israel #news #breakingnews #newsupdate #iran #plot #nuclear #nucleardeal #USA #america #prayforamerica #peace #share #viral #trending

SUBSCRIBE TO GET NOTIFIED! https://www.youtube.com/c/VisionforIsrael

Vertrag mit dem Iran: Israel drängt andere Länder, sich den Bedingungen Teherans nicht zu beugen

Während die EU auf die Reaktion Washingtons zu den Forderungen Teherans zur Verabschiedung des Vertrags wartete, rief Israel am 22.8.2022 Frankreich und die USA eindringlich auf, sich den iranischen Bedingungen für die Wiederbelebung des Atomvertrages aus dem Jahr 2015 nicht zu beugen. „Dem Iran darf man nicht erlauben, endlos Zeit zu schinden und noch mehr Zugeständnisse zu fordern, während es weiter an seinem Atomprogramm arbeitet und weltweit für Terror sorgt“, sagte Premier Jair Lapid in einem Telefonat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Jerusalem würde sich einer solchen Vereinbarung nicht verpflichtet fühlen. Er fügte hinzu: „Israel wird weiter alles in seiner Macht Stehende tun, um den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu bauen.“ Lapid warnte, dass das dem Iran unterbreitete Angebot Elemente enthält, die sich vom alten Vertrag unterscheiden und „den Weg für signifikante Investitionen bahnen, die in das iranische Terrornetzwerk fließen und das iranische Militär stärken würden.“ Am Tag zuvor hatte Biden mit Macron, dem britischen Premier Boris Johnson und dem deutschen Kanzler Olaf Scholz über den Vertrag mit dem Iran gesprochen. Lapid diskutierte letzte Woche mit Scholz über den Deal. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte gegenüber den Medien, er sei äußerst besorgt über die Wiederbelebung des Vertrages, insbesondere weil dieser nicht genug Klauseln enthält, um den Iran daran zu hindern, Uran anzureichern und darüber hinaus zulässt, dass Ressourcen in die Islamische Republik gelangen, die seine militärische Macht stärken würden. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte proklamiert („bekennt“, s. Hebräer 3,1) weiterhin den Schutz Gottes für Sein Volk vor unheilbringenden Bedrohungen und atomaren Angriffen. Betet, dass den Politikern die realen Folgen eines Atomkriegs offenbart werden. – Psalm 91, Philipper 3,15

China warnt Israel, sich von den USA nicht bevormunden zu lassen

Ranghohe Vertreter des israelischen Außenministeriums teilten jetzt mit, einer der höchsten Diplomaten Chinas habe Israel gewarnt, den USA nicht zu erlauben, bezüglich seiner Beziehungen zu Peking Druck auf sich ausüben zu lassen. Liu Jianchao, Chef der Abteilung für internationale Angelegenheiten der Kommunistischen Partei Chinas, habe dies der israelischen Botschafterin in China, Irit Ben-Abba, mitgeteilt. „Wenn Israel China wegen des Druckes von außen Schaden zufügen sollte, wäre das die falsche Entscheidung“, so Liu. * Im Juni hatte der jüdische Staat für eine UNO-Menschenrechtsresolution gestimmt, die das [menschenverachtende, völkermordsmäßige] Vorgehen Chinas in der autonomen Region Xinjiang kritisierte – angeblich auf Druck der USA. (I365N, VFI News)

Bitte betet für Weisheit bei Entscheidungen und die Wahl der richtigen Verbündeten, die Israel in Zeiten der Not zur Seite stehen sollen.

Gantz warnt, Hisb-Allah-Angriff könnte Krieg auslösen

Am 22.8.2022 warnte Verteidigungsminister Gantz die Hisb-Allah im Libanon, jegliche Angriffe auf israelisches Erdgas könnten einen Krieg auslösen. Die Warnung kam inmitten langwieriger Verhandlungen zwischen östlichen Nachbarn am Mittelmeer, die keine diplomatischen Beziehungen pflegen, um den Disput über ihre maritimen Grenzen zu klären. Die Spannungen stiegen im Juni, als ein von Israel gechartertes Produktionsschiff in der Nähe des Erdgasfeldes Karisch eintraf, von dem der Libanon behauptete, es befinde sich in umstrittenen Gewässern. Im Juli hatte das israelische Militär vier unbewaffnete Hisb-Allah-Drohnen, die in Richtung Karisch flogen, abgeschossen. Hisb-Allah-Anführer Nasrallah hatte am 9.8.2022 gedroht, die Hand, die sich nach diesem Reichtum ausstreckte, würde abgeschnitten. Am letzten Wochenende warnte er vor einer „Eskalation“, sollte den libanesischen Forderungen bei den maritimen Verhandlungen unter Mediation der USA nicht entsprochen werden. (Times of Israel, VFI News)

„Dieses habe Ich zu euch geredet, damit ihr in Mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Drangsal; aber seid guten Mutes, Ich habe die Welt überwunden.“ – Johannes 16,33

Israel und der Libanon stehen vor Abschluss einer Vereinbarung bezüglich maritimer Grenzstreitigkeiten

Einen Abschluss der maritimen Grenzverhandlungen zwischen Israel und dem Libanon hinsichtlich des Disputs um das Erdgasvorkommen von Karisch könnte bereits Anfang September 2022 erreicht werden, wie Vertreter Israels am 22.8.2022 erklärten. Ein staatlicher Sender Russlands hatte letzte Woche mitgeteilt, zwei Nachbarländer im Nahen Osten würden bald eine Vereinbarung treffen, die ihre Meeresgrenzen klar definiert. Dem Bericht zufolge bestätigte ein nicht genannter Vertreter des Libanons, man stehe kurz vor einer Vereinbarung. Dies würde dem US-Unterhändler Amos Hochstein bald mitgeteilt – trotz der Drohungen von Hisb-Allah-Chef Hassan Nasrallah vor Kurzem. Die israelische Energieministerin Karine Elharrar hatte diesen Monat behauptet, Jerusalem habe Beirut bereits ein seriöses Angebot gemacht – in der Hoffnung, die Gespräche über die Meeresgrenzen zu Ende zu führen. „Ich rufe den Libanon auf, diesen sehr bedeutsamen Schritt zu gehen, um ein erdgasproduzierendes Land zu werden und so seine Wirtschafts- und Energiekrise zu lösen“, fügte Elharrar hinzu. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für Gottes Hilfe bei der Wahrung des Friedens zwischen Israel und seinen Nachbarn und allgemein für gute diplomatische Beziehung. „Wenn möglich, so viel an euch ist, lebt mit allen Menschen in Frieden.“ – Römer 12,18

Wenn es Feuer hagelt

Für Bewohner Israels sind Raketenangriffe aus Gaza nichts Ungewöhnliches. Doch in Städten wie Ofakim oder Netiwot im Süden ist der Mangel an Schutzräumen ein riesiges Problem. Den meisten Bewohnern stehen weder Bunker noch Schutzräume zur Verfügung. Während der Operation Wächter der Mauern, dem 11-tägigen Krieg, gingen 4.360 Raketen über Israel nieder. VfI wurde eindringlich um Schutzeinrichtungen, insbesondere mobile Schutzräume, gebeten. Hier ein Video, wie wir diese an die Gemeinden ausliefern konnten, damit sie in Zukunft sicherer sind.

Große Veränderung in den Beziehungen zwischen Russland und Saudi-Arabien

Am Rande des Wirtschaftsforums in St. Petersburg im letzten Juni sagte der saudische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman, die Beziehungen zwischen dem Königreich und Russland seien so herzlich, wie das Wetter in Riad warm ist. („Riad“ bedeutet übrigens „die Gärten“.) So kann man auch den aktuellen Stand der strategischen Kooperation zwischen den beiden Ländern zusammenfassen. Dieser Zustand erzürnt die strategischen Verbündeten Riads im Westen, vor allem natürlich die USA. Doch angesichts der allgemeinen Situation und den Realitäten in der derzeitigen Weltordnung bleibt es die beste Option für die saudische Außenpolitik. Natürlich wartet in der Region und im Rest der Welt jeder auf die Ergebnisse und Folgen des Besuchs von US-Präsident Biden in Saudi-Arabien im Juli 2022. Es gab die unausgesprochene Erwartung, dass Saudi-Arabien auf seine US-amerikanischen Partner eingehen, also die Ölförderung erhöhen würde – unabhängig von dem, was andere OPEC-Mitglieder machen. Doch Riad hatte mehrfach betont, dieses Thema stünde nicht zur Debatte. Die strategische Vision der erdölproduzierenden Länder innerhalb und außerhalb von OPEC, insbesondere Saudi-Arabien, die VAE und Russland, basiert wohl auf der objektiven Betrachtung der Märkte und dem Bedürfnis, Stabilität zu wahren und das Gleichgewicht zu halten. Das ist entscheidend für Exporteure und Verbraucher. Doch die USA und ihre transatlantischen Verbündeten stehen im Inland unter enormem Druck für die Politik, die sie betreiben. Sie wollen die Politik der Ölproduzenten ihrer eigenen Politik unterordnen – also die (erhöhte) Produktion nutzen, um Russland zu isolieren und zu bestrafen. Das sind Dinge, mit denen andere nichts zu tun haben. (Jerusalem Post, VFI News)

Israel lockt Regisseure mit 30 % Steuererstattung nach Israel

Filmemacher und Fernsehstudios drehen seit Jahrzehnten preisgekrönte Filme und TV-Serien in Israel, wobei sie die herrlichen Wüstenlandschaften und altertümlichen Städte in Szene setzen. Allerdings ist es teuer, in Israel Film zu machen, was ausländische Regisseure vielleicht abschreckt. Nun macht sich das Land zu einer Location für internationale Filmemacher – mit einer Steuererstattung von 30 %. Diesen Monat kündigten die Ministerien für Kultur und Sport, Auswärtiges, Finanzen und Tourismus ein auf zwei Jahre beschränktes Angebot an. Es umfasst die Rückerstattung von Steuern im Wert von umgerechnet rund 4,9 Millionen Euro für Filme und TV-Serien, die in Israel gedreht werden. „Wir wissen, dass Israel als ein teures Land bekannt ist, aber es hat herrliche Locations“, so Raz Frohlich, der Generaldirektor des Kultur- und Sportministeriums. „Hier finden Sie alles: grüne Hügel, Wüste, Geschichte, andere Städte, die nicht weit weg sind – und es gibt genug Leute, die Englisch sprechen. Es gibt bereits viele Gründe hierherzukommen, aber die [neue] steuerliche Vergünstigung ist ein großes Plus.“ (Times of Israel, VFI News)

Israelischer Geräteturner holt Gold

Der in der Ukraine geborene, israelische Turner Artem Dolgopjat gewann am 21.8.2022 bei der Europameisterschaft für seine Übung am Boden Gold, obwohl er sich vor einem Monat eine Fußverletzung zugezogen hatte. Er bekam 14,966 Punkte und war damit der Beste unter den sieben Finalisten. Der Ungar Christopher Masaruch gewann mit 14,600 Punkten Silber, Jake German aus Großbritannien mit 14,433 Bronze. „Ich bin jetzt sehr, sehr müde, aber froh“, so Dolgopjat gegenüber einem deutschen Journalisten. Wegen seiner Verletzung hatte er vor dem Wettkampf nur zwei Wochen Zeit zum Trainieren gehabt. „Aber ich hab’s geschafft und bin überglücklich. Danke an alle, die mich ermutigt haben.“ Kultur- und Sportminister Hili Tropper gratulierte dem „erstaunlichen Turner und Athleten“ Dolgopjat herzlich zu seinem Erfolg. (Times of Israel, VFI News)

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wider. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Segnet Israel

Danke für eure treue Unterstützung für Israel im Gebet und im Geben, wie für unsere Schulranzenaktion: https://www.visionforisrael.com/de/projekte

1. Korinther 15,58