Logo

VFI News 29. Mai 2021

Hunderte von New Yorkern demonstrierten nach antisemitistischen Vorfällen für Israel

Einige Tage nach dem Inkrafttreten der Waffenruhe zwischen Israel und der Terrororganisation Hamas in Gaza demonstrierten Hunderte von Menschen in New York City für Israel. Zuvor hatte es in den USA eine Reihe von antisemitischen Angriffen und Belästigungen gegeben. Die Demonstration am Sonntag in Manhattan, organisiert vom Israelisch-Amerikanischen Rat (IAC) und anderen pro-israelischen Organisationen, beinhaltete solidarische Botschaften über ihre Unterstützung für Israel. Die Sprecher betonten, Israel und Juden in New York City hätten einen gemeinsamen Feind. „Wir sind heute hier, um vereint gegen Terror zu demonstrieren“, so Tal Shuster, eine der Organisatorinnen der Veranstaltung in ihrer Rede. „Wir lehnen jeglichen Terror, sowohl in New York als auch in Israel und im Rest der Welt ab.“ (Times of Israel, VFI News)

„Der Herr aber ist treu, der euch befestigen und vor dem Bösen bewahren wird.“ – 2. Thessalonicher 3,3

Zusammenstöße bei pro-israelischer Demonstration in Illinois

Zu dem Vorfall kam es am Sonntag im Zentrum von Naperville, einer Stadt mit rund 150.000 Einwohnern, weniger als 50 km westlich von Chicago entfernt, wo sich Dutzende von Israelfreunden vor dem Rathaus versammelt hatten, um ihrer Solidarität mit dem jüdischen Staat vor ihrem Marsch in die Altstadt Ausdruck zu verleihen, wie die Organisatoren berichteten. Daniel Raab, einer der Organisatoren der Demonstration, erklärte, in der Woche vor der Veranstaltung gab es auf dem speziell für den Marsch angelegten Instagram-Konto über 1.300 Kommentare: antisemitische Äußerungen, Hassreden und Aufrufe zu Gewalt während der Veranstaltung ebenso wie Morddrohungen gegen die Organisatoren. Raab fügte hinzu, eine Gegendemo unter dem Titel „Pro-palästinensischer Protest in Naperville“, verfolgte explizit das Ziel, potentielle pro-jüdische Demonstranten einzuschüchtern; die 50 teilnehmenden Juden und ihre pro-israelischen Verbündeten sollten mit Gewalt konfrontiert werden. (INN, VFI News)

Bitte betet für den Schutz Gottes für das jüdische Volk vor Hass und Gewalt. – Psalm 91

Israelische Medien an Facebook: „Zügeln Sie die Hetze auf Reporter!“

Eine Gruppe führender israelischer Medienvertreter hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Twitter-Chef Jack Dorsey bezüglich ihrer großen Sorge über den starken Anstieg von bedrohlichen und gefährlichen Inhalten auf Facebook und Twitter gegen Journalisten, Herausgeber und Leiter von Mediengruppen angeschrieben. Zu den Verfassern zählten Fernsehsender wie Keshet 12, Reshet 13 und Kanal 20; das Nachrichtenteam der öffentlichen Anstalt KAN 11; Tageszeitungen wie Globes, Yediot Aharonot, Maariv und die Jerusalem Post; Internetportale wie Ynet, Walla und Mako sowie Radiosender wie 99 FM, 103 FM und 104.5 FM. Sie alle forderten Zuckerberg und Dorsey auf, sich auf ihren Plattformen deutlich gegen Hetze zu äußern. (Jerusalem Post, VFI News)

„Fürchte dich nicht, denn Ich bin mit dir; schau nicht ängstlich umher, denn Ich bin dein Gott; Ich stärke dich, ja, Ich helfe dir, ja, Ich stütze dich mit der Rechten Meiner Gerechtigkeit.“ – Jesaja 41,10

Palästinenser protestieren gegen Besuch von Blinken in Ramallah

Am 25.5.2021 demonstrierten Dutzende von Palästinensern gegen den Besuch von US-Außenminister Antony Blinken in Ramallah. Veranstaltet wurde die Demonstration von den Nationalen und Islamistischen Truppen, einem Bündnis aus verschiedenen palästinensisch Splittergruppen. In Sprechgesängen riefen sie: „Amerika ist der Kopf der Schlange.“ Die Demonstranten sagten, sie seien gegen den „Empfang von Feinden des palästinensischen Volkes und ‚ihres’ Landes.“ Außerdem riefen sie: „Unser Volk will RPGs [rückstoßfreie Panzerabwehrhandwaffen]“. Weiter verschrien die Demonstranten die Koordination von Sicherheitsmaßnahmen zwischen Israel und der PA im Westjordanland. Wiederholt riefen sie: „Die sicherheitstechnische Koordination ist eine Schande“ und „Das Osloer Abkommen gilt nicht mehr.” (Jerusalem Post, VFI News)

Iran: Anreicherung von Uran nun auf dem Stand von Ländern, die Bomben herstellen

Das Atomprogramm der Islamischen Republik kann nicht mehr auf die Ebene zurückkehren, wo sie im Jahr 2015 bei der Unterzeichnung des Atomvertrages mit den Weltmächten war. „Wenn ein Land Uran bis zu 60 % anreichert, ist das eine sehr ernst zu nehmende Angelegenheit. Nur Länder, die Atombomben bauen, erreichen diese Ebene“, so Rafael Grossi von der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) am 26.5.2021 in einem Interview. „Bei 60 % liegen wir praktisch auf Waffenebene. Bei der kommerziellen Anwendung braucht man nur 2 bis 3 %“, so Grossi. „Bei dem derart hohen Anreicherungsgrad ist strenge Beobachtung angesagt.“” (Times of Israel, VFI News)

„Gott ist mein Fels, bei ihm werde ich Zuflucht suchen, mein Schild und das Horn meines Heils, meine hohe Festung und meine Zuflucht. Mein Retter, von Gewalttat wirst Du mich retten! Ich werde den HERRN anrufen, der zu loben ist, und ich werde gerettet werden von meinen Feinden.“ – 2. Samuel 22,3-4

Premier Netanjahu: „USA sollten sich vom Atomvertrag mit dem Iran fernhalten!“

Benjamin Netanjahu sagte am 26.5.2021, die USA sollten sich dem Atomvertrag – anders als von Präsident Biden im Wahlkampf erklärt – nicht wieder anschließen. „Ich hoffe, dass die USA nicht zum Atomvertrag (JCPOA) zurückkehren, denn wir glauben, dass dieser Deal nur den Weg bahnt, damit der Iran – praktisch mit der Legitimierung der internationalen Gemeinschaft – ein Arsenal an Atomwaffen anlegt“, so der israelische Premier. Wie der englische Titel des Vertrags betont, sollte es sich um einen gemeinsamen Maßnahmenplan handeln. „Wir wiederholen, dass Israel, egal was passiert, von seinem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch machen wird, um sich gegen ein Regime zu wehren, dass offiziell plant, Israel zu zerstören, und zu diesem Zweck Waffen der Massenvernichtung bauen will.“ (Fox, VFI News)

Danke für eure treuen Gebete für den Schutz Israels vor der atomaren Bedrohung durch den Iran. Lasst uns gemeinsam bekennen: „Keiner Waffe, die gegen [Israel] gebildet wird, soll es gelingen; und jede Zunge, die vor Gericht gegen [Israel] aufsteht, [wird Israel] schuldig sprechen. Das ist das Erbteil der Knechte des HERRN und ihre Gerechtigkeit von Mir aus, spricht der HERR.“ – Jesaja 54,17 und Hebräer 3,1

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wieder. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten. Folgt Vision für Israel (auf Englisch) auf Facebook, Twitter und Instagram

Israel wird auch ohne USA auf atomare Bedrohung durch den Iran reagieren

Israel könnte alleine auf die atomare Bedrohung durch den Iran reagieren, wie der israelische Premier am Montag vor dem Eintreffen von US-Außenminister Blinken in der Region warnte. Der Besuch des Amerikaners am 25.5. kam kurz vor der 5. indirekten Verhandlungsrunde zwischen den USA und dem Iran zum erneuten Beitritt der USA zum Atomvertrag aus dem Jahr 2015. Der Sondergesandte der USA für den Iran, Robert Malley, sagte: „Die letzte Runde der Gespräche war konstruktiv und wir haben Fortschritte gemacht, aber es ist noch viel zu tun.“ (Jerusalem Post, VFI News)

Israelische Unternehmen verloren während der Kämpfe gegen Gaza umgerechnet 300 Millionen Euro

Durch die elftägigen Kämpfen zwischen Israel und der Terrororganisation Hamas in Gaza haben israelische Unternehmen umgerechnet rund 300 Millionen Euro verloren, wie die wichtigste israelische Industriekammer am Montag mitteilte. Die Herstellervereinigung Manufacturers' Association, die 1.500 Firmen und 400.000 Arbeiter vertritt, erklärte, der Verlust komme hauptsächlich zustande, weil die Angestellten während der dauerhaften palästinensischen Bombardierung Israels von Gaza aus nicht zur Arbeit gingen. Im Süden Israels waren es ein Drittel der Arbeiter. Rund 10 % derer, die in der Mitte des Landes – dem kommerziellen Zentrum – arbeiten, blieben dort zu Hause, so die Vereinigung. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für Heilung und Wiederherstellung derer, die durch diesen Krieg Schaden und Verlust erlitten haben.

Premier Johnson verspricht Unterstützung für britische Juden

Am Mittwoch, den 19.5. erklärte der britische Premierminister Boris Johnson, seine Regierung würde die jüdische Gemeinde im Vereinigten Königreich, wo es nur geht, unterstützen. Nach den Ausbruch der Gewalt in Gaza war die Anzahl der antisemitischen Vorfälle in Großbritannien, darunter ein Anschlag auf einen Rabbi, stark gestiegen. Laut der Stiftung für die Sicherheit der Jüdischen Gemeinde (CST), die die schätzungsweise 280.000 Juden im Vereinigten Königreich in Sachen Sicherheit berät, gab es seit dem 8.5.2021 106 gemeldete antisemitische Vorfälle, fünfmal so viel wie in den elf Tagen davor. Auf eine Frage von Keir Starmer, dem Chef der Opposition im britischen Parlament, sagte der Premier: „Ich bin über den Ausbruch der antisemitischen Gewalt genauso entsetzt wie er. Dies hat unsere Regierung auch klar und deutlich an die weitergegeben, die dafür verantwortlich sind, dass die bestehenden Gesetze gegen solche von Hass geschürten Verbrecher angewendet werden.“ (Yahoo, VFI News)

Philipper 4,6

Israel unterzeichnet Freihandelsabkommen mit Südkorea

Das diese Woche in Seoul von Wirtschaftsminister Amir Peretz und seiner koreanischen Amtskollegin Yoo Myung-Hee unterzeichnete Abkommen wird den Handel zwischen den beiden Ländern um umgerechnet über 2,5 Milliarden Euro erhöhen. Korea steht auf Platz 11 der wirtschaftlich größten Länder der Welt und ist das erste asiatische Land, das einen solchen Vertrag mit dem jüdischen Staat schloss. Damit kann Israel seine Exporte nach Südkorea erhöhen und braucht nun für importierte Fahrzeuge und Ersatzteile, elektronische Produkte und Klimaanlagen, keine Zölle mehr zu zahlen. (Jerusalem Post, VFI News)

Sprüche 12,26

Segnet Israel

Wir von Vision für Israel wenden uns erneut an euch, unsere treuen Leser und Spender. Danke für eure Hilfe für Israel. Wir arbeiten Tag und Nacht, um den Bedürfnissen zu begegnen. Wir brauchen dringend übernatürliche, göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können. Ihr findet die bebilderten Projekte auf unserer Website unter: https://www.visionforisrael.com/de/projekte, zum Beispiel über die Schulranzenaktion Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. –1. Korinther 15,58.