Logo

VFI News 30. Juli 2021

Beispiellose Gedenkfeier für das israelische olympische Team von 1972

Mit einem Jahr Verspätung und im Schatten von Corona fand am 23.7.2021 die Eröffnungsfeier der „Olympiade 2020“ in der japanischen Hauptstadt Tokio statt. Eigentlich hätten die 32. Olympischen Spiele letztes Jahr stattfinden sollen, doch sie wurden wegen des Ausbruchs des Virus verschoben. Bei den Spielen in Japan gibt es kein Publikum. Sie gehen am 8.8. zu Ende. Das Olympische Komitee, das sich jahrelang vehement gegen eine Feier zum Gedenken an die israelitischen Athleten bei den Münchner Spielen 1972 ausgesprochen hatte, weil Politik nichts mit Sport zu tun habe, gestattete zum ersten Mal einen Augenblick der Stille als Erinnerung an das israelische Team. Nach jeder Olympiade hatte die israelische Delegation immer in der Residenz des israelischen Botschafters in dem jeweiligen Land, in dem die Spiele stattgefunden hatten, eine Gedenkfeier abgehalten und – wegen des besagten Widerstands vom Komitee – nicht im olympischen Dorf. Dieses Mal wurde das Massaker der arabischen Terroristen in der offiziellen Eröffnungsfeier erwähnt. Es trieb der israelischen Delegation Tränen in die Augen, als sie erfuhr, dass das Internationale Olympische Komitee der Märtyrer in der Zeremonie gedenken würden. (INN, VFI News)

„Lernt, Gutes zu tun, trachtet nach Recht, leitet den Bedrückten; schafft Recht der Waise, führt der Witwe Sache!“ – Jesaja 1,17

Sprüche 10,7

Olympische Gewinner

Die olympische Silbermedaille in Taekwondo ging an die israelische Sportlerin Abischag Samberg; sie kehrte am 27.7.2021 aus Tokio zurück und wurde am Flughafen Ben-Gurion sowie in ihrer Heimatstadt Gedera wie eine Heldin gefeiert und zeigte Jungs und Mädels damit, dass alles möglich ist. * Der iranische Judoka Saeid Mollaei, der dem Iran den Rücken gekehrt hatte, dankte Israel von Tokio aus für seine Unterstützung und sagte bezüglich seiner Silbermedaille: „Danke an Israel für die gute Energie. Ich widme diese Medaille Israel. Ich hoffe, die Israelis freuen sich über diesen Sieg.“ Der israelische Judoka Sagi Muki, der am Ende enttäuschte, gratulierte seinem ungewöhnlichen Freund und sagte: „Ich bin so froh... er hat es verdient.“ (Christians United for Israel, Times of Israel)

Algerischer Judoka will nicht gegen Israeli antreten und sagt deswegen seine Teilnahme an Olympiade ab

Der algerische Judoka Fethi Nourine nahm nicht an der Olympiade teil, weil er möglicherweise gegen den Israeli Tohar Butbul hätte antreten müssen, hieß es am 22.7.2021. Die beiden wären wahrscheinlich in der zweiten Runde aufeinandergetroffen. Algerische Medien zitierten Nourine mit den Worten: „Wir erkennen die israelische Flagge nicht an und wir werden unsere Hände damit nicht besudeln.“ In der ersten Runde sollte Tohar Butbul auf den Sudanescen Mohamed Abdalarasool treffen. (Jerusalem Post, VFI News)

„Glückselig die um Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihrer ist das Reich der Himmel.“ – Matthäus 5,10

Zionistische Organisation will Einstufung von berühmtem Speiseeis als „koscher“ entfernt sehen

Der Vorsitzende der Zionistischen Organisation von Amerika (ZOA), Morton Klein hat den Speiseeishersteller Ben & Jerry’s aufs Schärfste kritisiert und gefordert, dass die in Vermont ansässige berühmte Firma das „Koscher“-Zertifikat aberkannt bekommt, weil sie jüdische Bewohner von Judäa, Samaria und Ostjerusalem boykottiert. Klein war empört über die Aussage auf der Homepage von Ben & Jerry’s, auf der am 19.7.2021 zu lesen war: „Wir glauben, es ist nicht im Einklang mit unseren Werten, dass Ben & Jerry’s in den besetzten palästinensischen Gebieten verkauft wird.“ Klein rief die Agentur, die die Zertifikate für koschere Lebensmittel vergibt auf, das Zertifikat zurückzunehmen, denn nicht nur die Zutaten müssten „koscher“ sein. „Zudem glauben wir, dass der Zertifizierer aufhören muss, die Produkte von Ben & Jerry’s als koscher einzustufen. Es ist nicht koscher, arabische Terroristen und Fanatiker zu unterstützen, die jüdische Bürger boykottieren, welche im jüdischen Heimatland wohnen.“ (BB, VFI News)

Bitte betet für ein Ende der Lüge über die so genannte israelische Besetzung. Betet gegen die Bemühungen der Boykott-Bewegung gegen Israel. – 1. Mose 12,1-3

Kirche von England will sich bei britischen Juden 800 Jahre nach ihrer Deportation entschuldigen

Ein bekannter britischer Jude erklärte, die Entschuldigung für die im Jahr 1222 erlassenen antisemitischen Gesetze komme „besser spät als nie“. Geplant ist der formelle Akt der Buße für das kommende Jahr, genauer gesagt für den 800. Jahrestag der Synode von Oxford. Ein Bündel von Gesetzten hatte damals die Rechte von Juden eingeschränkt, sich mit Christen in England zu treffen. Am Ende führten die Gesetze dazu, dass Juden im Jahr 1290 aus England vertreiben wurden. Erst 1656 war es Juden offiziell wieder gestattet zurückzukehren. (Times of Israel, VFI News, Mitte Juli 2021)

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Er treu und gerecht, dass Er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“ – 1. Johannes 1,9

PA verordnet Entfernung von hebräischen Schildern

Abdullah Kmeil, der PA-Gouverneur im Bezirk Salfit in der Mitte des Westjordanlands veröffentlichte diesen Monat eine „strenge Entscheidung“, mit der unter anderem Läden in dem Gebiet alle Schilder und Werbeflächen mit hebräischer Schrift entfernt werden müssen. Kmeil, der gleichzeitig ein ranghoher Vertreter der herrschenden Fatah-Fraktion unter Leitung des PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas ist, ordnete an, Zeichen und Werbeflächen dürften nur arabische Schrift aufweisen. Die Entscheidung fiel offensichtlich, nachdem viele palästinensische Geschäfte im Westjordanland, besonders in der Nähe zu den Siedlungen, hebräische Schilder aufgehängt hatten, wohl um jüdische Kunden zu gewinnen. Kmeil behauptete, seine Anordnung sei das Ergebnis einer bereits zuvor gefallenen Entscheidung. (Jerusalem Post, VFI News)

„Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn der HERR, dein Gott, ist mit dir überall, wohin du gehst.“ – Josua 1,9

160 französische Juden treffen an Bord eines Sonderflugs in Israel ein

Am 21.7.2021 traf eine Gruppe von 160 französischen Einwanderern jüdischen Glaubens in Israel ein. Der Sonderflug von Paris war von der Einwanderungsbehörde und dem Ministerium für Einwanderung und Integration organisiert worden. Die Neuankömmlinge wurden von Ministerin Peninna Tamano-Schata begleitet, die sich nach dem Besuch der jüdischen Gemeinde in Frankreich auf der Rückkehr befand. Es gibt in Frankreich immer mehr Interesse an einer Auswanderung. * Das Ministerium für Alija und die Einwanderungsbehörde verzeichnen seit Jahresbeginn einen sprunghaften Anstieg von 137 % bei der Anzahl der französischen Einwanderer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch wenn die Alija im Jahr 2020 wegen Corona um fast 40 % zurückging, gab es der Anzahl neuer Alija-Anträge einen dramatischen Anstieg, auch bei denen in Frankreich, wo es 6.053 neue Anträge gibt. Im Vergleich dazu waren es 2019 2.475. Unter den 160 Einwanderern, die am vorletzten Mittwoch landeten, waren Ärzte, Anwälte, Lehrer Ingenieure und Fachkräfte in den Bereichen Marketing und Medien sowie 46 junge Menschen unter 18 Jahren, die nun auf israelische Schulen gehen werden. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für Gottes Schutz über den Neuankömmlingen. Betet für Versorgung und eine Liebe für ihr neues Zuhause. Betet auch, dass sie Jeschua erkennen.

Proteste im Iran: Fünf Tote wegen Wassermangel

Die Proteste auf den Straßen des Irans wegen Wassermangels breiteten sich über Nacht von der ölreichen Provinz Chuzestan in eine benachbarte Region aus. Ein Jugendlicher wurde durch Schüsse aus Luftgewehren getötet, sieben weitere Menschen wurden verletzt, wie ein Vertreter der Polizei mitteilte. Die Schuld dafür gab er den „Gegner der Revolution“. * Das staatliche iranische Fernsehen zitierte den obersten Anführer Chamenei Khamenei bezüglich der Demonstrationen mit den Worten: „Das Volk zeigte seine Unzufriedenheit, aber den Menschen können wir nicht wirklich die Schuld geben, denn das Problem mit dem Wasser ist nicht leicht, besonders bei dem heißen Klima in Chuzestan.“ * Mindestens ein Polizist und drei junge Männer waren bei vorangegangenen Protesten erschossen worden. Offiziell werden die „Krawallmacher“ beschuldigt, aber Aktivisten schrieben in sozialen Medien, die Demonstranten in Chuzestan seien von Sicherheitskräften getötet worden. Amnesty International erklärte am 23.7.2021 mindestens acht Personen seien innerhalb einer Woche durch das „Durchgreifen“ der Regierung getötet worden. (Jerusalem Post, VFI News)

„Jeder aber, der von dem Wasser trinken wird, das Ich ihm geben werde, den wird nicht dürsten in Ewigkeit; sondern das Wasser, das Ich ihm geben werde, wird in ihm eine Quelle Wassers werden, das ins ewige Leben quillt.“ – Johannes 4,14

Messianischer Lobpreis

Genießt den orientalischen, Misrachim genannten Stil, einen Mix aus traditionell östlichen Klängen und Musik aus der modernen Welt – mit Barry an der Gitarre. Batya schreibt die Texte auf Englisch und Hebräisch. Abonniert unseren Kanal und taucht in diese Musik aus dem Heiligen Land, die Herz und Verstand berührt, ein.

https://www.youtube.com/channel/UC9Nj8CTAGFJZUVvSL-7iBBg

Premier Bennett spricht mit Kronprinz aus VAE

Premierminister Naftali Bennett sprach am letzten Freitag mit dem Kronprinzen der VAE, Mohammed bin Zayid Al Nahyan, und wünschte ihm anlässlich von Eid ul-Adha alles Gute. Das islamische Opferfest ging am selben Tag zu Ende. Bennett dankte dem Kronprinzen zugleich für die Eröffnung der Botschaft der VAE in Israel und für die Außenminister Jair Lapid erwiesene Gastfreundschaft bei dessen Besuch. Bennett unterstrich, von welch großer strategischer Bedeutung die Beziehungen beider Länder sei. (Jerusalem Post, VFI News)

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wider. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Segnet Israel

Danke für eure treue Unterstützung für Israel im Gebet und im Geben, wie für unsere Schulranzenaktion: https://www.visionforisrael.com/de/projekte

1. Korinther 15,58