Logo

VFI News 5. Juni 2021

Lapid informiert Präsidenten bezüglich Regierungsbildung; Netanjahu muss gehen

Am 2.6.2021 informierte der Chef der liberalen Partei Jesch Atid (zu Deutsch: „Es gibt eine Zukunft“) den israelischen Präsidenten Reuven Rivlin 35 Minuten vor Ablauf der Frist, dass er eine Regierung bilden kann, in der er sich mit dem Chef von Jamina („Nach rechts“) Naftali Bennett als Premierminister abwechseln wird. Jamina wurde 2019 gegründet und ist ein politisches Bündnis. Damit kann Benjamin Netanjahu, der so lange wie kein anderer Premier war, abtreten. In der neuen Koalition wird Bennett bis September 2023 Premier. Dann übernimmt Lapid bis zur nächsten regulären Knessetwahl im November 2025. Die Koalition kam zustande, nachdem der Chef von Ra’am (der „Vereinigten Arabischen Liste“) Mansour Abbas der potentiellen Regierungskoalition am späten Mittwochabend seine Unterstützung zusagte. Damit ist seine islamistische Partei die erste arabische Mehrheitspartei in den letzten zehn Jahren, die Teil der regierenden Koalition wird. Trotz der Erklärung von Lapid blieb es unklar, ob der angebahnte Regierungswechsel es über die Zielgerade schaffen würde. Ihr sollen 61 der 120 Sitze in der Knesset angehören, die kleinstmögliche Mehrheit. Am späten Nachmittag hatte einer von Bennetts Knessetmitgliedern, Nir Orbach, allerdings gesagt, er würde gegen die neue Koalition stimmen, wodurch die knappe Mehrheit der möglichen Koalition aus rechtsgerichteten, gemäßigten, linksgerichteten Parteien und der islamistischen Ra’am gefährdet wäre.

Bitte betet für den Willen Gottes bei der Regierungsbildung und die damit verbundenen Auswirkungen auf Israel und die Region.

Die Artikel in den Beiträgen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von VfI wieder. Wir sind darum bemüht, so genau wie möglich über Dinge zu berichten, die Israel, den Nahen Osten, die Diaspora und Juden auf der ganzen Welt betreffen und hoffen, diese Mitteilungen sind für euch informativ und helfen euch, präziser zu beten.

Herzog wird 11. Präsident von Israel

Der Vorsitzende der in Jerusalem-Rechavia ansässigen, gemeinnützigen Migrantenorganisation Sochnut, Jitzchak „Bujie“ Herzog, wird der 11. Präsident des modernen Staates Israel. Bei einer geheimen Abstimmung sprachen sich 87 Knessetmitglieder für ihn aus, so viele wie nie zuvor bei einer Präsidentenwahl. Seine Gegenkandidatin und Gewinnerin des Israelpreises Miriam Peretz erhielt 27 Stimmen. Drei Parlamentarier enthielten sich. Hätte sie gewonnen, wäre sie die erste Präsidentin des Landes geworden, wenn Rivlins Amtszeit am 9. Juli 2021 ausläuft. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für den neuen Präsidenten und alle anderen Personen mit hohen Posten. Mögen sie das israelische Volk weise regieren.

Nichte von Hanija wird in israelischem Krankenhaus behandelt

Eine 17-jährige Nichte des politischen Chefs der Terrororganisation Hamas Ismail Hanija wird in Tel Aviv im Ichilov-Krankenhaus, einem Teil des Medizinischen Zentrums Sourasky, seit über einem Monat behandelt. Sie bekam eine Knochenmarktransplantation. Laut der Tageszeitung Maariv wurde sie während des Krieges hingebungsvoll behandelt. Der Knessetabgeordnete für Meretz, Mossi Raz, erklärte, aufgrund des Eids des Hippokrates müsse jeder Kranke und Verletzte, unabhängig von seiner Religion, Rasse, Nationalität oder Identität, behandelt werden. (Jerusalem Post, VFI News)

„Geht aber hin und lernt, was das ist: „Ich will Barmherzigkeit und nicht Schlachtopfer“; denn Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder.“ – Matthäus 9,13

Irland wirft Israel „De-facto-Annektierung“

Am 3.6.2021 verabschiedete das irische Parlament einstimmig eine Resolution, in der es Israel für die „De-facto-Annektierung“ des Westjordanlandes verurteilte. Der israelische Botschafter wurde jedoch nicht ausgewiesen. Laut dem irischen Außenminister Coveney ist sein Land das erste in der EU, das Israel eine Annektierung offiziell vorwirft. „Das ist nicht etwas, was ich und meiner Ansicht nach auch das Parlament leichthin sagen... Aber es ist eine große Sorge, die wir hinsichtlich der Handlungen und ihrer Folgen haben. Die Skala, Geschwindigkeit und strategische Natur des Vorgehens von Israel beim Ausbau der Siedlungen und die dahinter steckenden Absichten sind Anlass dafür, dass wir bezüglich dessen, was vor Ort passiert, ehrlich sein müssen. Es handelt sich um eine De-facto-Annektierung.“ Irische Regierungen kritisieren Israel seit langem scharf und sind in der EU federführend, wenn es darum geht, andere Länder zu animieren, Israel heftiger für seinen „Missbrauch“ anzuklagen. (Jerusalem Post, VFI News)

„Ich sage euch aber, dass von jedem unnützen Wort, das irgend die Menschen reden werden, sie von demselben Rechenschaft geben werden am Tag des Gerichts.“ – Matthäus 12,36. Siehe auch Sprüche 26,17 und Psalm 105,15.

Katastrophe für den Iran

Der Iran erlitt einen weiteren demütigenden Schlag durch den verheerenden Brand auf seinem größten Marineschiff, welches er als „Hilfsschiff bei der Ausbildung der Marine“ tituliert. Das Feuer brach in der Nähe der iranischen Hafenstadt Dschask aus; Gerüchte zirkulierten die ganze Nacht lang, bis der Brand am Morgen der von privaten persischen Nachrichtenagentur Tasnim News und anderen Medien bestätigt wurde. Brandbekämpfungsmaßnahmen seien durchgeführt, ausgebildete Besatzungsmitglieder vom Schiff geholt und an Land gebracht worden. Unklar blieb, ob das Feuer ein Unfall war. Es gibt seit einem Jahr Spannungen in der Region durch Berichte, wonach verschiedene iranische und israelische Schiffe angegriffen worden sein sollen. Darüber hinaus hatte der Iran im April US-Schiffe der Küstenwache angegriffen. Ein US-Schiff fing im Mai ein iranisches Segelschiff ab, das eine Waffenlieferung an Bord hatte. (Jerusalem Post, VFI News)

„[So] werde Ich ein Feuer senden in die Mauer von Tyrus, und es wird seine Paläste verzehren.“ – Amos 1,10

Wissenschaftler nutzen KI zum Aufspüren des roten Palmrüsslers

Der aus Asien stammende rote Palmrüssler stellt inzwischen weltweit eine der schlimmsten Plagen – für 19 verschiedene Palmenarten, aber auch für andere Pflanzen – dar. Nun haben Forscher der Ben-Gurion-Universität des Negev vielleicht eine Möglichkeit gefunden, um den Palmrüssler automatisch mit künstlicher Intelligenz zu erkennen. Unerkannt zerfressen Larven die Bäume sonst von innen derart, dass sie sogar abbrechen und umstürzen. (Jerusalem Post, VFI News)

London: Rekord bei antisemitischen Vorfällen im Mai 2021

Die größte Organisation, die Sicherheitsdienste und Hilfe für in Großbritannien lebende Juden anbietet, die Stiftung für Sicherheit (CST), meldete jetzt eine Rekordzahl von antisemitischen Fällen. Vom 8. bis 27. Mai waren es 325. Bei der „Operation starker Fels“ im Jahr 2014 wurden 317 Vorfälle gemeldet. Gegenüber den 20 Tagen vor dem elftägigen Krieg zwischen Israel und der Hamas im letzten Monat, gab es im Vereinigten Königreich während des Konfliktes 392 % mehr gemeldete Fälle von Antisemitismus. Von diesen fanden 116 online und 209 persönlich statt. (INN, VFI News)

„Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, so ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, wie kann der Gott lieben, den er nicht gesehen hat?“ – 1. Johannes 4,20 und Matthäus 5,22

Israel bestellt Botschafter wegen Abstimmung über Kriegsverbrechen ein

Das israelische Außenministerium bestellte jetzt den argentinischen Botschafter für Israel Sergio Urribarri ein, um zu klären, warum dessen Land letzte Woche im UNO-Menschenrechtsrat für die Schaffung einer Prüfkommission gestimmt hat, die die angeblichen Kriegsverbrechen Israel untersuchen soll. Modi Ephraim, der Chef des Außenministeriums für Lateinamerika und die Karibik, sagte am 1.6.2021, die Stimmabgabe Argentiniens sei für Israel inakzeptabel, denn sie ignoriere den Terror der Hamas und das Abfeuern von fast 4.500 Raketen auf die israelische Zivilbevölkerung. Ephraim erklärte, es sei unfassbar, dass Argentinien den Terror der Hamas nicht verurteilte und stattdessen die UNO-Kommission unterstütze. Auf dem Territorium von Argentinien gab es viele vom Iran und der Hisb-Allah verübte Terroranschläge, wie das Selbstmordattentat auf die israelische Botschaft im Jahr 1992 mit 29 Todesopfern und über 240 Verletzten oder die Bombardierung des argentinisch-israelischen Gemeinschaftszentrums AMIA im Jahr 1994. Nach dem Einsturz des siebenstöckigen Gebäudes waren 85 Tote und über 150 verletzte Juden sowie Passanten, Handwerker und Elektriker zu beklagen. (Jerusalem Post, VFI News)

Jesaja 5,20

Israel unterzeichnet Vertrag mit asiatischem Land

Die israelische Flugzeugfirma IAI teilte am 1.6.2021 mit, sie habe einen Vertrag im Wert von umgerechnet 164 Millionen Euro unterzeichnet und werde Technologie und Dienstleistungen für die Heron-Drohne und das modernere MK II-Modell an ein asiatisches Land liefern. Die Unterzeichnung unterstreiche, wie zufrieden Kunden weltweit mit der Bedienbarkeit und technischen Leistung des unbemannten Flugobjektesystem vom Typ „Reiher“ sind, so der IAI-Chef Boaz Levi. (Times of Israel, VFI News)

Israelische App, die Menschen fürs Zufußgehen bezahlt, gibt es vielleicht bald in den USA

Da Mangelernährung und Fettleibigkeit weltweit in die Höhe schnellen, ermutigt eine mobile App aus Israel Menschen, ihre Gesundheit an die erste Stelle zu setzen – und bezahlt sie fürs Zufußgehen. Das Flaggschiff unter den Produkten von Yuvital Health (früher UVTAL) ist die App Rumble. Diese rechnet die Schritte der Benutzer in Münzen um, die benutzt werden können, um in Geschäften und Restaurants Produkte zu kaufen beziehungsweise Rabatte zu bekommen. Über 800.000 Israelis nutzen die App, um in Form zu bleiben, und ihre Anzahl steigt schnell, wie der Chef und Mitbegründer der Firma, Alon Silberberg, berichtet. (Jerusalem Post, VFI News)

„Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt, den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euer selbst seid? Denn ihr seid für einen Preis erkauft worden; verherrlicht nun Gott in eurem Leib.“ – 1. Korinther 6,19-20

Segnet Israel

Wir brauchen göttliche Versorgung für humanitäre Projekte, wie das Schulranzenprojekt. Besucht uns auch auf https://www.visionforisrael.com/de/projekte.

Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. – 1. Korinther 15,58.