Artikel 3 von 10

Orthodoxe Juden stark betroffen

Die haredischen Juden sind in Israel und im Rest der Welt am stärksten von Corona betroffen. Sie bleiben normalerweise unter sich; Gemeinschaft wird großgeschrieben, wodurch sie sich gegenseitig mit dem Virus angesteckt haben. Die Behörden fürchteten, dass der Wunsch, Pessach wie seit 3.500 Jahren gemeinsam zu feiern dazu führt, dass sich die Orthodoxen nicht an die Anweisungen des Gesundheitsministeriums halten und sich dennoch versammeln. Derzeit liegt die Zahl der Betroffenen bei den Ultraorthodoxen höher als im Rest der Bevölkerung, insbesondere in der hauptsächlich haredischen Stadt Rekhasim. In Bnei Brak, wo die Ausgangssperre seit einigen Tagen gilt, ist die Zahl der Betroffenen innerhalb einer Woche auf rund 1.300 gestiegen; der Zustand von 23 erkrankten Bürger sei bedenklich, so die Stadtverwaltung. Diejenigen, die evakuiert werden wollten, durften in Hotels ziehen. Am höchsten lag die Ansteckung in Modi'in Illit, wo der Anstieg bei 3,9 % pro Woche lag. (VFI News)

Bitte betet weiter für die orthodoxe Gemeinden in Israel und im Ausland. Mögen sie sich an die Anordnungen der Regierung halten, um die Verbreitung des Virus zu verringern. Dies erfordert Disziplin und Verständnis, dass es sich um eine globale Krise handelt. Wir alle müssen dazu beitragen, dass keine weiteren Angehörigen, Freunde und Länder infiziert werden.