Artikel 6 von 8

UN-BOTSCHAFTER BERSUCHEN JERUSALEM

Dutzende von UN-Botschaftern aus aller Welt besuchten die Stadt Davids, das alte Jerusalem, am Mittwoch, den 11.12.2019. Sie waren Gäste des israelischen Botschafters bei den Vereinten Nationen, Danny Danon. Zusammen mit Mosche Leon, dem Bürgermeister von Jerusalem, fuhren die Gesandten zu 3000 Jahre alte archäologische Ausgrabungsstätten im alten Jerusalem und zu einer vor kurzem freigelegte Pilgerstraße. Dieser Besuch kommt zu einer Zeit, wo man die Veränderungen in der UNO spürt, denn viele Nationen ändern allmählich ihr traditionelles Abstimmungsverhalten zugunsten von Israel. Botschafter Danny Danon beschrieb die Bedeutung der Stippvisite in der Davidsstadt: „Ich habe die Botschafter der Vereinten Nationen hierher in die Davidsstadt gebracht, damit sie sehen, wo alles begann. Vor 3000 Jahren wurde die Davidsstadt hier von König David als Hauptstadt etabliert. Wir haben das Land Israel von unseren Vorfahren geerbt und Jerusalem ist unsere ewige Hauptstadt. Wir werden auch in Zukunft UN-Botschafter und Diplomaten hier in der Davidsstadt willkommen heißen, denn es gibt keinen besseren Ort, an dem man die uralten jüdischen Wurzeln dieses Landes zeigen kann.“ Die Stadt Davids ist die größte Ausgrabungsstätte, an der aktiv gearbeitet wird. Sie befindet sich auf dem Gebiet des uralten Jerusalems. Es ist der Ort, an dem gemäß den Berichten in der Bibel König David die Stadt Jerusalem als vereinte Hauptstadt vor 3000 Jahren errichtete. Die Davidsstadt ist israelisches Kulturerbe. Jährlich kommen über eine halbe Million Besucher an diese Stätte, an der sich zu Zeiten der Bibel einige der faszinierendsten Persönlichkeiten aufhielten und wo sich die spannendsten Ereignisse der damaligen Zeit zutrugen.(VFI News, Arutz 7) 

Bitte betet für Reisen in den jüdischen Staat, für Aufklärungsveranstaltungen, Vorlesungen, Filme und korrekte Statistiken und alle möglichen Tatsachenberichte sowie für Bildungsmaterial über Israel, das den Vertretern der USA, Europas und weltweit tätigen Organisationen zur Verfügung gestellt wird, wie zum Beispiel der UNO. Diese Maßnahmen verbessern das Image Israels und sorgen für den wohlverdienten internationalen Respekt.