Artikel 1 von 9

Iran versenkt eigenes Kriegsschiff

„Vertraue still dem HERRN und harre auf Ihn! Erzürne dich nicht über den, dessen Weg gelingt, über den Mann, der böse Anschläge ausführt!“ Psalm 37,7

Anfang dieser Woche schoss ein iranisches Kriegsschiff bei einem Manöver versehentlich auf ein anderes iranisches Schiff. Dabei kamen 19 Matrosen ums Leben, 15 weitere wurden verletzt. Der Vorfall ereignete sich im Golf von Oman, einer sensiblen Wasserstraße, die die Verbindung zur Straße von Hormus darstellt und durch die ein Fünftel des Erdöls transportiert wird. Dort führt der Iran regelmäßig Übungen durch. Die Konarak, ein Versorgerschiff, welches jetzt teilnahm, kam am Sonntag, den 10.5.2020 einer der Zielscheiben zu nahe, die es für andere Schiffe platziert hatte. Der Vorfall fand in der Nähe des Hafens von Jask, rund 1.270 km südöstlich von Teheran statt. Zwölf der Matrosen kamen ins Krankenhaus; drei wurden wegen leichten Wunden versorgt. In den iranischen Medien hieß es, die Konarak sei 2018 überholt worden und konnte Abwehrraketen abschießen. Nur selten wird in iranischen Medien von Fehlern bei Manövern berichtet. Dass nun darüber Bericht erstattet wurde, zeigt, wie schwerwiegend der Vorfall war. (VFI News)