Artikel 6 von 10

Antisemitische Beleidigungen für Demonstranten in Paris

Demonstrationen zum Thema „Black Lives Matter“ (BLM, englisch für „schwarze Leben zählen“) gibt es weltweit, um gegen Polizeigewalt in den USA zu demonstrieren. In Frankreich versammelten sich Demonstranten, um gegen den Tod von Adama Traoré zu protestieren; der französischsprechende Mann aus Mail war 2016 in U-Haft gestorben. Die Lage in der französischen Hauptstadt war bereits angespannt, als eine Gegendemonstration ein Banner von einem Gebäude in der Nähe herunterwarf. Darauf hatte gestanden: „Gerechtigkeit für die Opfer von antiweißem Terrorismus“. Einige der Demonstranten beschimpften die Gegendemonstranten daraufhin als „schmutzige Juden“. * Nach dem Vorfall vom Samstag in Paris wandte sich der Europäische Jüdische Kongress (EJK) an die Demonstranten und die Organisatoren, die gegen Rassismus sind. Sie sollen sicherstellen, dass sich die Leute in ihren Reihen nun nicht plötzlich Antisemitismus als neues Thema wählen. „Diejenigen, die behaupten, gegen Hass und Rassismus zu demonstrieren, aber dann brutale antisemitische Äußerungen tätigen, sind Heuchler und handeln dem wichtigen Grund für die Demonstrationen, den die meisten haben, zuwider“, so der Vorsitzende des EJL, Dr. Moshe Kantor. „Sie versuchen den gerechtfertigten Zorn und die Verletzungen der antirassistischen Demonstranten für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen... Sie haben gezeigt, dass sie aufgrund ihres eigenen Hasses lieber eine wichtige Demonstration sabotieren.“ (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für Gottes Segen und Schutz für alle, die für Gerechtigkeit kämpfen. Betet, dass sich die Menschen gegen Hass entscheiden. „Kein faules Wort gehe aus eurem Mund, sondern das irgend gut ist zur notwendigen Erbauung, damit es den Hörenden Gnade darreiche.“ – Epheser 4,29 und Matthäus 12,34