Artikel 11 von 13

Führende Juden reagieren auf antisemitischen Cyber-Angriff auf jüdische Schule in New York

New Yorker bleiben nach dem antisemitischen Internetangriff auf eine jüdische Schule in Great Neck am 14.12.2020 sensibel. Die Ermittlungen des FBI dauern an. Führende jüdische Persönlichkeiten äußern sich unterdessen zu proaktiven Mitteln und Wegen, um weitere Vorfälle zu entschärfen. „So etwas hat es in meiner Heimatstadt noch nie gegeben. Ich habe Antisemitismus noch nie erlebt“, so Dina Silberstein gegenüber der Jerusalem Post. Silberstein, 37, studiert an der hebräischen Akademie in North Shore, einer modernen, orthodoxen Jeschiwa im Bezirk Nassau. Am 5. Chanukka-Abend wurde das Internetportal der Schule gehackt. Dabei wurden sensible persönliche Informationen von Studenten gefährdet. Die jüdische Gemeinde wurde mit antisemitischen Bedrohungen und Verunglimpfung beleidigt. Auf der Homepage wurde das Logo der Akademie mit dem Hakenkreuz ersetzt. Ein Bild von einem KZ wurde als Hintergrund benutzt, der Name der Schule wurde mit „Hebräisches Konzentrationslager“ ersetzt und die Adresse mit Auschwitz-Birkenau angegeben. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für den Schutz von Juden und die Ausmerzung von antisemitischem Gedankengut.