VFI News 2. Januar 2021

Euch allen ein gesundes, gesegnetes, gutes neues Jahr!

Ladet euch unsere aktualisierte VfI App herunter.

Mehr gefährdete Jugendliche suchen während Viruskrise Hilfe

Durch Corona gibt es mehr Drogenmissbrauch, emotionalen Stress und mehr Gewalt unter gefährdeten Jugendlichen, wie aus einem am 27.12.2020 veröffentlichten Bericht einer wohltätigen Organisation hervorgeht. Von September bis November 2020 wandten sich 6.517 Jugendliche an den Verein; das waren 41 % mehr als im gleichen Zeitraum 2019. Fälle von Depression, Angstzuständen, Selbstverletzungen, Gewalt, Alkohol- und Drogenmissbrauch stiegen. Dabei gaben 1.989 junge Leute zu, dass sie Drogen nahmen; 2,7-mal mehr als 2019 und 1,5-mal mehr als von Juni bis August. Berichte über Selbstverletzungen stiegen auf 426, das heißt 1,8-mal mehr als im Vorjahr. Die Anzahl derer, die an Essstörungen leiden, verdoppelte sich. (TOI, VFI News)

Bitte betet gemäß Psalm 62,2-3 und Philipper 4,8.

Ein Toter, drei Verletzte bei angeblichem israelischen Luftangriff nahe der syrisch-libanesischen Grenze

Dienstagnacht reagierte die syrische Luftwaffe auf einen angeblichen Angriff der IVK, wobei ein Soldat starb und drei verwundet wurden, wie das syrische Militär gegenüber der syrisch-arabischen Nachrichtenagentur SANA mitteilte. Der Angriff galt einer Luftverteidigungseinheit in dem Gebiet. Intelli Times hatte zuvor auf Twitter gepostet, der Anschlag habe einem für die Hisb-Allah bestimmten Waffenarsenal und einer Waffenschmuggelroute zwischen Syrien und dem Libanon gegolten. Zivilisten, die die Anzahl von Flügen als Hobby verfolgen, bestätigten am Montag einen Hin- und Rückflug der Fluglinie Fars Air Qeshm zwischen Teheran und Damaskus. Das Flugunternehmen wird verdächtigt, Waffen zu schmuggeln. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet weiter für den Schutz von unschuldigen Menschen.

Zwölf israelische Forscher unter den Top 50 auf ihrem Gebiet und 333 unter den Top 2 %

Ein Dutzend israelische Forscher von der Universität von Tel Aviv (TAU) zählen zu den Top 50 in ihrem Fachgebiet, wie aus einer Studie der Stanford-Universität hervorgeht. Rund 333 Forscher der TAU waren unter den Top 2 %. Eine beeindruckende Leistung. „Das ist Grund, stolz zu sein. Die TAU ist für ihre akademische Exzellenz bekannt und genießt als fächerübergreifende Universität hohes Ansehen“, sagte der Vizepräsident der Universität, Prof. Dan Peer. „Es ist eine große Ehre für uns, dass 333 unserer Wissenschaftler zu den obersten 2 % der weltweit besten Forscher zählen.“ (Jerusalem Post, VFI News)

Dankt Gott mit uns für hochintelligente, leistungsstarke Wissenschaftler und Forscher und für Seinen Segen auf dem jüdischen Volk.

Lockdown für mindestens vier Wochen

Noch bevor es wieder losging, mussten Israelis am Donnerstag erfahren, dass der neue Lockdown wahrscheinlich länger als zwei Wochen andauern wird. „Ich denke nicht, dass zwei Wochen genug sind [um den Virus zu stoppen]“, so der Corona-Beauftragte Prof. Nachman Ash in einem Interview mit dem hebräischen Internetportal Ynet. Die Regierung wolle die Sterberate nach zwei Wochen prüfen, um zu sehen, ob der Lockdown dann aufgehoben werden könne – nämlich dann, wenn es täglich weniger als 1.001 neue Fälle gebe. Falls nicht, würde er um zwei weiter Wochen verlängert. Ursprünglich hatte das Gesundheitsministerium eine 25-tägige Ausgangssperre vorgeschlagen. (Jerusalem Post, VFI News)

„Denn Du, Du machst meine Leuchte scheinen. Der HERR, mein Gott, erhellt meine Finsternis.“ – Psalm 18,29

Israelis, die aus dem Ausland zurückkehren, kommen zur Quarantäne nicht mehr in von der Regierung bestimmte Unterkünfte

Die Behörden in Israel, im Westjordanland und in Gaza haben mit der steigenden Anzahl von Corona-Infizierten zu kämpfen – trotz der Richtlinien, um die Verbreitung des Virus zu einzuschränken. Sie versuchen auch, die wirtschaftlichen Folgen der Krise in den Griff zu bekommen. Neben der neuen Ausgangssperre gibt es starke Einreisebeschränkungen für Ausländer. Israelis, die jetzt ins Land zurückkehren, müssen für 14 Tage in Quarantäne oder für 10 Tage, wenn sie zweimal negativ getestet wurden. In Israel gibt es derzeit 40.929 Fälle; 3.292 Personen sind durch Komplikationen im Zusammenhang mit Corona verstorben. Im Westjordanland sind es 12.972 Fälle und 1.120 Tote, in Gaza liegen 10.729 Fälle vor, 340 Personen starben. (HA, VFI News)

Gottes Wille für Heilung und Wiederherstellung ist eindeutig; so lasst uns weiter an der Verheißung festhalten: „Geliebter, ich wünsche, dass es dir in allem wohlgehe und du gesund bist, wie es deiner Seele wohlgeht.“ – 3. Johannes 1,2 sowie Matthäus 15,28 und Jesaja 53,4

Iran wird Covid-19-Impfstoff trotz Sanktionen importierent

Trotz der US-Sanktionen werde der Iran den Corona-Impfstoff aus anderen Ländern einführen, wie der erste Vizepräsident des Irans, Eshaq Jahangiri, mitteilte: „Natürlich stellen Sanktionen und der ausländische Druck für den [iranischen Handel] in allen Bereichen eine Hürde dar, zum Beispiel für die Versorgung mit dem Impfstoff gegen Corona. Doch glücklicherweise kann das mächtige Management des Landes solche Sanktionen entschärfen.“ Abdolnasser Hemmati, der Chef der iranischen Zentralbank, sagte am Donnerstag, rund 200 Millionen Euro stünden bereit, um Covid-19-Impfstoffampullen im Wert von umgerechnet 16,8 Mio. Euro zu kaufen. Zuvor hatte der iranische Präsident Hassan Rohani behauptet, die USA sabotiere die Versuche Teherans, Impfstoff zu importieren. Das islamistische Land selbst bemüht sich nicht, einen eigenen Impfstoff zu entwickeln. (Jerusalem Post, VFI News)

Eiserne Kuppel fängt zwei Raketen aus Gaza ab

Am 24.12. waren gegen 20 Uhr um Aschkelon und in den Gemeinden in der Nähe zum Gaza-Streifen Sirenen zu hören. Einwohner berichteten, dass sie Explosionen hörten, wahrscheinlich, weil die Eiserne Kuppel die palästinensischen Raketen abfing. Die IVK bestätigte, dass zwei Raketen von Gaza aus auf den Süden Israel abgefeuert worden waren. Doch das israelische Raketenabwehrsystem, die Eiserne Kuppel, fing sie ab. Es gab keine Berichte über Schäden. Eine Frau erlitt einen Schock und musste im Barsillai-Krankenhaus behandelt werden. Im vergangenen Monat war in Rakete aus dem Gaza-Streifen in der Gegend von Aschkelon eingeschlagen und hatte an einer Fabrik Schaden angerichtet. Es gab keine Berichte über Personenschäden. (INN, VFI News)

„Keiner Waffe, die gegen dich gebildet wird, soll es gelingen; und jede Zunge, die vor Gericht gegen dich aufsteht, wirst du schuldig sprechen. Das ist das Erbteil der Knechte des HERRN und ihre Gerechtigkeit von Mir aus, spricht der HERR.“ – Jesaja 54,17

IVK-Reaktion auf Raketenangriffe aus Gaza

Die israelische Armee (IVK) beschoss am 25.12.2020 Ziele der Terrororganisation Hamas im Gaza-Streifen. Es war eine Reaktion auf die Raketenangriffe aus Gaza auf israelisches Territorium in der Nacht zuvor. Bei dem IVK-Rückschlag wurde eine Produktionsanlage für Raketen unter Beschuss genommen, dazu die unterirdische Infrastruktur und militärische Stützpunkte der Hamas. Ein Sprecher der israelischen Armee sagte nach dem Einsatz, die IVK verurteile jegliche Terroranschläge gegen Israel und sei bereit, entschlossen zu reagieren, um seine Bürger und die israelische Souveränität zu verteidigen. Zwei Palästinenser sollen bei dem Rückschlag verletzt worden sein. Aus Gaza hieß es, Granatsplitter, die durch den Bombeneinsatz ausgelöst wurden, hätten ein Kinderkrankenhaus und ein Zentrum für Behinderte getroffen. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für den Schutz des israelischen Volkes und das Leben von Unschuldigen, besonders von Kindern und bedürftigen Erwachsenen im Gaza-Streifen.

Schweres Erdbeben könnte Israel ereilen

Ein Erdbeben mit einer Stärke von 6,5 auf der Richterskala könnte Israel und seine Nachbarn in den kommenden Jahren ereilen und Hunderte Menschen das Leben kosten. Dies geht aus einer Studie der Universität von Tel Aviv hervor. Die unter der Schirmherrschaft des Internationalen kontinentalen wissenschaftlichen Bohrprojektes (ICDP) durchgeführte und in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science Advances Journal veröffentlichte Untersuchung beschreibt die Ergebnisse der Arbeiten auf einer Bohrinsel, die 2010 mitten im Toten Meer platziert wurde. Anhand von sehr tiefen Bohrungen sollte die Geologie des Meeresbodens bestimmt werden. Demnach gab es sowohl alle paar Jahrzehnte, teilweise aber auch in zyklischen Abständen etwa alle 130 bis 150 Jahre See- bzw. Erdbeben. (Jerusalem Post, VFI News)

Jeschua kündigte Erdbeben an (Lukas 21,11). Lasst ums um Bewahrung beten. – Psalm 91,1-2

Führende Juden reagieren auf antisemitischen Cyber-Angriff auf jüdische Schule in New York

New Yorker bleiben nach dem antisemitischen Internetangriff auf eine jüdische Schule in Great Neck am 14.12.2020 sensibel. Die Ermittlungen des FBI dauern an. Führende jüdische Persönlichkeiten äußern sich unterdessen zu proaktiven Mitteln und Wegen, um weitere Vorfälle zu entschärfen. „So etwas hat es in meiner Heimatstadt noch nie gegeben. Ich habe Antisemitismus noch nie erlebt“, so Dina Silberstein gegenüber der Jerusalem Post. Silberstein, 37, studiert an der hebräischen Akademie in North Shore, einer modernen, orthodoxen Jeschiwa im Bezirk Nassau. Am 5. Chanukka-Abend wurde das Internetportal der Schule gehackt. Dabei wurden sensible persönliche Informationen von Studenten gefährdet. Die jüdische Gemeinde wurde mit antisemitischen Bedrohungen und Verunglimpfung beleidigt. Auf der Homepage wurde das Logo der Akademie mit dem Hakenkreuz ersetzt. Ein Bild von einem KZ wurde als Hintergrund benutzt, der Name der Schule wurde mit „Hebräisches Konzentrationslager“ ersetzt und die Adresse mit Auschwitz-Birkenau angegeben. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für den Schutz von Juden und die Ausmerzung von antisemitischem Gedankengut.

Segnet Israel in der Krise

Wir von Vision für Israel wenden uns erneut an euch, unsere treuen Leser und Spender. Danke für eure dringend nötige Hilfe für Israel. Wir arbeiten Tag und Nacht, um den Bedürfnissen zu begegnen. Wir brauchen dringend übernatürliche, göttliche Versorgung, um diverse humanitäre Projekte weiter unterstützen zu können.

https://www.visionforisrael.com/de/projekte

Wir danken euch von ganzem Herzen, dass ihr Israel auch jetzt großzügig zur Seite steht. Hiob 30,25. Siehe auch 1. Korinther 15,58