Artikel 4 von 18

Libanon: Beschädigte Synagoge vielleicht nicht reparierbar

Im Libanon gibt es immer wieder neue Berichte über den erheblichen Schaden, den das Unglück am 4.8. in Beirut verursacht hat. So soll „Maghen Abraham“, die einzige verbleibende Synagoge im Land, so schwer beschädigt worden sein, dass es fraglich ist, ob sie restauriert werden kann. Sie wird schon seit Jahren nicht mehr benutzt, aber die libanesischen Behörden haben sie als historische Stätte stehen lassen. Sie befindet sich im Beiruter Stadtteil Wadi Abu Jamil nur wenige Kilometer vom Hafen entfernt. Dort war früher das jüdische Viertel. Während der Spanischen Inquisition, als das Land eine Zufluchtsstätte für Juden war, zählte die jüdische Gemeinde im Libanon bis zu 22.000 Mitglieder. Im 20. Jahrhundert verließen Juden das Land so zahlreich, dass die Maghen Abraham-Synagoge Mitte der 1970-er Jahre ihr Tore schloss. Nach 1951 lebten nur zwei Juden in Wadi Abu Jamil, im ganzen Land waren es gerade noch 60. Die einst prominente Gemeinde war praktisch ausgestorben. (INN, VFI News)

„Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahrhaftigen Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche als Seine Anbeter.“ – Johannes 4,23