Artikel 5 von 10

Pompeo kritisiert UNO-Liste mit Firmen, die in den Siedlungen ansässig sind

Am Donnerstag, den 13.2.2020 erklärte US-Außenminister Mike Pompeo: „Ich bin empört, dass die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte und frühere chilenische Präsidentin, Michelle Bachelet, eine Datenbank mit Firmen veröffentlichen ließ, die in von Israel kontrollierten Gebieten tätig sind. Die Vereinigten Staaten sind seit langem gegen die Erstellung und Veröffentlichung einer derartigen Liste gewesen, die 2016 vom verrufenen UNO-Menschenrechtsrat in Auftrag gegeben worden war. Ihre Bekanntmachung zeigt, die unerbittlich antiisraelische Einstellung, die in den Vereinten Nationen so weit verbreitet ist. Wir rufen alle UNO-Mitglieder auf, diesen Schritt wie wir abzulehnen, denn er fördert die diskriminierende Boykott-Bewegung (BDS) und entlegitimiert den Staat Israel.“ Auch der republikanische US-Senator Jim Risch aus Idaho, derzeit im Senat auch Vorsitzender des Komitees für Auslandsbeziehungen, und sein Kollege, Senator Bob Menendez von den Demokraten für den US-Bundesstaat New Jersey kritisierten den Bericht heftig. „Dieser unbeschreiblich parteiische Bericht unterstützt die Boykott-Bewegung direkt und ist gegen Israel, unseren engen Verbündeten“, so Rich. „Diese Liste und ihre Veröffentlichung ist von politisch motivierten Akteuren initiiert worden, die Israel isolieren und sein Existenzrecht unterminieren wollen“, sagte Menendez. (VFI News)