Artikel 7 von 8

Niederschläge in Israel

Der Winter geht zu Ende. Der Pegel im See von Galiläa stieg am 17.3.2020 um weitere 2 cm und lag am nächsten Morgen bei 2,09 m, das heißt 44 cm unter dem Meeresspiegel und 64 cm unter dem Höchststand. Der Regen ließ am Mittwoch nach, es gab jedoch heftige Winde. Auch für Donnerstag war Regen für den Norden und den nördlichen Negev vorhergesagt. Die Temperaturen sind ungewöhnlich tief. Auf Berg Hermon fiel Schnee. Im Jordantal, in der Wüste Juda und am Toten Meer könnte es zu Überschwemmungen kommen. (Arutz 7)

„... obwohl Er sich doch nicht unbezeugt gelassen hat, indem Er Gutes tat und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gab und eure Herzen mit Speise und Fröhlichkeit erfüllte.“ – Apostelgeschichte 14,17