Artikel 4 von 10

Botschafter Erdan kritisiert UNO heftig

Der neue israelische UN-Botschafter Gilad Erdan erklärte am Dienstag, den 29.9., die internationale Organisation laufe – in Anbetracht der Art und Weise, wie sie den jüdischen Staat behandle – Gefahr, ihr „Existenzrecht“ zu verlieren. Er wagte die Vorhersage, dass es die UNO am Ende des Jahrhunderts nicht mehr geben werde. Die UNO riskiere, jegliche Relevanz und Legitimität zu verlieren. Wenn sie gegen die schlimmsten Regimes auf der Welt nichts unternehme und weiter von den Palästinensern wie besessen sei, würde es in 75 Jahren keinen UN-Geburtstag geben, weil die UNO ihr Existenzrecht bis dahin verspielt hätte. Dies schrieb Erdan der israelischen Tageszeitung Israel Hayom. Er spielte damit auf das 75. Gründungsjubiläum der UNO im September an. Israelische Spitzenpolitiker haben der UNO in den letzten Jahren immer wieder vorgeworfen, Israel unverhältnismäßig zu kritisieren und dabei das zu ignorieren, was andere Länder tun. (TOI, VFI News)