Artikel 3 von 10

Hisb-Allah widersetzt sich Macron und will weiter gegen Israel kämpfen

Am Montag, den 28.9. wies die im Libanon ansässige Terrororganisation Hisb-Allah die Kritik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ab, nachdem dieser ihre politischen Machenschaften angeklagt hatte. Die Terrororganisation schwor, sie werde weiter gegen Israel kämpfen. * Am 27.9. hatte Macron der libanesischen Führung „kollektiven Betrug“ vorgeworfen; diese gehe nur den eigenen Interessen nach – zum Nachteil des gesamten Landes. Kurz davor war der designierte libanesische Premierminister Mustapha Adib zurückgetreten. Adibs Rücktritt war ein Schlag für Macron angesichts seiner Bemühungen, den gefährlichen Stillstand in dem Land zu beenden, das von Krisen geschüttelt ist. Macron kritisierte die Terrorgruppe Hisb-Allah und die gesamte politische Führung des Libanons und warnte vor einem neuen Bürgerkrieg, wenn die Beteiligten ihre persönlichen und religiösen Interessen nicht beiseite legen, damit der Libanon internationale Hilfe bekommen und die Wirtschaft des Landes vor dem endgültigen Kollaps gerettet werden kann. (TOI, VFI News)

Bitte betet für das Ende der Terrorkampagne der Hisb-Allah.