Artikel 3 von 11

Hochrangiges Al-Kaida-Mitglied in Afghanistan getötet

Afghanistan teilte am 25.10. mit, ein ranghohes Al-Kaida-Mitglied, das auf der Liste der meistgesuchten Personen des FBI steht, sei bei einem Einsatz im Osten den Landes getötet worden – ein Hinweis darauf, dass die militante Gruppe weiter dort zu finden ist, während sich die USA aus dem längsten Krieg, an dem Amerika beteiligt war, zurückzieht, obwohl es dort weiterhin Blutvergießen gibt. Der Bericht über den Tod von Husam Abd al-Rauf, der auch unter dem Pseudonym Abu Muhsin al-Masri bekannt ist, kam nach wochenlanger Gewalt, darunter Selbstmordattentate durch die Gruppe „Islamistischer Staat“ am 24.10 bei einem Bildungszentrum in der Nähe von Kabul, bei dem 24 Menschen ums Leben kamen. Die afghanische Regierung kämpft weiter gegen die Taliban, während in Katar zum ersten Mal Friedensgespräche zwischen den beiden Seiten stattfinden. Die Gewalt und die Tötung von al-Rauf bedroht die persönlichen Friedensgespräche und es besteht nun das Risiko, dass das Land, das seit Jahrzehnten von Krieg geprägt ist, noch instabiler wird. Dadurch werden auch die Bemühungen der USA sich zurückzuziehen, verkompliziert – 19 Jahre, nachdem die US-Armee zur Bekämpfung der Taliban ins Land kam, weil sie dem Anführer von Al-Kaida, Osama bin Laden, nach den Anschlägen vom 11. September 2001 Unterschlupf gewährte. (Fox, VFI News)

„Böse Menschen verstehen das Recht nicht; aber die den HERRN suchen, verstehen alles.“ – Sprüche 28,5