Artikel 4 von 11

Sieben Anführer von Al-Kaida bei US-Luftangriff in Syrien getötet

Die USA glauben, sie haben letzte Woche bei einem Luftangriff sieben ranghohe Al-Kaida-Mitglieder in Syrien getötet, die sich in der Nähe der türkischen Grenze befanden. Dies teilte das Zentralkommando der Vereinigten Staaten am 26.10.2020 mit. Eine Sprecherin, Majorin Beth Riordan, erklärte, der Luftangriff fand am 22.10. in Idlib im Nordwesten von Syrien statt. Sie nannte die Namen der sieben Anführer nicht. „Durch die Eliminierung dieser Al-Kaida-Anführer ist die Terrororganisation nicht mehr fähig, Intrigen zu schmieden und weltweit Terrorangriffe durchzuführen, die US-Bürger, unserer Partner und unschuldige Zivilisten gefährden würden. Al-Kaida nutzt die Instabilität im Nordwesten Syriens aus, um neue Stützpunkte zu etablieren, von denen aus sie Terroranschläge koordinieren können. Zusammen mit unseren Alliierten und Partnern werden wir weiter gegen Al-Kaida und andere Terrororganisationen kämpfen.“ * Insgesamt starben bei dem Angriff 17 Dschihad-Kämpfer, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. (DM, VFI News)

„Aber das Recht wälze sich einher wie Wasser, und die Gerechtigkeit wie ein immerfließender Bach!“ – Amos 5,24