VFI News 31. Oktober 2020

Jüdische Organisationen loben Friedensvertrag zwischen Israel und Sudan

Jüdische und proisraelische Politiker und Organisationen haben den von den USA auf den Weg gebrachten Normalisierungsvertrag zwischen Israel und dem Sudan gelobt. Der Amerikanisch-israelische Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten (AIPAC) bezeichnete die Bekanntgabe vom 23.10. als historischen Meilenstein. „Wir begrüßen den Mut beider Nationen, die sich für diesen Schritt entschieden haben, um einen bedeutenden diplomatischen Durchbruch zu ermöglichen“, hieß es in der Erklärung von AIPAC. „Vor 53 Jahren versammelten sich arabische Politiker im Sudan und proklamierten ‚keine Frieden mit Israel, keine Anerkennung Israels und keine Verhandlungen mit [Israel].’ Die heutige Ankündigung ist ein enormer Durchbruch für die Abtragung von alten Parolen, die zur Spaltung und Konflikten geführt hatten.“ AIPAC rief arabische Politiker auf, „insbesondere den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas“, mit Israel zu verhandeln. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet weiterhin für Segen und Heilung für Israel und seine Verbündeten.

„Der Vertrag zwischen Israel und dem Sudan ist keine gute Nachricht für die Hamas."

Die Hamas ist sehr besorgt wegen der Normalisierung der Beziehungen zwischen dem Sudan und Israel. Der Sudan ist ein sunnitisches Land und seit vielen Jahren Standort für die Muslimbruderschaft und die Hamas. Darüber hinaus führt eine Route für Waffenschmuggler vom Iran zum Gaza-Streifen durch das Land, weil es am Roten Meer gelegen ist. Die Vereinbarung zwischen Israel und dem Sudan ist sowohl für den Iran als auch für die Hamas ein Schlag. Am 23.10. verurteilte die Hamas den Vertrag und rief das sudanesische Volk auf, die Normalisierung „auf jede möglich Art und Weise zu bekämpfen und nichts mit dem kriminellen Feind zu tun zu haben.“ In ihrer Erklärung behauptete die Hamas, die Vereinbarung würde dem Sudan keine Stabilität bringen, die Lage im Land nicht verbessern und das Land zerreißen. Der Sudan ist ein Land, das Terror finanziert, die Terrororganisation Al-Kaida unterstützt, ihren Anführer Osama bin Laden beherbergte und ein Freund der Hamas ist. * Von 1989 bis zum Staatsstreich 2019 herrschte Omar al-Bashir im Sudan mit einer islamisch-fundamentalistischen Haltung. (INN, VFI News)

Bitte betet, dass Frieden in die Herzen der Menschen gesät wird und dass die Mächte der Finsternis unter dem Druck geschwächt werden. „Trug ist im Herzen derer, die Böses schmieden; bei denen aber, die Frieden planen, ist Freude.“ – Sprüche 12,20

Hochrangiges Al-Kaida-Mitglied in Afghanistan getötet

Afghanistan teilte am 25.10. mit, ein ranghohes Al-Kaida-Mitglied, das auf der Liste der meistgesuchten Personen des FBI steht, sei bei einem Einsatz im Osten den Landes getötet worden – ein Hinweis darauf, dass die militante Gruppe weiter dort zu finden ist, während sich die USA aus dem längsten Krieg, an dem Amerika beteiligt war, zurückzieht, obwohl es dort weiterhin Blutvergießen gibt. Der Bericht über den Tod von Husam Abd al-Rauf, der auch unter dem Pseudonym Abu Muhsin al-Masri bekannt ist, kam nach wochenlanger Gewalt, darunter Selbstmordattentate durch die Gruppe „Islamistischer Staat“ am 24.10 bei einem Bildungszentrum in der Nähe von Kabul, bei dem 24 Menschen ums Leben kamen. Die afghanische Regierung kämpft weiter gegen die Taliban, während in Katar zum ersten Mal Friedensgespräche zwischen den beiden Seiten stattfinden. Die Gewalt und die Tötung von al-Rauf bedroht die persönlichen Friedensgespräche und es besteht nun das Risiko, dass das Land, das seit Jahrzehnten von Krieg geprägt ist, noch instabiler wird. Dadurch werden auch die Bemühungen der USA sich zurückzuziehen, verkompliziert – 19 Jahre, nachdem die US-Armee zur Bekämpfung der Taliban ins Land kam, weil sie dem Anführer von Al-Kaida, Osama bin Laden, nach den Anschlägen vom 11. September 2001 Unterschlupf gewährte. (Fox, VFI News)

„Böse Menschen verstehen das Recht nicht; aber die den HERRN suchen, verstehen alles.“ – Sprüche 28,5

Sieben Anführer von Al-Kaida bei US-Luftangriff in Syrien getötet

Die USA glauben, sie haben letzte Woche bei einem Luftangriff sieben ranghohe Al-Kaida-Mitglieder in Syrien getötet, die sich in der Nähe der türkischen Grenze befanden. Dies teilte das Zentralkommando der Vereinigten Staaten am 26.10.2020 mit. Eine Sprecherin, Majorin Beth Riordan, erklärte, der Luftangriff fand am 22.10. in Idlib im Nordwesten von Syrien statt. Sie nannte die Namen der sieben Anführer nicht. „Durch die Eliminierung dieser Al-Kaida-Anführer ist die Terrororganisation nicht mehr fähig, Intrigen zu schmieden und weltweit Terrorangriffe durchzuführen, die US-Bürger, unserer Partner und unschuldige Zivilisten gefährden würden. Al-Kaida nutzt die Instabilität im Nordwesten Syriens aus, um neue Stützpunkte zu etablieren, von denen aus sie Terroranschläge koordinieren können. Zusammen mit unseren Alliierten und Partnern werden wir weiter gegen Al-Kaida und andere Terrororganisationen kämpfen.“ * Insgesamt starben bei dem Angriff 17 Dschihad-Kämpfer, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. (DM, VFI News)

„Aber das Recht wälze sich einher wie Wasser, und die Gerechtigkeit wie ein immerfließender Bach!“ – Amos 5,24

Griechenland und Israel wollen auf regionaler Wirtschaftskonferenz für Investitionen werben

Der israelische Minister für regionale Kooperation Ofir Akunis und sein Amtskollege, der Minister für Entwicklung und Investitionen Adonis Georgiadis, trafen sich am 26.10. in Athen. Sie beschlossen die Ausrichtung einer Konferenz für regionale Entwicklung zwischen den beiden Regierungen. An der Konferenz werden Israel, Griechenland, die VAE, Bahrain und Zypern teilnehmen. Die erste wird in Jerusalem stattfinden, die nächste in Athen. Ziel ist die Förderung von wirtschaftlicher Zusammenarbeit zum Wohle der gesamten Region. Darüber hinaus soll für Investitionen sowohl in Israel als auch in Griechenland geworben werden. An dem Treffen diese Woche nahmen auf griechischer Seite der stellvertretende Minister für wirtschaftliche Angelegenheiten und Kooperation Kosta Fragkogiannis und der stellvertretende Minister für Entwicklung und Investitionen Nikos Papathanasis teil. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet weiter für die Versorgung von Menschen in Not, besonders für das Volk Gottes. „Wenn ihr etwas bitten werdet in Meinem Namen, so werde ich es tun.“ – Johannes 14,14

US-Sanktionen gegen iranischen Ölsektor

Am 26.10. erhoben die USA neue Sanktionen für den iranischen Ölsektor, einschließlich des Verkaufs an Syrien und Venezuela. Den neuen Sanktionen gemäß unterstellt die US-Regierung die National Iranian Oil Company, das iranische Ministerium für Petroleum und die National Iranian Tanker Company der US-Antiterror-Behörde. Das US-Finanzministerium erhob die Sanktionen, weil sie die Verknüpfung von drei Einheiten mit der Elitetruppe der Revolutionsgarde, das heißt der Quds-Einheit, erkannte. Diese waren zuvor von den USA als Terrororganisationen eingestuft worden. Ihr Kommandant, Qasem Soleimani, war im Januar 2020 bei einem US-Angriff auf den Flughafen von Bagdad getötet worden. US-Außenminister Mike Pompeo sagte, die Sanktionen sollen eine Warnung sein – für die wenigen noch verbleibenden Käufer von iranischem Rohöl. „Diese Maßnahmen sind wichtig und sollen den Druck erhöhen, damit der Iran keine Bedrohung für seine Nachbarn mehr darstellen und den Nahen Osten nicht mehr destabilisieren kann“, so Pompeo in einer Erklärung (INN, VFI News)

Bitte betet, dass diese Maßnahmen zu Frieden und Gerechtigkeit führen.

US-Richterin weist Klage gegen Anti-BDS-Gesetz in Maryland ab

Am 26.10. wies eine US-Richterin die Klage einer moslemischen Zivilrechtsgruppe ab. Diese wollte den Bundesstaat Maryland von der Umsetzung eines Gesetzes abhalten. Die Richterin Catherine Blake entschied zwar nicht, ob die Anordnung von Gouverneur Larry Hogan vom Oktober verfassungsgemäß ist, aber sie entschied, dass der als Kläger auftretende Software-Ingenieur, nicht zeigen konnte, dass er „direkten geschädigt“ worden sei. Laut dem Gesetz darf der Bundesstaat keine Geschäfte mit Unternehmen machen, die israelische Firmen in Judäa und Samaria boykottieren. Jegliche Firmen, die für den Bundesstaat arbeiten müssen schriftlich bestätigen, dass sie Israel nicht boykottieren. (INN, VFI News)

Nägel, die möglicherweise bei der Kreuzigung Jesu verwendet wurden, gefunden

An Fragmenten von Nägeln, die möglicherweise bei der Kreuzigung Jesu verwendet wurden, befinden sich Holz- und Knochenpartikel, wie aus einer nun Studie hervorgeht. Die Fragmente waren im Jahr 1990 an einer Grabstädte von Kaiphas entdeckt worden; der Hohepriester war dem Neuen Testament gemäß mit an der Intrige zur Ermordung Jesu beteiligt gewesen. Vor 30 Jahren verwarfen Experten diese Mutmaßung und leugneten, dass die Nägel, die der Regisseur Simcha Jacobovici gefunden hatte, die gleichen waren, die im Grab von Kaiphas gefunden wurden. Letzte Woche entdeckte der ehemalige, in Jerusalem ansässige Geologe und Leiter der Untersuchung der Fragmente, Aryeh Shimron, dass die Nägel die gleichen waren, wie die vom der Grabstätte des Kaiphas; auch sie wurden bei einer Kreuzigung. „Im Rost und in den Sedimenten an den Nägeln haben wir mikroskopisch kleine Fragmente von Knochen identifiziert und fotografiert. Ich glaube, es ist wirklich großartig, dass es nun wissenschaftlich bewiesen ist, dass die gefundenen Nägel bei einer Kreuzigung verwendet wurden“, sagte Shimron. (Jerusalem Post, VFI News)

Enkel von Holocaust-Überlebendem in „World Series“

Ryan Sherriff vom US-amerikanischen Baseball-Team Tampa Bay Rays punktete am letzten Freitag in einer spieltechnisch ungünstigen Situation beeindruckend und zählt nun einer Reihe von berühmten jüdischen Spielern, die Ähnliches erreichten. Seine Großeltern mütterlicherseits, Helen und Seymour Wildfeuer, waren Holocaust-Überlebende. (Jerusalem Post, VFI New)

Hilfe für Bedürftige in Israel

Hier bei Vision für Israel arbeiten wir Tag und Nacht daran, der Not der Bedürftigsten zu begegnen. Wir brauchen unbedingt göttliche Hilfe. Ihr könnt euch online über unsere Projekte informieren:

https://www.visionforisrael.com/de/projekte

Lukas 21,1-4