Artikel 6 von 11

US-Sanktionen gegen iranischen Ölsektor

Am 26.10. erhoben die USA neue Sanktionen für den iranischen Ölsektor, einschließlich des Verkaufs an Syrien und Venezuela. Den neuen Sanktionen gemäß unterstellt die US-Regierung die National Iranian Oil Company, das iranische Ministerium für Petroleum und die National Iranian Tanker Company der US-Antiterror-Behörde. Das US-Finanzministerium erhob die Sanktionen, weil sie die Verknüpfung von drei Einheiten mit der Elitetruppe der Revolutionsgarde, das heißt der Quds-Einheit, erkannte. Diese waren zuvor von den USA als Terrororganisationen eingestuft worden. Ihr Kommandant, Qasem Soleimani, war im Januar 2020 bei einem US-Angriff auf den Flughafen von Bagdad getötet worden. US-Außenminister Mike Pompeo sagte, die Sanktionen sollen eine Warnung sein – für die wenigen noch verbleibenden Käufer von iranischem Rohöl. „Diese Maßnahmen sind wichtig und sollen den Druck erhöhen, damit der Iran keine Bedrohung für seine Nachbarn mehr darstellen und den Nahen Osten nicht mehr destabilisieren kann“, so Pompeo in einer Erklärung (INN, VFI News)

Bitte betet, dass diese Maßnahmen zu Frieden und Gerechtigkeit führen.