Artikel 6 von 9

Mehr Fasten und Fürbitte wegen Corona

Laut einer Umfrage des US-amerikanischen Forschungszentrums Pew begeben sich Gläubige mehr auf die Knie als je zuvor; 15% der Amerikaner, die nie oder selten beten, haben neu oder wieder damit angefangen. Rund 25% derer, die nicht religiös sind, haben sich jetzt zu Gott gewandt. Gleichzeitig riefen mehrere Gouverneure und Bürgermeister Fasten- und Gebetstage aus, während sich ihre Bundesstaaten auf einen Monat Ausgangsbeschränkungen einstellen. Präsident Trump hatte den 15.3.2020 zum National Gebetstag erklärt. Verschiedene Gouverneure taten es ihm gleich oder gingen in dieser Corona-Krise noch einen Schritt weiter. In der vergangenen Woche riefen die Gouverneure von Arkansas, Louisiana, Virginia und West Virginia Tage des Gebets für ihre jeweiligen Bundesstaaten aus. Louisiana ist mit 4.000 Fällen am stärksten betroffen. Bürgermeister von Großstädten in Bundesstaaten, in denen keine Gebetstage ausgerufen wurden, haben Gläubige aufgerufen, sie mögen für die Befreiung von der Krise beten, darunter der Bürgermeister von Jackson in Mississippi, Chokwe Antar Lumumba, und John Cooper, Bürgermeister von Nashville in Tennessee, deren Aufruf sich an dem von Trump orientierte. In Pennsylvania erklärte die Republikanerin Stephanie Borowicz, dass der 30.3.2020, der Tag, den sie als Gebetstag ausgerufen hatte, auf den Jahrestag eines Gebetstages fiel, den Präsident Abraham Lincoln im Jahr 1863 ausgerufen hatten. „Vom ungebrochenen Erfolg berauscht sind wir zu unabhängig, um zu merken, dass wir die erlösende und bewahrende Gnade Gottes brauchen, wir sind zu stolz, als dass wir zu dem Gott beten, der uns geschaffen hat“, hieß es in ihrer Resolution. „Es ist notwendig, dass wir uns demütigen vor der gekränkten Macht, dass wir unserer Sünden als Nation bekennen und um Milde und Vergebung bitten.“ In Ohio riefen über 100 leitende Christen die Bevölkerung der Stadt auf, sich vom 5. bis 16.4.2020 an einer Zeit des Gebets und des Fastens zu beteiligen. „Wir als Gemeinschaft des Glaubens stehen in dieser außergewöhnlichen Zeit Seite an Seite. Wir sind fest überzeugt von den Worten in Psalm 91, wonach allein der allmächtige Gott unser Burg und unser Schutz und uns von der verderblichen Pest erlösen kann“, hieß es in einer Erklärung der Gruppe. (VFI News)

„Und sie werden den Namen des HERRN fürchten vom Niedergang an, und vom Sonnenaufgang Seine Herrlichkeit. Wenn der Bedränger kommen wird wie ein Strom, so wird der Hauch des HERRN ihn in die Flucht schlagen.“ – Jesaja 59,19