VFI News 4. April 2020

Bitte spendet in dieser Zeit der Krise großzügig

„Wer sollte nicht [Dich], Herr, fürchten und Deinen Namen verherrlichen? Denn Du allein bist heilig; denn alle Nationen werden kommen und vor Dir anbeten, denn Deine gerechten Taten sind offenbar geworden.“  Offenbarung 15,4

Wir von Vision für Israel wenden uns an euch, unserer Leser und treuen Geber, mit der Bitte uns zu helfen, damit wir mehr humanitäre Hilfe und finanzielle Entlastung für die Bewohner Israels in dieser Krise leisten können. So viele Menschen stehen plötzlich ohne Job da und ganze Familien leiden. Betet, dass wir Spendengelder für diejenigen empfangen, die sich hilfesuchend an uns wenden. Wir brauchen wirklich übernatürliche, göttliche Versorgung. Wir bitten euch, schaut euch die Projekte an, die wir weiter unterstützen. Wir von Vision für Israel können viel bewirken, weil ihr großzügig spendet. Wir unterstützen gefährdeten Kindern; ganzen Familien, die in Not geraten sind; Senioren; Holocaust-Überlebenden und so weiter.

1 Mio. Arbeitslose in Israel wegen Coronavirus

Die Arbeitslosenquote in Israel steigt weiter wegen der Corona-Krise. Derzeit liegt sie bei 23,1 %. Am 29.3.2020 meldeten sich 20.413 Menschen neu arbeitslos. Am 1.4.2020 kündigt das Nationale Versicherungsinstitut Israels an, es gebe aufgrund der aktuellen Krise 1,1 Millionen Arbeitslose. (VFI News)

Bitte betet intensiv gegen die beispiellose Not unter der israelischen Bevölkerung; Israelis sind fleißige, arbeitssame Menschen, wenn sie Arbeit haben. Betet, dass das Volk dank der Barmherzigkeit und Großzügigkeit anderer Menschen weltweit auf wundersame Art und Weise versorgt wird. Siehe Apostelgeschichte 11,27-30

Keine Sederfeier mit den Großeltern

Wenige Tage vor dem seit mehreren Jahrtausenden regelmäßig im Frühling gefeierten Pessach, siehe 2. Mose 12, das bei Sonnenuntergang am 8.4.2020 beginnt, bat der israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett Juden weltweit in einem Video, sich an den Seder-Feiern während dieser Corona-Krise an die strengen sozialen Regeln für Abstand zu halten. „Feiert dieses Jahr nicht mit Oma und Opa. Es wird keine Pessach-Feiern mit jungen und alten Menschen zusammen geben, denn das ist eine tödliche Kombination.“ Menschen könnten den Virus zwischen 1 und 14 Tage ohne Symptome zu haben übertragen. Die häufigsten Symptome von Corona seien Fieber, Müdigkeit und trockener Husten. Die meisten Menschen (rund 80 %) erholten sich von der Erkrankung ohne eine besondere Behandlung. In selteneren Fällen sei die Erkrankung ernsthaft oder führe zum Tod. Ältere Menschen und Personen mit Asthma oder Herzkrankheiten könnten für Komplikationen anfälliger sein. Im März wurden älteren Menschen in Israel immer wieder gesagt: „Bleiben Sie zu Hause!“ (VFI News)

Sprecht einen besonderen Segen über den Familien und ihren lieben Angehörigen in Israel und im Ausland aus, die sich dieses Jahr nicht an Pessach treffen können. Diejenigen, die ihr Weihnachten feiert, stellt euch vor, ihr müsstet das alleine machen. „Und dieser Tag soll euch zum Gedächtnis sein, und ihr sollt ihn feiern als Fest dem HERRN; als ewige Satzung bei euren Geschlechtern sollt ihr ihn feiern.“ – 2. Mose 12,14

Israel will täglich Hunderte von Beatmungsgeräten herstellen

Da Beatmungsgeräte für die Behandlung bei Komplikationen mit Corona essentiell geworden sind, arbeiten First Robotics League, das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Microsoft Israel, das Ichilov Medical Center, Magen David Adom (das israelische Rote Kreuz) und die Einheit 108 der israelischen Luftwaffe an einer innovativen Lösung, um einem Mangel in Israel und im Rest der Welt vorzubeugen. Die israelische Luftwaffe managt das Projekt. Die Idee ist, ein Gerät ohne Patent zur Verfügung zu stellen, das massenhaft günstig in Laboren hergestellt werden kann, ohne dass man Fabriken dafür braucht. „Es ist ein Produkt, bei dem ein manueller Beatmungsballon benutzt wird, der mit einer Automatik betrieben wird. Die Anweisungen zum Zusammenbau stehen kostenlos zur Verfügung – in Israel und weltweit“, erklärten die Entwickler. (Jerusalem Post)

Bitte betet weiter für Heilung und vorbeugende Maßnahmen für Israel und im Rest der Welt in diesem Kampf gegen Corona.

Sicherheit vor Corona in Israel auf höchstem Stand

Israel hat beispiellose Maßnahmen eingeleitet, um seine Bevölkerung vor der Verbreitung des Coronavirus zu schützen. Auf der Homepage der Deep Knowledge Group steht Israel auf Platz 1 der Länder, die Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit vor Covid 19 getroffen haben. Der jüdische Staat kam auf 619 Punkte, Singapur auf 600, gefolgt von der Slowakei, Neuseeland, Hongkong, Taiwan, Ungarn, Österreich, Deutschland und Grönland unter den Top 10. Die USA stehen auf Platz 27 weltweit mit 140 Punkten. Indien galt als das unsicherste Land mit 39,48 Punkten. (VFI News)

Mehr Fasten und Fürbitte wegen Corona

Laut einer Umfrage des US-amerikanischen Forschungszentrums Pew begeben sich Gläubige mehr auf die Knie als je zuvor; 15% der Amerikaner, die nie oder selten beten, haben neu oder wieder damit angefangen. Rund 25% derer, die nicht religiös sind, haben sich jetzt zu Gott gewandt. Gleichzeitig riefen mehrere Gouverneure und Bürgermeister Fasten- und Gebetstage aus, während sich ihre Bundesstaaten auf einen Monat Ausgangsbeschränkungen einstellen. Präsident Trump hatte den 15.3.2020 zum National Gebetstag erklärt. Verschiedene Gouverneure taten es ihm gleich oder gingen in dieser Corona-Krise noch einen Schritt weiter. In der vergangenen Woche riefen die Gouverneure von Arkansas, Louisiana, Virginia und West Virginia Tage des Gebets für ihre jeweiligen Bundesstaaten aus. Louisiana ist mit 4.000 Fällen am stärksten betroffen. Bürgermeister von Großstädten in Bundesstaaten, in denen keine Gebetstage ausgerufen wurden, haben Gläubige aufgerufen, sie mögen für die Befreiung von der Krise beten, darunter der Bürgermeister von Jackson in Mississippi, Chokwe Antar Lumumba, und John Cooper, Bürgermeister von Nashville in Tennessee, deren Aufruf sich an dem von Trump orientierte. In Pennsylvania erklärte die Republikanerin Stephanie Borowicz, dass der 30.3.2020, der Tag, den sie als Gebetstag ausgerufen hatte, auf den Jahrestag eines Gebetstages fiel, den Präsident Abraham Lincoln im Jahr 1863 ausgerufen hatten. „Vom ungebrochenen Erfolg berauscht sind wir zu unabhängig, um zu merken, dass wir die erlösende und bewahrende Gnade Gottes brauchen, wir sind zu stolz, als dass wir zu dem Gott beten, der uns geschaffen hat“, hieß es in ihrer Resolution. „Es ist notwendig, dass wir uns demütigen vor der gekränkten Macht, dass wir unserer Sünden als Nation bekennen und um Milde und Vergebung bitten.“ In Ohio riefen über 100 leitende Christen die Bevölkerung der Stadt auf, sich vom 5. bis 16.4.2020 an einer Zeit des Gebets und des Fastens zu beteiligen. „Wir als Gemeinschaft des Glaubens stehen in dieser außergewöhnlichen Zeit Seite an Seite. Wir sind fest überzeugt von den Worten in Psalm 91, wonach allein der allmächtige Gott unser Burg und unser Schutz und uns von der verderblichen Pest erlösen kann“, hieß es in einer Erklärung der Gruppe. (VFI News)

„Und sie werden den Namen des HERRN fürchten vom Niedergang an, und vom Sonnenaufgang Seine Herrlichkeit. Wenn der Bedränger kommen wird wie ein Strom, so wird der Hauch des HERRN ihn in die Flucht schlagen.“ – Jesaja 59,19

Weitere Hetze durch die PA

Dieser Tage erklärte die Nichtregierungsorganisation Palestinian Media Watch (PMW), die PA hätte die im März 2020 von ihr als Gehälter an Terroristen gezahlten Gelder benutzen können, um 387.143 Corona-Testkits oder 465 Beatmungsgeräte zu kaufen. In einem Beitrag auf der Homepage der PA hieß es: „Da sich die Räder der Produktion, von Import und Konsum nicht mehr drehen, wird es beim Einkommen der PA einen Einbruch von mehr als 50 % geben. Internationale Hilfsgelder werden sinken, da die Welt eine Krise erlebt. Darum werden wir mit einem bescheideneren Notbudget arbeiten.“ Laut der Medienüberwachungsorganisation PMW wurden medizinisches und Sicherheitspersonal als erstes für den Monat März 2020 bezahlt; an 2. Stelle stehen die verurteilten, im Gefängnis sitzenden Terroristen und die Familien der „Märtyrer“, das heißt der Terroristen, die ums Leben kamen, als sie Terroranschläge gegen unschuldige Israelis verübten. Obwohl Israel mit der PA im Kampf gegen Corona zusammenarbeitet, gibt die PA Erklärungen ab, in denen sie Israel mit dem tödlichen Virus selbst vergleicht. Wochenlang verlor die PA ein Wort darüber, dass Israel den Palästinensern half. In einem Leitartikel wurde Israel mit allen Viren in der Natur vergleichen, wobei der jüdische Staat laut der PA noch gefährlicher sei. Unterdessen sind 63 % aller Bürger der Meinung, Israel sollte den Palästinensern während Corona helfen. Dies ging aus einer Studie des Truman-Instituts für Frieden an der Hebräischen Universität hervor. An der Umfrage hatten Araber und Juden, religiös und nichtreligiöse Menschen aller Altersgruppen teilgenommen. (VFI News)

„Weil er nicht gedachte, Güte zu üben, und verfolgte den elenden und armen Mann, und den, der verzagten Herzens war, um ihn zu töten. Und er liebte den Fluch... Und er hatte kein Gefallen an Segen.“ – Psalm 109,16-17

UNO soll Behauptung von Abbas verurteilen

Am 30.3.2020 erklärte der israelische UN-Botschafter Danon, die Vereinten Nationen müssten die Hetze des PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas gegen Israel verurteilen. Abbas hatte IVK-Soldaten vorgeworfen, Corona in Judäa und Samaria zu verbreiten. „Obwohl Israel der Palästinensischen Autonomiebehörde hilft, hören wir jetzt wieder, wie der PA-Vorsitzende hasserfüllte Kommentare abgibt, in denen er der israelischen Armee vorwirft, Corona in den PA-Gebieten zu verbreiten. Für derartig sinnlose Äußerungen durch die PA-Führung gibt es keinen Platz. Die UNO muss diese Aussagen verurteilen“, sagte Danon. Bei der Sitzung sprach sich der UNO-Sonderbeauftragter Nikolaj Mladenow gegen palästinensische und israelische Hetze gleichermaßen aus, erwähnte Abbas jedoch mit keinem Wort. Er sagte lediglich: „Palästinensische Persönlichkeiten geben weiterhin hetzerische und provokative Äußerungen von sich. Auf den offiziellen Seiten der Fatah in den sozialen Medien werden die Verantwortlichen für Terroranschläge gegen Israelis verherrlicht. Es gibt Inhalte, mit denen Kinder ermutigt werden, Gewaltakte gegen Juden zu verüben. Offizielle Vertreter der PA halten Reden, in denen sie diejenigen loben die Anschläge verübt haben; sie leugnen die Existenz Israel und dass es eine historische Verbindung der Juden zu Jerusalem gibt. Offizielle Vertreter der Hamas fordern zu Anschlägen auf Israelis in Judäa und Samaria auf und senden mit Sprengstoff bestückte Geräte mit Hilfe von Ballons von Gaza aus nach Israel.“ (VFI News)