Artikel 9 von 12

Israelische Wissenschaftler finden „Achillessehne“ von Krebszellen

Ein Forscherteam der Universität von Tel Aviv geht davon aus, dass es die „Achillessehne“ von Krebszellen gefunden hat, was in Zukunft zur Entwicklung einer ganzen Reihe von neuen Medikamenten und Behandlungsmethoden von Krebs führen könnte. Dr. Uri Ben-David von der Sackler-Fakultät für Medizin, der Leiter des Teams, erklärte gegenüber Media Line, dass Wissenschaftler schon seit über einem Jahrhundert wissen, dass bösartige Zellen eine abnormale Anzahl von Chromosomen haben. Normalerweise haben Menschen 46 (zwei Paare aus je 23 Chromosomen). Bei Krebs ändert sich diese Anzahl, denn bei der Zellteilung werden Chromosomen getrennt, was zu einem Phänomen namens Aneuploidie führt. Wenn die Anzahl der Chromosomen in der Zelle nicht normal ist, kommt es nicht nur zu Genmutationen, sondern es kann auch zu Krebs führen. Nicht alle Krebszellen zeichnen sich durch Aneuploidie aus; allerdings entstehen in rund 90% der Fälle von Aneuploidie Tumore und bei 75 % kommt es zu Blutkrebs. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet weiter für Durchbrüche in der Medizin. – Markus 2,17; Matthäus 15,22-29