Artikel 7 von 11

1.300 Jahre alte Kirche in Galiläa entdeckt

Die Ruine einer 1.300 Jahre alten Kirche mit schönen Mosaikfußböden wurde in dem Dorf Kfar Kama im Süden Galiläas freigelegt, wie die Altertumsbehörde am 28.7. mitteilte. „Die Kirche war 12 x 36 Meter groß und hatte einen großen Hof, eine kleine Vorhalle und einen großen Gemeinderaum“, so der Archäologe Nurit Feig von der Behörde bei der Pressekonferenz. „Diese Kirche hatte drei Gebetsnischen. Das Schiff und die Gänge hatten Mosaikfußböden, die es teilweise noch gibt. Die bunte Dekoration fällt auf und beinhaltet geometrische Muster sowie blaue, schwarze und rote Blumen. Ein besonderer Fund war ein kleiner Reliquiar, also ein Gefäß aus Stein zur Aufbewahrung von Reliquien.“ Auf die Überreste der Kirche stieß man bei Ausgrabungsarbeiten vor dem Anlegen eines Spielplatzes, den der Gemeinderat und der Jüdische Nationalfonds angeregt hatten. Als Dr. Shani Libbi sein Radargerät einsetzte, mit man unter die Erde „schauen“ kann, entdeckten er und seine Forscherkollegen darüber hinaus mehrere Räumlichkeiten neben der Kirche sowie zusätzliche Zimmer, die noch freigelegt werden müssen sind. (Jerusalem Post, VFI News)