Artikel 5 von 11

Iran: Manöver angesetzt, um USA und Israel zu bedrohen

Am 29.7. unterstrich der Iran seine Rhetorik mit Bildern von unzähligen Raketen, die eigenen Angaben zufolge unterirdisch abgeschossen werden können und in der näheren Umgebung einschlagen würden. Teheran führt gerade ein Marinemanöver durch. Es sorgt damit bei den US-Truppen für Alarmbereitschaft und will sehen, wie diese reagieren. Das ist ein Schema, dass die Hisb-Allah gerade gleichzeitig in Bezug auf Israel benutzt. Das iranische Manöver trägt den Namen „Der 14. Große Prophet“. Der 2. Tag der jährlich stattfindenden Übung an der Küste im Süden brachte eine der strategisch wichtigen Errungenschaften der iranischen Luftwaffe (IRGC) zu Tage, als sie ballistische Raketen unterirdisch abschoss. Berichten zufolge wurden am Ende der Militärübungen IRGC-Drohnen in Gebieten um die Straße von Hormus eingesetzt. Wie die Agentur Tasnim News mitteilte, griffen sie ein Flugzeugträgerdummy an und beschädigten die Brücke des Schiffes. Darüber hinaus griffen 22 Flugzeuge vom russischen Typ Sukhoi Ziele auf einer Insel an. Teheran erklärte, es habe die Luftwaffe und die Marine bewusst gemeinsam an der Übung teilnehmen lassen; somit könnte es auch beide zusammen einsetzen, um sich dem Feind zu stellen. Mit dem „Feind“ war eindeutig die USA gemeint, die ihre Schiffe in der Gegend hat. (Jerusalem Post, VFI News)

Bitte betet für Sinn und Verstand für die iranische Führung. Möge sie erkennen, dass sie dem Volk dienen sollte, anstatt ihren von Gewalt geprägten Zielen nachzujagen. Matthäus 26,52 und 2. Thessalonicher 3,2 (NBH)