Artikel 4 von 8

Israelischer Premier: „Palästinenser werden keinen besseren Vorschlag bekommen.“

Der israelischen Premier Netanjahu hat die PA dringend aufgefordert, den von der Regierung Trump am Dienstag, den 28.1.2020 unterbreiteten Friedensplan zu akzeptieren und warnte, sie würden keinen bessern Vorschlag bekommen. Er sagte: „Präsident Trump schlägt einen Friedensplan vor, durch den ein Vertrag möglich wird, gemäß dem Israel und die Palästinenser in Frieden und Sicherheit leben können. Zusammen können wir vorwärtsgehen. Es ist ein konkreter Plan, der funktionieren kann. Solch eine Gelegenheit gibt es im Leben nur einmal. Der Präsident bietet eine großartige Vision für die Entwicklung der Wirtschaft für die Palästinenser, was der Jugend neue Hoffnung für die Zukunft schenkt. Es ist ein Plan, der den Nahen Osten verändern wird“, behauptete der Premier. „Ich hoffe, die Palästinenser akzeptieren das Abkommen und die [umgerechnet] 45 Milliarden Euro an Hilfsgeldern. Ich hoffe auch, dass sie den Traum aufgeben, Israel zerstören zu wollen und stattdessen friedlich mit uns leben werden.“ Netanjahu fügte hinzu, dass beide Seiten Kompromisse eingehen müssen: „Aber ich bin für diese Kompromisse bereit.“ Weiter erklärte er, die Palästinenser müssten Trumps Plan zufolge die Hamas entwaffnen, Gaza entmilitarisieren, Israel als jüdischen Staat anerkennen, die Souveränität Israels über Jerusalem sowie 30 % von Judäa und Samaria akzeptieren, bevor ihr PA-Staat anerkannt werden kann. Außerdem muss die PA aufhören, Terroristen und ihren Familien Gehälter zu zahlen; sie dürfe keine Hetze gegen Israel mehr betreiben und müsse alle Beschwerden gegen den jüdischen Staat vor dem internationalen Gerichtshof zurückziehen. Des Weiteren sagte Netanjahu: „Dieser Plan unterscheidet sich gewaltig von früheren Vorschlägen. Anstatt, dass Israel gezwungen wird, Kompromisse einzugehen, richten die USA ihre Forderungen an die Palästinenser.“ (Times of Israel, VFI News)

„Streite, HERR, mit denen, die gegen mich streiten, kämpfe mit denen, die mich bekämpfen!“ – Psalm 35,1