Artikel 2 von 9

56 TOTE, 213 VERLETZTE BEI SOLEIMANIS BEERDIGUNG

Am Dienstag, den 7.1.20 versammelten sich Hunderttausende von Iranern in Kerman zur Beerdigung des getöteten Kommandanten der Quads-Truppe der Iranischen Revolutionsgarde, Qassem Soleimani; er war in dieser im Südosten des Landes gelegenen Stadt geboren worden. In den Medien hieß es, dass bei einer Massenpanik am Anfang der Beerdigung mindestens 56 Menschen starben, weitere 213 Personen wurden verletzt. Der Grund für die Panik ist immer noch nicht bekannt. Schätzungen zufolge gingen in Teheran am Tag davor rund 1 Million Menschen auf die Straßen, um eine von mehreren Prozessionen zu sehen, die im Land gehalten wurden. Die iranische Führung schwor, dass das Erbe Soleimanis durch dessen Tod nur gestärkt würde. Er galt – nach dem großen Ajatollah – als einer der mächtigsten Männer des Irans. (VFI News) 

„Die Weisen erben Ehre, aber die Toren erhöht die Schande.“ – Sprüche 3,35