Artikel 3 von 11

Israelische Fluggesellschaft El Al soll verstaatlicht werden

Der Aufsichtsrat von El Al entschied am 5.7., dem Vorschlag des Finanzministeriums zur Rettung der Fluglinie zuzustimmen, die aufgrund von Corona in der Krise ist und wegen des Streiks der Piloten, weil diese sich weigerten zu fliegen, am Boden blieb. Der Staat gewährt nun ein Darlehen von umgerechnet 250 Millionen Euro und wird Aktien des Unternehmens im Wert von rund 132 Millionen Euro kaufen, wodurch der Staat 61 % der Anteile an El Al kontrollieren würde. Das Prozedere für die Übertragung der Aktien an den Staat wird wohl Anfang Oktober abgeschlossen sein. Ziel ist die Stabilisierung der Firma, so dass sie von einem dritten Investor übernommen werden kann. Ein nicht namentlich genannter israelischer Bürger hatte sich bereits dafür interessiert, wie Haaretz vergangene Woche berichtete. In den letzten 15 Jahren wurde die Fluglinie von Knafaim Holdings kontrolliert, speziell von David Borowitz und seiner Ehefrau Tami Moses Borowitz, die gemeinsam 32 % der Aktien hielten. (Jerusalem Post, VFI News)