Artikel 6 von 10

Minister: Vor dem Jahr 2016 lagerte die Hisb-Allah in Deutschland Sprengstoff

Wie jetzt mitgeteilt wurde, lagerte die Hisb-Allah Ammoniumnitrat in Deutschland. Der Sprengstoff wurde bei Bombenattentaten weltweit eingesetzt. „Die gekühlten Pakete wurden im Jahr 2016 aus Deutschland abtransportiert“, so der Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration des Landes Baden-Württemberg Thomas Strobl am 4.9.2020 in einer regionalen Zeitung. „Es gibt keine Hinweise oder Beweise, dass die vor Ort gelagerten Pakete mit denen im Hafen von Beirut in Verbindung stehen.“ Vor einem Monat waren bei der schrecklichen Explosion 191 Menschen getötet und über 6.000 verletzt worden. Im libanesischen Hafen waren fast 3.000 Tonnen Ammoniumnitrat über sechs Jahre gelagert worden. Die Substanz kann zur Herstellung von Düngemittel und von Sprengstoff verwendet werden. Terroristen der Hisb-Allah nutzten Ammoniumnitrat bei ihren Anschlägen in Frankreich, Argentinien, Großbritannien, auf Zypern und in Bulgarien. Die im Libanon ansässige Terrororganisation bestreitet in die Explosion in Beirut involviert gewesen zu sein. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass die Hisb-Allah den Hafen von Beirut kontrolliert. (Jerusalem Post, VFI News)