Artikel 4 von 10

PA droht mit Abbruch der Beziehungen zu Ländern, deren Botschaften nach Jerusalem ziehen

Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) Saeb Erekat drohte am 6.9., die PA würde die Beziehungen zu allen Ländern abbrechen, die ihre Botschaft nach Jerusalem verlegen. „Ich fordern alle Länder auf, sich an internationale Gesetze zu halten, darunter die UN-Resolutionen 478 und 2334. Ein Verstoß gegen internationales Recht ist ein Zeichen von Schwäche, nicht von Stärke“, schrieb Erekat auf Twitter. „Der klarste Verstoß gegen internationales Recht ist die Annektierung von Ostjerusalem durch Israel. Die Anerkennung dieser illegalen Annektierung in welcher Form auch immer ist eine ungeheuerliche Verletzung internationalen Rechtes und zeigt totale Respektlosigkeit gegenüber der Charta der Vereinten Nationen.“ Seine Meldungen auf Twitter am 4.9. waren eine Reaktion auf die Ankündigungen aus Serbien und dem Kosovo. Die serbische Botschaft zieht im Juli 2021 nach Jerusalem; der Kosovo will Israel als Staat anerkennen. Beide Schritte sind Teil einer Vereinbarung zur Normalisierung der wirtschaftlichen Beziehungen beider Balkanländer, die bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus unterzeichnet worden waren. (INN, VFI News)