Artikel 3 von 8

US-Vertreter über Trumps Vorschlag: „Es läuft jetzt anders als früher.“

Nach der kalten UNO-Debatte am 11.2.2020, bei der alle Mitglieder außer den USA und Israel gegen den „Deal des Jahrhunderts“ von Präsident Trump waren, feierte Washington die Tatsache, dass die Resolution zur Ablehnung des Planes nicht zustande kam. Die US-Regierung soll Druck auf Kritiker ausgeübt haben, den von Indonesien und Tunesien eingebrachten Antrag fallen zu lassen. Manche Diplomaten ließen davon ab, weil sie erkannten, dass die benötigten neun von 15 Stimmen wohl nicht erreicht worden wären. „Diese polarisierende Resolution kam nicht durch – ein Zeichen, dass der UNO-Sicherheitsrat erkannt hat, seine alten Praktiken funktionieren nicht mehr“, so ein ranghoher Vertreter Trumps. „Zum ersten Mal denkt der Rat in Bezug auf den israelisch-palästinensischen Konflikt in alten Denkschemata und greift nicht zur verkalkten palästinensischen Position zurück, die den nicht funktionierenden Status quo nur verlängert.“ Der frühere israelische UNO-Botschafter Ron Prosor sagte: „Dass die Palästinenser heute nicht zur Abstimmung aufrufen konnten, zeigt, die internationale Gemeinschaft hat in den letzten Jahren eine Veränderung durchlaufen. Noch vor zwei Jahren konnten die Palästinenser leicht genügend Länder für eine Resolution zusammentrommeln, um die USA zu verurteilen, weil diese Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte. Die USA legten ihr Veto ein. Dieses Mal haben sie keine neun Nationen hinter sich gebracht. Das zeigt, dass die Länder jetzt andere Prioritäten haben und auf ihre eigenen Interessen bedacht sind“, so Prosor. Dass es den Palästinensern am Dienstag nicht gelang, eine Resolution gegen den Plan von Trump durch den Sicherheitsrat zu stemmen, ist nur ein Beispiel dafür, dass die UNO keine Arena mehr ist, in der die Palästinenser willkürlich punkten können. (VFI News)

– Psalm 57,7