Artikel 2 von 11

Israelischer Tourismus wegen Covid-19 stark reduziert

Die israelische Tourismusindustrie hat wegen Covid-19-Beschränkungen umgerechnet 3 Milliarden Euro verloren, weil keine Besucher ins Land durften, Veranstaltungen gestrichen wurden und Touristenattraktionen geschlossen blieben. Dies berichtete das Ministerium am 14.10.2020. Allein im September 2020 sank die Anzahl der Besucher auf 15.100. Im Vorjahr waren es 405.000 Gäste gewesen. Das Ministerium warnte, dass die Krise weitergehe. Die neu ernannte Tourismusministerin Orit Farkash-Hacohen sagte, der Fremdenverkehr sei nicht nur eine nette Angelegenheit; die rasche Wiederherstellung der Reisefreiheit sei für diesen Bereich der Wirtschaft Israels ein Teil der Lösung für die schwierige wirtschaftliche Lage und die damit verbundenen emotionalen Herausforderungen. Farkash-Hacohen fügte hinzu, sie arbeite an der Umsetzung von zwei Reformen. Mit der ersten könnten in- und ausländische Gäste bestimmte Städte wie Eilat wieder besuchen. Mit der zweiten könnten Privatpensionen ihre Türen wieder öffnen. Aufgrund der kleineren Anzahl von Gästen sei die Infektionsgefahr geringer als in großen Hotelketten. (Jerusalem Post, VFI News)

„Der HERR wird behüten deinen Ausgang und deinen Eingang, von nun an bis in Ewigkeit.“ – Psalm 121,8