Artikel 7 von 9

Wildschweine plündern in Stadtteil von Haifa

Die unter Ausgangssperre stehenden Bewohner von Haifa trauen sich nicht einmal aus dem Haus, um den Müll zu entsorgen, denn immer mehr Wildschweine machen die Stadt im Rudel unsicher. Früher kamen sie nur nachts, jetzt kommen sie auch tagsüber und arbeiten sich durch den Müll, erschrecken Haustiere und blockieren sogar Straßen. „Sie tauchen auf und stoßen unsere Mülltonnen um. Wie können wir uns dagegen verteidigen?“, fragte eine Bewohnerin. Im Moment müssen sich die Bewohner an „Schweine-Patrouillen“ wenden, das heißt an freiwillige Tierschützer, die jederzeit gerufen werden können, um die Wildschweine zu verscheuchen. „Ich habe Angst, dass sie sich während Corona daran gewöhnen, jeden Tag rund um die Uhr rauszukommen“, so Yaron Hanan, 63, der eine öffentliche Kampagne leitet, um die Behörden zum systematischen Vorgehen gegen die Tiere aufzufordern. Auch Schakale sind in den Parks und Straßen von Tel Aviv auf der Suche nach Futter unterwegs. Weltweit sitzen die Menschen zu Hause fest, was dazu führt, das Tiere in den Städten wieder herauskommen. In New Delhi sieht man Affen, die in Gassen mit geschlossenen Läden nach Futter suchen. In Venedig ist das Wasser in den Kanälen wieder so klar, dass Schwäne zurückgekehrt und Fische wieder zu sehen sind – bis die Gondeln demnächst die Szene erneut übernehmen. Im Norden von Wales haben wilde Bergziegen die Straßen von Llandudno erobert. Die nach dem Berg Great Orme benannten Ziegen leben normalerweise in den Hügel über der Stadt und kommen nur selten heraus. Bei der Polizei in Nordwales waren Anrufe wegen der herumwandernden Ziegen eingegangen, die in sich an den Hecken und in den Gärten der Bewohner bedienen. (VFI News)