Artikel 3 von 8

GENERAL WASHINGTON und CHANUKKA IM JAHR 1777

Wir von Vision für Israel freuen uns, dass wir so kurz vor Chanukka 2019 diese inspirierende Geschichte weitergeben können. Der Winter im Jahr 1777 war nahezu unerträglich streng. Die im Valley Forge stationierten Soldaten wussten gar nicht, warum genau sie dort waren. Unter ihnen gab es einen jüdischen Soldaten und es war gerade der erste Abend vom Chanukka. Als alle Soldaten fest in ihren Zelten schliefen, nahm er seine Menora, zündete eine Kerze an, sprach den Segen und betrachtete die kleine Flamme, die vor sich hin tanzte. Plötzlich stand der General persönlich neben ihm. Er sah ihn an und fragte vorsichtig: „Warum weinen Sie? Ist Ihnen kalt, mein Freund?“ Der Soldat sprang auf und salutierte. „Ich weine vor meinem Vater im Himmel... Ich bete für Ihren Erfolg, General Washington. Ich kam in dieses Land, um vor der Verfolgung von Tyrannen zu fliehen, die meine Familie, meine Stadt und meine Nation seit ewig unterdrücken. Die Despoten werden gestürzt, aber Sie werden siegreich sein!“ Der General erwiderte: „Danke!“ und setzte sich auf den Boden vor die Menora. „Was haben wir hier?“ „Das ist ein Leuchter. Juden auf der ganzen Welt zünden heute Abend die erste Kerze zum Chanukka-Fest an. Damit erinnern wir uns an ein großes Wunder, dass unsere Vorfahren erlebten. Sie hatten im Vergleich zu den riesigen Armeen nur eine kleine Schar, aber sie hielten dank ihres Gottvertrauens durch und erlebten ein Wunder.“ Das helle Licht ließ die Hoffnung in den müden Augen des Generals neu aufleuchten und er rief: „Sie sind Jude? Dann stammen Sie von einem Volk von Propheten ab! Und Sie sagen, wir werden den Krieg gewinnen?“ „Ja“, antwortete der Soldat zuversichtlich. Der General stand auf; sein Gesicht strahlte mit neuer Hoffnung. Beide Männer gaben sich die Hand. Washington fragte den Soldaten nach Namen und Adresse und verschwand wieder. Am ersten Abend von Chanukka im Jahr 1778 saß der jüdische Kriegsveteran bei sich zu Hause in der Broome Street in New York. Die erste Chanukka-Kerze brannte auf dem Fensterbrett. Da klopfte es an seiner Tür. Seine Frau machte die Tür weit auf und zu ihrer Überraschung stand Präsident Washington vor der Tür. „Da brennt das berühmte Licht, die Chanukka-Kerze“, rief er glücklich, als er sie im Fenster sah. „Diese Flamme und Ihre erstaunlichen Worte entzündeten in einer dunklen, bitterkalten Nacht ein Licht in meinem Herzen“, erinnerte er sich. „Die Lage war angespannt, aber Ihre Worte waren eine große Ermutigung für mich! Sie beflügelten mich mit neuer Hoffnung. Ihnen wird in Kürze eine Ehrenmedaille der Vereinigten Staaten von Amerika für ihre Courage im Valley Forge überreicht. Aber heute Abende bekommen Sie schon etwas von mir.“ Mit diesen Worten legte er eine Goldmedaille auf den Tisch, auf der eine Chanukka-Menora mit einer brennenden Kerze wie auch die Worte: „Als Zeichen der Dankbarkeit für das Licht Ihrer Kerze. George Washington“ eingraviert waren.(VFI News, Jerusalem Post)

„Ich habe dich auch zum Licht der Nationen gesetzt, um Meine Rettung zu sein bis an das Ende der Erde.“ – Jesaja 49,6b