Artikel 4 von 10

Netanjahu lobt Kolumbien, Honduras und Guatemala

Premier Netanjahu begrüßte eine gemeinsame Erklärung von Kolumbien, Honduras und Guatemala vom 20.1.2020 hinsichtlich der offiziellen Einstufung der Hisb-Allah als Terrororganisation. In den letzten Monaten hatten sich Netanjahu und US-Außenminister Mike Pompeo bemüht, verschiedene lateinamerikanische Länder dazu zu bewegen, die Hisb-Allah zu verbieten. Neben Kolumbien, Honduras und Guatemala hatten bereits Argentinien und Paraguay die im Libanon ansässige Terrorgruppe verboten. Pompeo begrüßte den Schritt ebenso und betonte, dass die Hisb-Allah und andere Terrorgruppen, die in ebenfalls in mehreren Ländern ansässig sind, in der Region aktiv sind. Länder wie Deutschland, Israel, die USA, Kanada, Großbritannien, die arabische Liga, der Golf-Kooperationsrat und Japan haben die Hisb-Allah vollkommen verboten. Netanjahu rief diese Woche den französischen Staatspräsidenten Macron an und bat ihn, die Hisb-Allah insgesamt als Terrororganisation einzustufen, nicht nur teilweise. (United With Israel)