VFI News 25. Januar 2020

Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem

„Und ihr werdet essen, essen und satt werden und werdet den Namen des HERRN, eures Gottes, preisen, der Wunderbares an euch getan hat. Und Mein Volk soll nimmermehr beschämt werden.“ Joel 2,26

Delegationen aus 49 Ländern, darunter 41 Staatschefs, nahmen diese Woche anlässlich des 75. Jubiläums der Befreiung vom KZ Auschwitz-Birkenau am 5. Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem teil. Israelischen Diplomaten zufolge kamen selbst zu den Beerdigungen von Jitzchak Rabin und Shimon Peres nicht so viele Würdenträger aus dem Ausland. US-Vizepräsident Mike Pence, die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, der russische Präsident Wladimir Putin, Prinz Charles aus Großbritannien und der französische Präsident Emmanuel Macron zählten zu den prominenten Teilnehmern des Forums, bei dem es ein Staatsbankett in der offiziellen Residenz von Präsident Reuven Rivlin ebenso gab wie eine Gedenkzeremonie in Jad Waschem, an der auch führende Persönlichkeiten der Alliierten des Zweiten Weltkrieges und aus Deutschland Reden hielten. Präsident Putin wohnte der Einweihungsfeier eines Ehrenmals in Jerusalem für heldenhafte Soldaten und Bewohner bei, die während der Belagerung des damaligen Leningrades getötet worden waren.(Times of Israel/VFI News)

„Denn siehe, Finsternis bedeckt die Erde und Dunkel die Völkerschaften; aber über dir strahlt der HERR auf, und Seine Herrlichkeit erscheint über dir. Und Nationen wandeln zu Deinem Licht hin, und Könige zu dem Glanz Deines Aufgangs.“ – Jesaja 60,2-3

Serbischer Präsident würdig Holocaust-Gedenktag

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic ließ zum Holocaust-Gedenktag in seiner offiziellen Residenz in Belgrad eine gelbe Flagge mit dem Davidstern und dem Wort „Jude“ hissen, mit der an den Stern erinnert werden sollte, den die Juden während des 2. Weltkrieges tragen mussten. Die gelbe Flagge wehte neben der serbischen Nationalfahne über dem Neues Palais, einer königlichenResidenz der Karađorđević-Dynastie.Vucic postete ein Foto auf Twitter und schrieb dazu: „Dieses Zeichen war ein Symbol für den versuchten Völkermord an den Juden durch die Nazis. Heute ist es ein Zeichen der Ehre.“ Vucic nahm auch am Forum in Jerusalem teil. Der internationale Holocaust-Gedenktag ist am Montag, den 27.1. (JTA)

PA-Journalisten hoffen bei Holocaust-Gedenkveranstaltung Blut vergießen

Als diese Woche Ehrengäste aus aller Welt in Jerusalem eintrafen, rollte die Tageszeitung der Palästinensische Autonomiebehörde (PA) Al-Hayat Al-Jadidaihnen keinen roten Teppich aus. In einem Hetzartikel wiegelte die Zeitung zu Gewalt während der Veranstaltung auf, bei welcher der 6 Millionen Juden gedacht werden sollte, die im Holocaust grausam abgeschlachtet wurden. „MiteinemSchuss wird die Zeremonie gestört und miteinerLeiche wird sie gestrichen“, schrieb der PA-Journalist Jahja Rabah und kritisierte die Gäste aus aller Welt, die sich angekündigt hatten. Ihre Präsenz würde den Holocaust anerkennen, aber sie seien blind für den „schönen und spektakulären“, angeblich durch Israel an den Palästinensern verübten Holocaust, der immer noch weitergehe, wetterte Rabah. Weiter schrieb er, es dürfe davon ausgegangen werden, dass die Palästinenser der Zeremonie in Jerusalem fernbleiben würden, denn Jerusalem gehöre ihnen. Am Donnerstag, den 23.1.2020 nahmen zahlreiche Gäste aus aller Welt an der Veranstaltung teil, um an den Holocaust zu erinnern und sich zum Kampf gegen Antisemitismus zu verpflichten. (Israel Hayom, VFI News)

Nur ein wirklich krankes Hirn kann es wagen, einen Holocaust als „schön und spektakulär“ zu bezeichnen. Bitte betet gemäß der Heiligen Schrift: „Lass doch ein Ende nehmen die Bosheit der Gottlosen, und befestige den Gerechten! Es prüft ja Herzen und Nieren der gerechte Gott.“ – Psalm 7,10

Netanjahu lobt Kolumbien, Honduras und Guatemala

Premier Netanjahu begrüßte eine gemeinsame Erklärung von Kolumbien, Honduras und Guatemala vom 20.1.2020 hinsichtlich der offiziellen Einstufung der Hisb-Allah als Terrororganisation. In den letzten Monaten hatten sich Netanjahu und US-Außenminister Mike Pompeo bemüht, verschiedene lateinamerikanische Länder dazu zu bewegen, die Hisb-Allah zu verbieten. Neben Kolumbien, Honduras und Guatemala hatten bereits Argentinien und Paraguay die im Libanon ansässige Terrorgruppe verboten. Pompeo begrüßte den Schritt ebenso und betonte, dass die Hisb-Allah und andere Terrorgruppen, die in ebenfalls in mehreren Ländern ansässig sind, in der Region aktiv sind. Länder wie Deutschland, Israel, die USA, Kanada, Großbritannien, die arabische Liga, der Golf-Kooperationsrat und Japan haben die Hisb-Allah vollkommen verboten. Netanjahu rief diese Woche den französischen Staatspräsidenten Macron an und bat ihn, die Hisb-Allah insgesamt als Terrororganisation einzustufen, nicht nur teilweise. (United With Israel)

Israel und Großbritannien wollen ihre Beziehung neu aufbauen und stärken

Israel und Großbritannien bauen an einer neuen, strategischen Beziehung, angetrieben vom florierenden bilateralen Handel und intensiveren Verknüpfungen in verschiedenen Bereichen, wie aus einem neuen Bericht hervorgeht. Dass die Beziehung stärker wird, beruht laut dem Bericht des britisch-israelischen Kommunikations- und Forschungszentrums (BICOM) hauptsächlich auf den Handelsbeziehungen beider Länder. Zwischen 2012 und 2018 wuchsen sie um 72 %, von umgerechnet 5,5 Mrd. Euro auf fast 9,5 Mrd. Euro. Somit ist das Vereinigte Königreich hinter den USA und China der drittgrößte Exportmarkt für Israel. Brexit und die damit verbundenen Unsicherheiten scheinen keinen negativen Einfluss gehabt zu haben. Israel ist das erste Land, dass ein Handelsabkommen mit GB abgeschlossen hat, in dem die weitere Kooperation auch nach Brexit besiegelt wurde. (Worthy News)

Russland warnt Iran vor unbesonnenen Schritten

Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow warnte den Iran am Montag, den 20.1.2020 vor unbesonnenen Schritten, sprich vor einem Rückzug vom Nuklearer Nichtverbreitungsvertrag (NVV), wie die NachrichtenagenturSputnik Newsberichtete. Rjabkow forderte den Iran auch auf, sich an seine Pflichten gegenüber der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) zu halten. Am frühen Montagmorgen hatte der iranische Außenminister Javad Zarif angekündigt, dass sich der Iran vom Atomwaffensperrvertrag verabschieden würde, falls Europa eine Beschwerde gegen den islamistischen Schurkenstaat wegen dessen Verstöße gegen das Atomabkommen von 2015 einreichen sollte. Zarif wurde mit den Worten zitiert: „Falls die Europäer mit ihrem ungezogenen Benehmen weitermachen oder die iranische Akte an den Sicherheitsrat senden, werden wir uns vom Atomwaffensperrvertrag zurückziehen.“ Sejed Abbas Musavi, der Sprecher des iranischen Außenministeriums, log diese Woche unverfroren, als er behauptete, sein Land halte sich weiter an den Vertrag von 2015, obwohl die IAEO im November 2019 die iranischen Verstöße bestätigte hatte. Auf einer im Fernsehen übertragenen Presskonferenz sagte er: „Teheran hält sich weiter an das Abkommen. Die Behauptung der europäischen Staaten, Iran hätte gegen den Vertrag verstoße, sind unbegründet.“ Die Wahrheit ist, dass der Iran Anfang des Monats erklärt hatte, er werde sich nicht mehr an die Einschränkungen bei seinem Urananreicherungsprojekt halten und Präsident Hassan Rohani prahlte, sein Land produziere nun mehr Material als vor dem Atomabkommen. (Arutz 7, VFI News) 

Trotz aller Warnungen und Sanktionen arbeitet der Iran, der keine 1.600 km von Jerusalem entfernt ist, weiter darauf hin, Atomwaffen zu bauen, mit denen er den jüdischen Staat auslöschen will. Bitte betet intensiv, dass Israel weiß, was wann zu tun ist, um sich vor der islamistischen Republik zu schützen.

Anschläge verhindert

Der israelische Inlandsgeheimdienst erklärte jetzt, dass 2019 560 schlimme Terroranschläge, darunter Selbstmordattentate und Angriffe auf die Infrastruktur, verhindert werden konnten. Bei einer Veranstaltung zu Würdigung dessen, was die Geheimdienste erreicht hatten, sagt der Leiter des israelischen Geheimdienst Schin Bet Nadav Argaman: „Das letzte Jahr war voller sicherheitstechnischer Herausforderungen an allen Fronten. Wir verhinderten zehn Selbstmordattentate, vier Entführungen und über 300 Schießereien.“ Netanjahu konzentrierte sich bei seiner Rede bei der Veranstaltung hauptsächlich auf die Bedrohung aus dem Iran: „Unsere Entschlossenheit, für unsere Zukunft zu kämpfen und unsere Feinde zu besiegen, muss stärker sein als die des Irans. Dank Ihres Einsatzes als Mitarbeiter von Schin Beit wurde das Leben von Hunderten Israelis gerettet.“ Der Premier fügte hinzu, dass viele Länder weltweit die Zusammenarbeit mit den israelischen Geheimdiensten wünschen.(Worthy News)

Dass Anschläge verhindert wurden, ist eine Gebetserhörung! Preis dem Herrn. Danke an euch alle, die ihr in der Fürbitte steht. Bitte betet weiter.  

Spotify soll antisemische Playlisten entfernen

Der MusikstreamingdienstSpotifykündigte vorletzte Woche an, er würde alle Playlisten entfernen, die antisemitische Hassreden enthalt. Der Dienst geht diesen Schritt nach einem Bericht in den israelischen Medien, wonach Nutzer gegen das Verbot von Spotify verstoßen haben, antisemitische Listen mit hasserfüllten Liedern zu posten. Eine der Liederlisten trug den Titel „Vergasen Sie die Judenmusik“. Eine andere Songliste war überschrieben mit „Der Holocaust war ein übertriebenes Versteckspiel“. Andere Listen rechtfertigten Hitler mit Titeln wie „Hitler hat nichts falsch gemacht“. Ein Sprecher von Spotify reagierte wie folgt auf Medienberichte: „Der von Benutzern erstellte, fragliche Inhalt verstößt gegen unsere AGB und wird entfernt. Spotify verbietet allen Nutzern, Inhalt zu veröffentlichen, der beleidigend, missbräuchlich, verleumderisch, pornografisch oder obszön ist.“ Auf Spotify haben Nutzer Zugang zu über 50 Millionen Liedern. (VFI News)

Bitte betet, dass Leute und Gruppen, auch ihr, unsere Leser, solche antisemitischen Listen im Radio, im Fernsehen und anderen elektronischen Medien und Apps mit Adlersaugen ausfindig machen und melden.

Unterstützung für Holocaust-Überlebende

Danke für eure Großherzigkeit, mit der ihr VfI so treu befähigt, Hoffnung und praktische Hilfen weiterzugeben, an alle bedürftigen Menschen, u.a. auch Holocaust-Überlebende, die so viel durchmachen mussten. - Röm15,26-27,Jesaja 58,7,Matthäus 25,37-40