Artikel 5 von 9

Corona trifft Arm und Reich in Nahost

Corona verbreitet sich weiter in den am meisten gefährdeten Ländern im Nahen Osten aus. Der Internationale Währungsfond (IWF) warnt, dass der Mangel bei der medizinischen Versorgung im Iran, im Sudan und im Jemen zu starken Preisanstiegen führen könnte. Der gravierendste Ausbruch ist im Iran, wo täglich mehr Menschen an Corona sterben. Diese Woche ließ die islamische Republik große Einkaufszentren im ganzen Land schließen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. * Während sich die allermeisten Menschen von COVID-19 erholen, sind die Preise für Rohöl im Keller, was selbst für die reichsten Länder in der Region eine zusätzliche Belastung darstellt. * In Ägypten haben 80 % der Touristen ihre Reisen abgesagt; Geschäfte, die Gastronomie und Hotelbranche sind in Ländern wie den Vereinten Arabischen Emiraten schlimm in Mitleidenschaft gezogen. Dort spielt der Fremdenverkehr eine enorme Rolle, so der IWF. Da der Virus auch in Syrien und im Gaza-Streifen eingetroffen ist, besteht die Sorge, dass er sich nun in den am meisten gefährdeten Teilen des Nahen Ostens unkontrolliert ausbreiten könnte. In Damaskus bildeten sich vor Supermärkten, Banken und an Tankstellen Schlangen, weil sich die Bevölkerung auf weitere Schließungen vorbereitet. Die Regierung hat bereits Restaurants, Cafés und andere Läden schließen lassen; der öffentliche Verkehr wurde gestoppt. In Jordanien fingen die Behörden diese Woche damit an, Essenspakete an die Bürger zu verteilen, die ihre Wohnung wegen Corona nicht verlassen dürfen. (VFI News, ABC)  

Bitte betet weiter, dass Israel oder beispielsweise die USA einen Impfstoff schnell entwickelt; dort suchen Wissenschaftler Tag und Nacht nach einer Methode, um diese Krankheit zu bekämpfen. Betet für die vollständige Genesung der Infizierten und für effektive Maßnahmen, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.