Artikel 7 von 10

SAUBERE ENERGIE AUS OLIVEN

Olivenbäume wachsen seit Jahrtausenden in Israel. Heute gibt es über 330 km2 an Olivenhainen im Land, die jährlich zwischen 15.000 und 16.000 Tonnen an reinem Olivenöl produzieren. Bei der Herstellung von Olivenöl beträgt der Anteil des Abfalls saftige 40 %, wodurch Judäa und Samaria jedes Jahr auch rund 80.000 Tonnen an Trester (sprich Pressrückständen) haben. Zwar werden solche Rückstände immer häufiger für Kosmetika und andere gesunde Waren verwende, doch jetzt vermarkten drei Hochschulabsolventen im Gaza-Streifen ein innovatives Produkt und bringen der Region auf diese Weise nachhaltige Energie. Tamer Abo Motlaq, 26, Usama Qudaih, 24, und Khaled Abo Motlaq, 24, gründeten vor kurzem das „Olive Jift Project“, ein Jungunternehmen, das aus dem Trester (auf Englisch: „Jift“) Pellets für den Hausgebrauch beziehungsweise für die Industrie herstellt. „Die Jift-Pellets helfen nicht nur, den ‚Olivenabfall’ zu verwerten, sie verhindern auch, das nicht übermäßig viele Zitrusbäume als Brennholz gerodet werden. Darüber hinaus sind die Pellets auch noch effizienter“, sagt Motlaq. „Normales Brennholz brennt vier bis fünf Stunden, die Jift-Blöcke dagegen für sieben bis zehn Stunden“, fügt er hinzu. „Die Pellets sind auch billig. Sie kosten in der Herstellung etwa 130 Euro pro Tonne , etwa halb so viel wie hier 1 kg Brennholz kostet.“ Die Pellets sind bereits auf Erfolgskurs. Durch die Werbung vor Ort und in sozialen Netzwerken ist die Nachfrage bereits jetzt größer als das Angebot. „Wir sind selbst überrascht, dass uns das Rohmaterial oft ausgeht, obwohl wir schon 1.000 kg pro Stunde herstellen.“ Das Unternehmen hofft, die Produktionskapazität sowie die Anzahl der Mitarbeiter und Ingenieure dieses Jahr zu verdoppeln. (VFI News)

„Harre, Israel, auf den HERRN, von nun an bis in Ewigkeit!“ – Psalm 1031,3