VFI News 5. Januar 2020

NEUES JAHRZEHNT, NEUE BEVÖLKERUNGSZAHLEN

„Tu Zion Gutes in Deiner Gunst, baue die Mauern Jerusalems!“ Psalm 51,20

Am Dienstag, den 31.12.2019 lag die Bevölkerungszahl in Israel laut dem Zentralen Statistikamt bei etwa 9.136.000. Die Einwohnerzahl stieg demnach um 1,9 %. Rund 6.772.000 Israelis bezeichneten sich als Juden (74,1 %), zirka 1.916.000 sind Araber. Insgesamt wurden im Jahr 2019 177.000 Babys geboren; 34.000 Personen wanderten unter dem Recht auf Rückkehr nach Israel ein. Bei jüdischen Frauen in Israel lag die Geburtenrate mit 3,05 Kindern erstmals minimal höher als die bei arabischen Frauen (3,04), wie das Amt berichtete. Von den 177.000 geborenen Kindern waren 74 % jüdisch und 23,2 % arabisch. Gemäß den Hochrechnungen des Statistikamtes wird die Bevölkerungszahl Ende 2024 10 Millionen überschreiten. (VFI)

Danke, Herr, für das Bevölkerungswachstum in Israel im Jahr 2019.

TOURISMUSREKORD

Rund 4,55 Millionen Touristen besuchten Israel im Jahr 2019, wie das Ministerium für Tourismus am 31.12.2020 verkündete. Es waren 11 % mehr Gäste als im Vorjahr, denn da kamen 4.120.800 Touristen ins Heilige Land. Aus den USA besuchten 890.000 Personen Israel, aus Frankreich 338.200, aus Russland 296.000, aus Deutschland 268.900 und aus Großbritannien 218.700. Sage und schreiben 144.400 Chinesen kamen 2019 nach Israel, das heißt 51 % mehr als 2018. (VFI News)

„Viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt und lasst uns hinaufziehen zum Berg des HERRN, zum Haus des Gottes Jakobs! Und Er wird uns belehren aus Seinen Wegen, und wir wollen wandeln in Seinen Pfaden. Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen, und das Wort des HERRN von Jerusalem.“ – Jesaja 2,3

ISRAELISCHES ERDGASFELD WIRD ANGEZAPFT

Das Erdgasfeld „Leviathan“ im israelischen Mittelmeer ist Teil des größten Energieprojektes in der Geschichte des Landes. Am Dienstag, den 31.12.2019, also nur wenige Stunden vor dem Beginn des neuen Jahrzehnts, wurde erstmals kommerziell Gas abgepumpt. Yossi Abu, der Chef des Unternehmens Delek Drilling LP, erklärte: „Erstmals seit seiner Gründung kann Israel nun so viel Energie herstellen, dass es seinen eigenen Bedarf abdeckt und energietechnisch unabhängig ist. Gleichzeitig werden wir Erdgas an unsere Nachbarn Ägypten und Jordanien liefern und die Position Israels in der Region dadurch stärken.“ In dem Erdgasfeld befinden sich 22 Trillionen Kubikmeter an förderbarem Erdgas. Damit kann Israel teure, umweltschädliche Kohleimporte zur Stromherstellung nach und nach einstellen. Der Leviathan befindet sich 125 km westlich von Haifa im Mittelmeer. (VFI News)

„Mein Gott aber wird alle eure Bedürfnisse erfüllen nach Seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus.“ – Philipper 4,19

DIE MEISTEN ISRAELIS MÖGEN IHREN JOB

Fast 90 % aller Israelis sagen, sie seien mir ihrem Job und ihrem Leben zufrieden, aber fast ein Drittel hat Schulden. Diese Zahlen passen nicht zusammen. Rund 21 % schaffen es bis Ende des Monats noch schwarze Zahlen zu schreiben; 51 % kommen jeden Monat gerade so aus. Die jetzt vom Statistikamt veröffentlichte Umfrage zeigt, dass 22 % der gleichen Bevölkerung die meiste Zeit oder ihr ganzes Leben lang Schulden haben. Bei weiteren 5 % reicht das Geld nie für ihre monatlichen Ausgaben. Rund 15 % der Befragten gaben an, sie hätten sich in den letzten fünf Jahren arm gefühlt; bei 10 % traf dies auf das vergangene Jahr zu. Nur 14 % aller Israelis sind in Bezug auf die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben „sehr glücklich“; 28 % sind „nicht glücklich“ und 11 % „ganz und gar nicht glücklich“. Dabei gaben 60 % an, sie seien mit ihren Gehältern zufrieden; 88 % sind mit ihrem Job und 89 % mit ihrem Leben zufrieden. Bei denjenigen, die nicht mir ihrem Einkommen zufrieden sind, handelt es sich um Sozialarbeiter, Lehrer, einschließlich Kindergärtner; von ihnen sind 90 % glücklich mit ihrem Job, aber nur 41 bzw. 51 % mit ihrem jeweiligen Gehalt. Laut der Studie bekommen 55 % der Angestellten volles Krankengeld und 86 % bezahlten Urlaub. (VFI News, Arutz 7)

ARMUT STEIGT IN ISRAEL

Zwar gab es in Israel im Jahr 2019 viel positives Wachstum, aber den Ende des Jahres veröffentlichten Zahlen zufolge lebten 2,3 Millionen Bürger, darunter 1 Million Kinder, unter der Armutsgrenze. Dazu kommt, dass die Kinderarmut von 27,1 auf 29,1 % stieg. Die Armut unter den älteren Menschen wuchs ebenfalls, nämlich von 17,2 auf 18,8 %. Laut dem Bericht leiden fast ein Fünftel aller Israelis, also über 1,6 Millionen, weil sie nicht wissen, ob sie für die nächsten Mahlzeiten genug Essen haben werden. Das sind 2 % mehr als im Vorjahr. Die Verfasser der Studie befürchten, dass sich dieser Trend fortsetzt. Sie werfen der Regierung vor, eine Politik zu betreiben, durch die ein Viertel der israelischen Erwachsenen und ein Drittel der Kinder außer Acht gelassen werden. Vered Windman, die Chefin des Israelischen Nationalsrates für Kinder, erklärte, die Wirtschaftsund Sozialpolitik der Regierung hätte versagt. Dies komme daher, dass es 2019 wegen der wiederholten Wahlen keine funktionierende Regierung gab. „Wir brauchen eine dramatische Veränderung in der sozio-ökonomischen Politik Israels, denn aktuell bedeutet sie, dass ein Drittel aller Kinder gesundheitlich, schulisch und sozial leiden, was sich auf ihre Menschenwürde auswirkt.“ Windman warnte weiter, die Einkommensunterschiede würden in der Zukunft weitreichende soziale Konsequenzen haben. Laut den jüngsten Zahlen liegt Israel unter den OECD-Staaten auf Platz 2, schlimmer ist es nur in der Türkei, die Platz 1 belegt. Für Israel liegt die Armutsgrenze für Alleinstehende bei einem Monatseinkommen von rund 930 Euro, für Paare bei 1.490 Euro. Die Krise ist aufgrund der extrem hohen Lebenshaltungskosten in Israel im Vergleich zu anderen Industrieländern noch viel schlimmer einzuschätzen. (VFI News)

ISRAELIS KÄMPFEN MIT ABHÄNGIGKEITEN

Laut der jüngsten Gesundheitsstudie, die in Israel unter 18 bis 65-Jährigen durchgeführt wurde, benutzen 27 % der Bevölkerung letztes Jahr Hanf und 2 % andere illegale Drogen; 0,25 % nahmen in dieser Zeit Heroin. Das Arbeits- und Gesundheitsministerium veröffentlichte diese Woche Statistiken über die Anzahl der Bürger, die in den letzten Monaten wegen einer Abhängigkeit behandelt wurden. Somit waren 11.850 Männer und 3.217 Frauen in Kliniken, etwas mehr als im Vorjahr. Am häufigsten waren sie von Alkohol, Hanf, Opiaten wie Heroin und Morphium, Kokain oder billige Psychostimulanzien abhängig. In den letzten Jahren hat sich die Einstellung der Menschen gegenüber Drogen, besonders Hanf, gelockert. Rechtlich gesehen geht der Kampf gegen die Drogen weiter. Doch in der Praxis konzentriert man sich auf die juristische Verfolgung und Bestrafung der Drogendealer und weniger auf die Abhängigen. Seit April 2019 ist es in Israel offiziell keine Straftat mehr, wenn Erwachsene Hanf benutzen. (VFI News)

Bitte betet, dass Israelis entdecken, wie sehr eine Beziehung zum Gott Israels emotionalen Schmerz und Stress heilen kann. Gott verheißt Frieden, Kraft und Trost für Sein Volk. „Meine Zuflucht und meine Burg; mein Gott, auf Ihn will ich vertrauen. Denn Er wird dich erretten von der Schlinge des Vogelfängers, von der verderblichen Pest. Mit Seinen Fittichen wird Er dich decken, und du wirst Zuflucht finden unter seinen Flügeln; Schild und Tartsche ist Seine Wahrheit.“ – Psalm 91

SAUBERE ENERGIE AUS OLIVEN

Olivenbäume wachsen seit Jahrtausenden in Israel. Heute gibt es über 330 km2 an Olivenhainen im Land, die jährlich zwischen 15.000 und 16.000 Tonnen an reinem Olivenöl produzieren. Bei der Herstellung von Olivenöl beträgt der Anteil des Abfalls saftige 40 %, wodurch Judäa und Samaria jedes Jahr auch rund 80.000 Tonnen an Trester (sprich Pressrückständen) haben. Zwar werden solche Rückstände immer häufiger für Kosmetika und andere gesunde Waren verwende, doch jetzt vermarkten drei Hochschulabsolventen im Gaza-Streifen ein innovatives Produkt und bringen der Region auf diese Weise nachhaltige Energie. Tamer Abo Motlaq, 26, Usama Qudaih, 24, und Khaled Abo Motlaq, 24, gründeten vor kurzem das „Olive Jift Project“, ein Jungunternehmen, das aus dem Trester (auf Englisch: „Jift“) Pellets für den Hausgebrauch beziehungsweise für die Industrie herstellt. „Die Jift-Pellets helfen nicht nur, den ‚Olivenabfall’ zu verwerten, sie verhindern auch, das nicht übermäßig viele Zitrusbäume als Brennholz gerodet werden. Darüber hinaus sind die Pellets auch noch effizienter“, sagt Motlaq. „Normales Brennholz brennt vier bis fünf Stunden, die Jift-Blöcke dagegen für sieben bis zehn Stunden“, fügt er hinzu. „Die Pellets sind auch billig. Sie kosten in der Herstellung etwa 130 Euro pro Tonne , etwa halb so viel wie hier 1 kg Brennholz kostet.“ Die Pellets sind bereits auf Erfolgskurs. Durch die Werbung vor Ort und in sozialen Netzwerken ist die Nachfrage bereits jetzt größer als das Angebot. „Wir sind selbst überrascht, dass uns das Rohmaterial oft ausgeht, obwohl wir schon 1.000 kg pro Stunde herstellen.“ Das Unternehmen hofft, die Produktionskapazität sowie die Anzahl der Mitarbeiter und Ingenieure dieses Jahr zu verdoppeln. (VFI News)

„Harre, Israel, auf den HERRN, von nun an bis in Ewigkeit!“ – Psalm 1031,3

„ECKE VON GOTTES ALTAR“ GEFUNDEN

Ein Horn, das ein Team von 200 Archäologen und freiwilligen Helfern im August 2019 in der Stadt Silo fand, gewann jetzt Platz 2 der besten zehn biblischen Archäologiefunde des letzten Jahres. Man geht davon aus, dass es sich dabei um eine der vier Ecken des alten Altars handelt, welche in 1. Könige 2,28 beschrieben sind: „Und die Nachricht kam zu Joab; (denn Joab hatte sich nach Adonija geneigt, aber nach Absalom hatte er sich nicht geneigt) da floh Joab zum Zelt des HERRN und erfasste die Hörner des Altars.“ Die Stiftshütte mit der Bundeslade befand sich einst in Silo, wie die Bibel berichtet. Der Leiter des Rates von Benjamin, Israel Gantz, gratulierte den Mitgliedern des archäologischen Teams zu ihrer Entdeckung. „Derart wichtige Funde geben uns immer wieder eindeutige Beweise für die Wurzeln des jüdischen Volkes in unserem verheißenen Land“, sagte Gantz. (VFI News)

Psalm 102,15

BITTE UNTERSTÜTZT UNS WEITERHIN

Der Staat ist wegen der angespannten Sicherheitslage in erhöhter Alarmbereitschaft, was auch eine große finanzielle Last darstellt. Da es keine funktionierende Regierung gibt, werden keine Mittel für wohltätige Zwecke vergeben. Darüber hinaus wird auch die dritte Wahl in ein paar Monaten teuer. Uns von VfI liegen unterprivilegierte Kinder, ältere Menschen und Familien, die der Herr alle sehr liebt, am Herzen. Danke für eure Großherzigkeit, mit der ihr VfI auch in diesem Jahr so treu befähigt, Hoffnung und praktische Hilfen weiterzugeben.

„Wer des Armen sich erbarmt, leiht dem HERRN; und er wird ihm seine Wohltat vergelten.“ – Sprüche 19,17